Erfahrungen Ultraleichtfischen

  • Hallo zusammen,


    hat jemand von euch Erfahrungen mit dem UL-fischen?

    Ich frage, da ich diese Art des angelns spannend finde, ich aber nicht weiß, ob es der richtige Einstieg für blutige Anfänger ist?


    Ich werde in 2 Wochen meine Prüfung ablegen und dann an einem Forellensee meine ersten "Gehversuche" machen wollen.


    Und wenn ich es richtig verstanden habe, dann brauche ich für Dorsch und Hering und ggf. Plattfische ja noch eine weitere Rute, da ich die UL-Rute hierfür nicht nutzen kann, richtig?


    VG Kai

  • Hallo Kai,

    als blutiger Anfänger mit dem UL-Fischen anzufangen??-(

    Ich sag mal, dass du dir ne blutige Nase holst…~:-(

    Wie der Name schon sagt…ultraleicht….das bedeutet mit ganz leichtem Gerät und feinen Schnüren auf „normale“ Fische zu fischen.

    Ich behaupte mal, da braucht man Erfahrung, grade auch im Drill.


    Deine Frage, ob du für Dorsch, Hering und Platte ne zweite Rute brauchst, zeugt von großen Lücken

    im Wissen, unbedingt nochmal kräftig vor der Prüfung lernen!

    Du kannst auch mit einer UL-Rute auf die drei Salzwasserfische fischen…wahrscheinlich aber nur einmal, dann brauchst ne neue Rute.

    Für die Salzwasserfischerei bzw. Brandungsfischen und/oder Pilken brauchst du ne ganz andere,

    deutlich robustere Ausrüstung.

    Gib mal in der Shopsuche „Brandungsrute“ ein, dann siehst du sehr schnell, mit welchen Kalibern du es da zu tun hast.


    Gruß

    Norbert

    Es gibt zwei Dinge, die man nich ändern kann: Die Frauen und das Wetter.
    Also warum darüber aufregen?

    Fehmarn 2019 bereits gebucht :thumbsup:

  • Hallo The_Duke vielen Dank, aber dann habe ich mich missverständlich ausgedrückt.


    Ich habe für mich verstanden, dass ich für Dorsch, Hering und Plattfisch eine andere Rute als UL kaufen muss. Wollte nur lesen, ob ich es richtig verstanden habe. Aber ich entnehme deiner Reaktion, daß dem so ist und ich das kapiert habe. ;)


    Okay, zurück zu UL. Du meinst, daß das keine gute Idee ist. Danke dafür. Klingt auch plausibel.

    Also eher für den Anfang nichts.

    Dann schaue ich mal weiter und fahre die Tage in ein Fachgeschäft.


    Wegen der Prüfung: Das ist ja die Herausforderung. Ich lerne zwar gewisse theoretische Dinge. Deswegen kann ich aber noch lange nicht angeln. ;)

    Deswegen habe ich mich hier angemeldet und der Rest kommt dann mit der Praxis.

  • Moin,


    alles eine Frage der richtigen Bremseinstellung. Normale Forellen wie sie meist besetzt werden (um die 30 - 35) sind wohl kein Problem....die haben ja nicht viel auf dem Kasten. Dazu hat man ja meistens auch viel Platz und wenig Hindernisse in solchen Gewässern. Das Problem liegt vielleicht eher in der Wurfweite....gibt durchaus Forellenseen wo man weit raus muss.


    LG

  • Ich war heute in einem Angelgeschäft in der Kieler City und die haben mir auch eher von UL abgeraten. Zumindest als Einsteiger.


    Die haben mir vorerst eine Spinnrute WG 20-50 empfohlen. Für den Einstieg zum Angeln vom Ufer und vom Kai der Förde wohl ideal.

    Ich werde mich aber demnächst mit einem Kumpel treffen, der schon etwas länger angelt. Mal sehen, was der so meint.

  • Hey Kai,


    ich finde eine UL-Rute als Einsteiger gar nicht so verkehrt. Ich hatte zu Anfang Ur- Uralte Ruten und eine Forellenset von Askari zum Fischen gehabt. Ich hätte gerne meine jetzige Forellenrute mit der 0,14 Schnur gehabt. Klar verlierst du damit den ein oder anderen Fisch geschweig den Köder ^^ Aber wenn du damit zurecht kommst klappt es mit dem "schwere Geschirr" wie von alleine. Man lernt die Bremse lieben, wenn eine 40 + Forelle im Bach Meter für Meter nimmt, ausschlitzen kommt deutlich seltener vor, dazu ist meine Rute viel zu weich. Das es nicht ganz einfach ist und eine spezielle Fischerei darstellt ist mir klar. Wie immer gilt Probieren geht über Studieren. Zu schwere Ruten sind jedenfalls für mich nicht für Einsteiger empfehlenswert. Es Scheiden sich die Geister.


    Grüße Dueschi