Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Askari Angel-Forum. Falls dies dein erster Besuch hier ist, wirf bitte vor der Registrierung einen Blick auf die Forenregeln. Um alle Funktionen dieses Forums nutzen zu können, ist eine Registrierung nötig. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.
Hinweis für Suchmaschinenmarketing-Agenturen: Links im Forum werden automatisch mit "no-follow" versehen, pushen also kein Ranking. Werbe- und Alibi-Postings werden umgehend gelöscht.

PolderHecht

Aktives Forenmitglied

  • »PolderHecht« ist männlich
  • »PolderHecht« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2014

Bevorzugter Angelstil: Raubfischangeln

Wohnort: Rotterdam

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 27. Oktober 2014, 16:04

Mit Rotauge und Einzelhaken auf Hecht ?

Hallo zusammen,
nach einem "Missgeschick" am gestrigen Tag möchte ich doch mal kurz um euren Rat fragen.

Am Wochenende versuchte ich mit Köderfischen an der Pose auf Hecht zu angeln.
Gewässer ist recht groß, vielleicht kennt wer die Brielse Maas in Süd Holland.
Eine kleine Hafeneinfahrt, in welchem ich zu dieser Jahreszeit schon oft grosse Hechte sehen konnte, sollte mein Ziel werden.

Ich habe es mit Rotaugen (ca.20cm) an der Pose probiert, Einzelhaken vom Effzett abmontiert und durch den Rücken, gesichert mit Gummiperle. Ab diesem Haken einen kleinen Stinger (Drilling) durch den Fisch, in die Flanke.
Mein erstes Stahlvorfach war ein 7x7 50cm meine ich.
Ich wurde gegen 5 in ein Gespräch verwickelt und verließ meine Rute für 10minuten.


Plötzlich hörte mein Gesprächspartner ein heftiges Klatschen auf dem Wasser. Wie ein Stein.
Ich rannte wie ein bekloppter, die Pose war nicht zu sehen, die Leine jedoch schlapp.

Nix, kein Widerstand. Nur die Pose auf der Hauptschnur liess sich aus dem Wasser ziehen, mit anschließendem Wirbel. Das Stahlvorfach war verschwunden. Was ist da passiert ?

Ich ärgerte mich, vielmehr darum das es dem Fisch nicht gut ergehen wird.
Ist die Montage unsicher ? Oder war es nur Pech mit dem Vorfach ? Es war ein starkes Vorfach.

Danke fürs Lesen.
World Predator Classics 2015. Hellevoetsluis, NL.

Ich bin dabei !

Tom98

Aktives Forenmitglied

  • »Tom98« ist männlich

Beiträge: 27

Registrierungsdatum: 1. März 2014

Bevorzugter Angelstil: Karpfenangeln
Spinnangeln

Wohnort: Sachsen

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 27. Oktober 2014, 16:26

Ich würde sagen Dein Stahlvorfach war schon sehr abgenutzt oder von schlechter Qualität.

LG Tom98

Passatdriver

Meisterschreiber

  • »Passatdriver« ist männlich

Beiträge: 267

Registrierungsdatum: 20. März 2014

Bevorzugter Angelstil: Spinnangeln

Wohnort: Heinbockel bei Hansestadt Stade

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 27. Oktober 2014, 16:48

Vielleicht ein Herrstellungsfehler.
Vorfach beschädigt.

Habe ich auch schon einmal gehabt. Die schwächste Stelle ist meistens dort wo Knoten, oder Wirbel an dem Stahlvorfach befestigt sind..

Ich fische sehr viel und Hauptsächlich mit Titanvorfächern, sind zwar einiges teurer finde ich aber persönlich besser...

Zandy

Forenurgestein

  • »Zandy« ist männlich

Beiträge: 320

Registrierungsdatum: 13. Oktober 2013

Bevorzugter Angelstil: Spinnangeln
Raubfischangeln

Wohnort: Nordfriesland

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 27. Oktober 2014, 17:52

Moin

Nix, kein Widerstand. Nur die Pose auf der Hauptschnur liess sich aus dem Wasser ziehen, mit anschließendem Wirbel. Das Stahlvorfach war verschwunden. Was ist da passiert ?


Ich würde mal sagen das Stahlvorfach war zukurz und der Hecht hat die Schlaufenverbindung vom Stahlvorfach zwischen die Zähne bekommen. Das erklärt auch warum das Stahlvorfach "weg" war. Mein letzter Hecht war 103 cm, davon 35cm Kopf. Solche Hechte kommen in Holland öfter vor und größer. Dann kommt noch der Köfi von 20 cm dazu, sodas das Stahlvorfach nur noch ca. 40cm Reserve hat. Eindeutig zuwenig!!!!
Wenn der auch noch tief geschluckt hat, weil nicht früh genug angeschlagen wurde hat er schnell die Hauptschnurr zufassen, Darum angeln mit Köfi mindestens 70 cm oder mehr Stahlvorfach.

Gruß Zandy

Petermaennchen

Forenurgestein

  • »Petermaennchen« ist männlich

Beiträge: 815

Registrierungsdatum: 4. Juli 2008

Wohnort: Niederrhein

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 27. Oktober 2014, 19:21

Hallo nach Holland

ich denke der Fisch wird es überleben. Toll ist das nicht, aber das Tier kommt durch.

Das Vorfach mit 50cm. finde ich ok. Kann mir nur vorstellen dass das Vorfach eine Macke hatte.
Liebe Grüße vom Niederrhein
Petermaennchen

PolderHecht

Aktives Forenmitglied

  • »PolderHecht« ist männlich
  • »PolderHecht« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 12

Registrierungsdatum: 21. Oktober 2014

Bevorzugter Angelstil: Raubfischangeln

Wohnort: Rotterdam

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 27. Oktober 2014, 19:24

Klingt alles sehr plausibel.
Er muss also die Schlaufe hinter der Klemmhülse des Stahlvorfaches erwischt haben.
Der Wirbel dahinter war noch geschlossen und unbeschädigt.

Zeit zum durchschlucken hatte er zu genüge, ich hatte noch 50m Sprint vor mir, das ging bei den Bundesjugendspielen auch mal flotter.

Im grossen und ganzen ein Fehler meinerseits, ich hätte da sein müssen.
Vielleicht sehe ich ihm jetzt im Laufe einer Woche nochmal wieder, treibend! ;-(

Ich werde mir die 70er Drähte besorgen, Danke.

Sollten die auch auf Grund genutzt werden oder dauert es "länger" bis Esox den Köder dreht, nachdem er den vom Boden aufgesammelt hat ?
World Predator Classics 2015. Hellevoetsluis, NL.

Ich bin dabei !

Social Bookmarks