Du bist nicht angemeldet.

Addi

Forenurgestein

  • »Addi« ist männlich
  • »Addi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 812

Registrierungsdatum: 18. Mai 2007

Bevorzugter Angelstil: Aalangeln

Wohnort: Hamburg

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 22. Dezember 2016, 01:07

Angelschein für die kanarische Inseln

Sehr oft liest man in Angelforen und hört genauso unter Anglern, dass viele schwarz angeln, insbesondere die 'ganzen aus Osteuropa'!
Da ich u.a. auch oft die Scheine kontrolliere und dabei auch auf viele Osteuropäer treffe, muss ich allerdings sagen, dass diese alle einen gültigen Schein vorweisen
können.
Aber wer war schon mal von uns im Auslandurlaub und hat dort geangelt?
Ich sprech jetzt nicht von Dänemark... Ich meine z.B. die Kanaren, Balearen, Italien pp.
Wie oft hat man schon Leute dort gefragt und bekam als Antwort: Ach was, brauchst du hier nicht... Wird auch nicht kontrolliert!
Hab ich auch so sehr oft gehört und wie schnell vergisst man sein eingangs erwähntes Unverständnis, holt seine Rute aus und angelt!?

Ich war nun auf Lanzarote und wollte ein wenig angeln.
Im Internet hab ich mich informiert und da fand ich dann auch, dass man auf den Kanaren durchaus einen Angelschein benötigt, auch wenn hier seltenst kontrolliert wird.

Es erschien zunächst etwas kompliziert zu sein, aber nachdem ich dann selbst den Schein hatte, fand ich es sehr leicht.

Daher meine Informationen hierzu:


Der Angelschein (Licencia de Pesca) können sich auch Ausländer besorgen.
Für Spanier, die eine Personalnummer besitzen ist es etwas einfacher, da sie den Einzahlungsschein ( Modelo 700) online ausfüllen und sich ausdrucken können, mit dem sie dann zu einer Bank gehen und den Betrag einzahlen.
Derzeit 15,48€ für einen Angelschein mit 3jähriger Gültigkeit auf den gesamten Kanaren (Stand Nov. 2016).

Rein theoretisch kann man den 'Modelo 700' selbst im Internet ausfüllen. Da man jedoch die ID-Nummer eingeben muss (unsere Nummmer auf dem deutschen Ausweis passt da nicht rein)
muss man dabei etwas tricksen (hat der Beamte im Amt vor Ort auch gemacht), damit der Vordruck richtig ausgedruckt wird.

Aber zunächst dazu, wie ich zur Licencia de Pesca kam.

Laut Internetauskunft benötigt man Kopien seines Ausweises. Das war auf Lanzarote nicht erforderlich, kann jedoch nicht sagen, wie es auf anderen kanarischen Inseln gehändelt wird.

Ich begab mich also in die Hauptstadt Arrecife und dort zum 'Stadtrat' oder auch Einwohnermeldetamt, dem 'Cabildo de Lanzarote'.
Dieses befindet sich in der Av. Fred Olsen, 35500 Arrecife.
Wer einen Mietwagen hat, findet in unmittelbarer Nähe einen großen kostenlosen Parkplatz.
Wer mit dem öffentlichen Bus dorhin möchte: Ebenfalls direkt anschließend ist der 'Intercambiador De Guaguas', der sogenannte ZOB.
Schreitet man durch den Haupteingang des Amtes, findet man direkt dahinter einen Tisch mit einem Security-Mitarbeiter. Wer nach einem freundlichen 'Buenas Dias' noch 'Licencia de Pesca por fabor' folgen lässt, wird an einen Herren gleich rechts im Büro verwiesen.
Dort saß leider eine Frau mit vielen Ordnern, die eine lange Wartezeit befürchten ließ. Doch das Blättern in den Ordnern war nur ein Zusammenpacken und die Dame verschwand.
Nach weiteren 3 Minuten kam der Mitarbeiter auf mich zu und wusste bereits, was ich wollte. Er bat mich ihm zu folgen und setzte sich im Foyer an einen der zwei Internetrechner.
Dort rief er den Modelo 700 auf, gab meine Daten ein und druckte den Vordruck aus, mit dem ich dann zur Bank ging. Leider war es schon Mittag, denn irgend ein Vollhorst hatte den Außenspiegel meines Mietwagens abgetreten und ich musste mich erst um einen neuen Wagen kümmern.
Dadurch war eine Einzahlung in der ersten Bank nicht mehr möglich, jedoch in der Zweiten.
Ich bekam den Modelo 700 abgestempelt und dackelte zurück zum Cabildo.
Hier deutet man mir, dass ich eine Nummer ziehen müsste! Meine Befürchtungen auf eine sehr lange Wartezeit wurden mit einem 'Doppelbing' vernichtet.
Das erste 'Bing' galt der Nummer, die mir am Automaten ausgedruckt wurde, das zweite 'Bing' war die Anzeige des Mitarbeiterplatzes, wo man mich bereits erwartete.
Das Gesicht meiner Überraschung muss unbezahlbar gewesen sein!!!

Die freundliche Dame, die nur wenig Englisch konnte....mir also in diesem Bezug sehr ähnlich war....nahm meinen Personalausweis und bat einen Kollegen um Hilfe.
Nicht, weil sie zu blöd war, sondern weil sie nicht wusste, wie sie das Formular umgehen kann...
Ich hab ja eine andere Personalnummer, als ein Spanier und die passt nunmal nicht in das Formatfeld.

Da ich bereits beim Ausfüllen des Modelo 700 angab, dass ich den Schein 'Clase 3' möchte und somit die 15,48€ vorgegeben bekam, musste jetzt nicht mehr nachgefragt werden.
Clase 3 heißt, dass man mit der Handangeln vom Ufer aus angeln darf und auch in Küstennähe vom Boot ohne Trolling und nur zu privaten Zwecken.

Es dauerte höchstens 10 Minuten und ich bekam zwei identische A4 Zettel.
Oben war der Angelschein abgedruckt mit meinem Namen, der Ausweisnummer und der Angelscheinnummer, sowie der Gültigkeitszeitraum.
Die Dame sagte mir, dass ich das kleine Feld ausschneiden und in Folie einschweißen solle.

Da ich den Schein am 21.November 2016 ausgestellt bekam, darf ich auch bis zum 21.November 2019 auf allen kanarischen Inseln angeln!

Laut www soll man sich nach ca. 6 Wochen den 'richtigen' Schein abholen können. Dabei handelt es sich um eine Plastikkarte.
Solange hatte ich jedoch keinen Urlaub und ob ich nächste Jahr dorthin komme, weiß ich nicht. Selbst wenn, so darf ich bezweifeln, dass meine Plastikkarte dort auffindbar sein wird!
Daher hatte ich einen Briefumschlag mit meiner Heimatadresse dabei, in der Hoffnung, sie würden mir den zusenden.
Die Dame deute mir jedoch an, dass ich den Abschnitt ausschneiden und in Folie schweißen soll. Der Umschlag lag zwar auf dem Tisch, doch fand keine Beachtung. Mit meinen Sprachkenntnissen hätte ich jedoch nur Verwirrung geschafft und so nahm ich diesen wieder mit.

Kristina von der Hotelrezeption spricht Deutsch und ich zeigte ihr sogleich den Erfolg meiner Exkursion zum Amt. Da sie auch angelt, war sie ganz begeistert und schweißte sogleich den Schein ein.

Natürlich ging ich gleich am Nachmittag zum Angeln. Ich hoffte auf ein paar Bogas. Sind schlanke, silbrige Fische mit recht großen Augen. Sie werden meist nur 15 cm lang, schmecken aber ganz gut.
Leider fing ich nur Pfauenfische. Die schmecken zwar auch, waren aber alle nur um die 10 cm herum.



So sieht der Modelo 700 aus, mit dem man zur Bank geht und den Betrag für den Angelschein einzahlt.




Und das ist der ausgedruckte Angelschein. Das gestrichelte Rechteck oben ausschneiden und in Folie schweißen.




Wer sich den Modelo 700 bereits daheim ausgefüllt ausdrucken möchte, kann diesen auf dieser Seite ausfüllen.
So zumindest hat es auch der Mitarbeiter im Amt am Internetrechner gemacht. Damit könnte man sich einen Weg sparen.
Ich gebe jedoch keine Garantie. Allerdings sah der ausgedruckte VOrdruck bei meinem Test genauso aus, wie das Original.




Wer sich das alles nicht merken will, hier ein kleiner Merkzettel zum Ausdrucken.
»Addi« hat folgende Datei angehängt:
  • Merkzettel.pdf (42,48 kB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: 22. Dezember 2016, 10:12)
Gruß
Udo




Du bist nicht mehr da, wo Du warst,
aber Du bist überall, wo wir sind.

Social Bookmarks