Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im Askari Angel-Forum. Falls dies dein erster Besuch hier ist, wirf bitte vor der Registrierung einen Blick auf die Forenregeln. Um alle Funktionen dieses Forums nutzen zu können, ist eine Registrierung nötig. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.
Hinweis für Suchmaschinenmarketing-Agenturen: Links im Forum werden automatisch mit "no-follow" versehen, pushen also kein Ranking. Werbe- und Alibi-Postings werden umgehend gelöscht.

Perfusor

Meisterschreiber

  • »Perfusor« ist männlich
  • »Perfusor« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 673

Registrierungsdatum: 18. September 2008

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 29. Oktober 2008, 18:08

Eigenbau Waggler

Bauanleitung Eigenbau – Waggler

Hallo Bastler,
Nachdem Schwimmer und Waggler, zumindest bei mir zu den „Verschleißteilen“ gehören, und ich zudem schon einige Varianten gesehen habe zum Eigenbau, für mich aber alle meist optisch nicht befriedigend waren, habe ich mich mal selber daran gemacht. Vorraussetzung war, mit Materialien zu hantieren, die nicht zu schwer zu organisieren sind, auch um einen Nachbau möglichst einfach zu machen. Das Ergebnis habe ich jetzt für Euch zusammengefasst.

Benötigte Materialien:
· Balsaholzleiste (gibt’s im gut sortierten Baumarkt, andere Hölzer taugen einfach nicht)
· Kabelreste mit Kupferlitze (Durchm. 1 mm Quadrat; oder in meinem Fall Litze aus Koaxkabel)
· Epoxidharzkleber z.b. Uhu schnellfest (gibt’s auch im Baumarkt)
· Acrylfarbe weiss ( Bastelbedarf / Baumarkt )
· Markierungslack Farbe nach Wahl (in meinem Fall Orange/ gibt’s auch im Baumarkt)
· Klarlack (in meinem Fall 2 K Epoxilack)
· Schwarzer dünner Edding

Benötigtes Werkzeug:
· Säge
· Hobel (besser Tischkreissäge)
· Schleifpapier Kö 80 / 150 / 220
· Bohrer
· Zange
· Klebeband

Und so wird’s gemacht:

harry_waggler-3.jpg

Von der Balsaleiste 180 mm lange Stücke ablängen. Der Querschnitt wird auf den späteren Durchmesser des Wagglers angepasst ( z.b. beim Durchmesser 10 mm wird der Querschnitt auf 10x10 mm geschnitten. (Abb.1)
Danach werden die Längskanten im Winkel von 45° angefast, so dass ein gleichschenkliges 8-Eck entsteht (Abb. 2+3)

harry_waggler-4.jpg

Ein Ende des Rohlings wird nun entweder mit einem Bandschleifer oder mit der Feile konisch zugeschliffen (Abb. 4)
Danach wird mit Schleifpapier (mit grober Körnung beginnen) die „Ecken“ des Achtecks rund geschliffen (Abb. 5)
Wenn der Waggler die Form eines Bleistifts hat, wird die Oberfläche mit feinem Schleifpapier geglättet, und die obere Kante leicht gerundet.
Vom stumpfen Ende des Wagglers 50 mm entfernt eine Markierung zeichnen bzw. mit Klebeband abkleben (dieser Teil wird farbig lackiert) (Abb. 6)

harry_waggler-5.jpg

Nachdem das Spitze Teil des Wagglers bis zur Markierung abgeklebt wurde, wird der obere Teil mit weissem Acryllack grundiert. Man kann auf die Grundierung zwar verzichten, allerdings wird der Signallack auf weissem Untergrund leuchtender und die Holzfasern, die sich beim lackieren aufstellen, können vor dem Farblack geglättet werden.
Nach dem Trocknen der weissen Grundierung, werden die aufgestellten Holzfasern mit Schleifpapier Kö 220 vorsichtig glatt geschliffen. Mit Sprühlack in Signalfarbe wird dann der obere Teil farbig angesprüht. (Abb. 7)
Nach entsprechender Trockenzeit wird das Klebeband abgenommen, und evtl. Rauigkeiten nochmals mit feinem Schleifpapier beseitigt (Vorsicht Farblack keinesfalls schleifen !!)
Danach wird der ganze Waggler mit Klarlack grundiert.

Nach entsprechender Trockenzeit, werden aus dünnem Kupferdraht die Schnurlaufösen gebogen. Dazu nimmt man am besten einen dünnen Nagel (Durchm. 1-1,2 mm) und wickelt ein kurzes Stück Kupferdraht 2x um den Nagel, und formt mit der Zange eine enge Öse.
Ja nach Wunsch kann eine Öse am spitzen Ende oder 2 Ösen wie auf Abb. 9 angebracht werden. Dazu kleines Loch bohren und die entsprechend gekürzte Öse mit Epoxikleber einkleben. Dabei besonders drauf achten, dass das Loch im Waggler vollständig mit Kleber ausgefüllt ist !!
Nachdem der Kleber getrocknet ist, wird der Waggler austariert. Die Tragkraft wird, nachdem evtl. raue Stellen nochmals glattgeschliffen wurden ( Kö 220 ) mit Edding auf den Waggler geschrieben. Nachdem der Edding gut (!!) getrocknet ist, wird der komplette Waggler nochmals Endlackiert, wobei darauf zu achten ist, dass nur kurz über die Tragkraftangabe gestrichen wird, da die Lösungsmittel sonst den Edding anlösen und verschmieren.
Nach dem letzten Trocknen ist der Waggler einsatzfähig ;o)))

Konstruktive Angaben:
Bei der Länge von 180 mm ergeben sich folgende ca. Tragkraftwerte:
· Durchmesser 12 mm : Tragkraft 9,5 – 10 gr.
· Durchmesser 10 mm : Tragkraft 7 gr.
· Durchmesser 8 mm : Tragkraft 4 gr.

Und so kann das Ergebnis aussehen :

harry_waggler-1.jpg

harry_waggler-2.jpg

Auf Anregung von Max, ob es nicht möglich wäre, die Waggler bereits fertig ausgebleit herzustellen, wäre auch noch folgende Modifikation möglich:

harry_waggler-6.jpg

Waggler unten nicht konisch zufeilen / schleifen, sondern einfach nur einen zylinder zurechtbasteln.
Dann aus einem Dachdeckerblei dünnen Streifen schneiden. ( Ich hab ein welliges, was ich einfach platt klopfe )
Den Bleistreifen mit einem Stahlnagel wiegen und einkürzen bis das entsprechende Gewicht erreicht ist.

Den Bleistreifen zu ner Schnecke wickeln und mit Epoxikleber unten an den Waggler Kleben und durch die Schnecke mit dem Nagel fixieren ( sollange der kleber flüssig ist )

Bei einer Streifenbreite von ca. 7mm kommt das Gewicht mit mit dem Durchmesser des wagglers ziemlich hin.
Auch könnte statt dem Stahlstift im Holzkörper auch eine Öse mit entsprechend langem Schenkel durch das gewickelte Blei in den Schwimmerkörper gebohrt und geklebt werden ;o)


Und nun viel Spaß beim selberbasteln ;o))
is deine frau zu dir nicht nett, dann komm doch in den Anglerchat ;-)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Perfusor« (31. Oktober 2008, 14:18)


Social Bookmarks