Anfänger sucht Equipment

  • Hallo,


    ich würde mich selbst als Anfänger bezeichnen und bin aktuell auf der Suche nach folgenden Dingen:


    Stellfischrute mit Rolle
    Feederrolle


    Beides natürlich in einem angemessenen Preisleistungsverhältnis.
    Würde mich freuen wenn Ihr ein paar empfehlungen aussprechen könntet!


    Danke

  • moin..


    Bestellnummer: 130077
    Exori GTX's Stellfisch Ruten
    http://www.angelsport.de/exori…0130077.html#tab_variants
    .. als 6m Rute schlappe 32€ ..


    .. da man diese Art Ruten nicht ständig halten(heben) muss,
    kann man ruhig auf günstige Glasfaserruten zurückgreifen ;-)


    ------------------------------


    Thema Feeder-Rolle;
    .. kannst du vielleicht etwas mehr dazu sagen,
    warum es unbedingt eine "Feeder"-Rolle sein soll/muss?


    .. auf meinen Feeder-Ruten befindet sich nur auf einer eine "spezielle" Feeder-Rolle,
    der Rest meiner Feeder-Ruten kommt ohne derartige "Schnurmonster" aus ;-)



    gruß rüdl

  • Vielen Dank für die Rute schonmal -


    Ansonsten muss es nicht unbedingt eine spezielle Feeder-Rolle sein.
    Ich bin mir jetzt nicht sicher ab wann eine Rolle für dich ein Schnurmonster ist aber mir würden ca. 200+ m in 0.3 reichen.


    Vielen Dank

  • moin..


    .. "Schnurmonster" sag ich dazu, wenn da mehr als 200m von einer Ø 0,28mm drauf-passen ;-)


    Kaum jemand braucht wirklich soviel Schnur; die schweren/globigen Feeder-rollen sehen monströs aus,
    haben aber oft nur eine breite Weitwurfspule montiert ..
    .. da passt also nicht mehr Schnur drauf als auf irgend eine Standard-Rolle;
    das sieht durch den großen Spulendurchmesser nur so aus ;-)


    .. was ich damit sagen will,
    wenn du nicht gerade mit 250g-Futterkörbchen, auf Distanzen ab 70m und mehr werfen willst/musst;
    dann kauf dir eine normale alltagstaugliche Allround-rolle ;-)


    .. meist reicht ein Fassungsvermögen von 140m Ø 0.28mm Monofile aus.


    .. für 200m Ø 0.30mm Mono sehe ich kaum Verwendung beim feeder-angeln;
    gefeedert wird i.d.R. auf Weissfische wie Rotaugen; Brassen und dergl.,
    wozu brauchst du da eine Ø 0.30mm Monofile Schnur ?
    .. selbst meine Extrem-Heavy-Feeder die mit 250g Wfg und einer Länge von 480cm daher kommt;
    selbst hier wirfst du mit einem Futterkorb nicht weiter als 120m ..


    .. ich feedere mit Ø 0.14 / 0.17 / 0.20mm Monofile und
    auf einer EXTREM-Feeder ist eine geflochtene (Fireline) mit 11kg Tragkraft
    (Wollhandkrabben-sicheres-feedern und gleichzeitig dienlich als Zanderrute)


    .. mit der 0.17mm mono lassen sich auch Brassen bis 4kg rauß-fischen;
    wenn ein Anfänger hier auf 0.25mm mono ausweicht, dann ist das mehr als genug Tragkraft-Puffer ;-)


    .. eine dicke schwere Schnur läuft zudem schwerer von der Rolle ..


    .. angelst du in einem Fluß mit vielen Steinen oder warum fällt deine Wahl auf eine solch dicke Schnur ?


    gruß rüdl

  • Moin,


    von Balzer gibts eine Edition von Matze Koch. Da sind auch Stellfischruten bei. Eine etwas leichtere für Zander und die andere ist für Hecht. Eine Feederrolle muss man nicht zwingend haben. Für weite Würfe sind die aber besser und was bei den richtigen Feederrollen, also die mit der breiten Spule auch deutlich besser ist wäre der Schnureinzug. Damit bekommt man seinen Korb schneller vom Grund weg und vermeidet so Hänger. Finde die Browning Black Magic Rollen ganz ok.


    LG

  • rüdl


    vielen Dank für deine ausführliche Antwort.


    Also - ich bin noch ein blutiger Anfänger in Sachen Angeln und hatte mit meiner 0.18 leider sehr viele Abrisse das letzte mal also dachte ich mir ich nehme einfach ne dickere schnur das nächste mal :)


    Was diue Rolle betrifft soll Sie erstmal auf meine Feederrute, ich will mir aber die möglichkeit offen halten Sie noch anderweitig nutzen zu können. Da ich finanziell leider auch etwas eingeschränkt bin dachte ich ich kauf lieber eine große fette die erstmal mehr oder weniger auf Amateuniveau alles kann anstatt 3 für jeden Stil in billig :)


    Ich lasse mich aber gerne belehren also füttert mich :)

  • moin..


    Antwort zu:

    Zitat

    Für weite Würfe sind die aber besser und was bei den richtigen Feederrollen,
    also die mit der breiten Spule auch deutlich besser ist wäre der Schnureinzug.
    Damit bekommt man seinen Korb schneller vom Grund weg und vermeidet so Hänger


    .. da ist was wahres dran ;-) .. A B E R .. dass lässt sich mit einer hohen Übersetzung ;
    also mit 6,X : 1 oder 7,X :1 auch erreichen.
    Bei der ganzen Feederei geht es um Geschwindigkeit; d.h. kaum ein Weisfisch muss wirklich "aus-gedrillt" werden
    (außer gr. Brassen auf sehr feinen Vorfächern mit winzigen Haken)
    Je weiter die Entfernung vom Ufer bis zum Futterplatz, desto mehr zählt die Zeit, die man braucht;
    bis der Fisch vom Futter-/Fangplatz an Land ist und
    eine neue Futterportion mit dem Hakenköder wieder auf dem Platz liegt.. ;-)


    Klar hast du recht, vor allem im Bezug auf weite Entfernungen;
    dafür kann so eine Browning Bl. M. Burner Rolle schon sinnvoll sein;
    wobei das Ding dann (ohne Schnur) locker 260g wiegt und
    dafür muss man dann schon die passende Rute haben ;-)
    Kommt dazu, daß das *Ding* dann 240m Schnur von einer Ø 0.18mm *frisst* ;-)
    Eine Menge Schnur die nie gebraucht wird ;-)
    Da sehr viele auf weite Distanzen eh keine monofile mehr einsetzen,
    frisst die Spule dann circa 320m Ø 0.15mm Fireline... und das bei Preisen ab 11€/100m ;-)
    .. also ca. 35€/Spulenfüllung; ( die Rolle kostet dazu rund 49€ )


    Jetzt zurück zur Sinn-Frage;
    wer angelt in Seen so weit draußen und legt seinen Futterplatz mit der Feederrute auf Distanzen über 70m an ?
    .. ich schätz mal, das sind weniger als 3% aller Angelkollegen;
    erstens -- weil das nur mit Fingerling (Schutz für zeigefinger) geht (Brandungs-ähnlich)
    zweitens -- weil man mit dem trudelnden Körbchen (auf die Entfernung) nur schwer auf den gleichen Futterplatz trifft
    drittens -- es selten vorkommt, dass die Fische wirklich so weit draußen "besser" zu fangen sind als näher am Ufer
    .. .. .. ..



    jetzt zu dem Satz/Wunsch:

    Zitat

    Was diue Rolle betrifft soll Sie erstmal auf meine Feederrute,
    ich will mir aber die möglichkeit offen halten Sie noch anderweitig nutzen zu können.


    .. wenn du keine Heavy Feeder mit mind. 390cm / 420cm Länge hast,
    dann wirst du mit so einer globig / schweren FEEDER-Rolle nicht glücklich werden ;-)
    (.. eine zu schwere Rolle bringt die Balance durcheinander ..)


    .. ich weiss nicht was du mit "lieber eine große fette" Betreff Rollenkauf meinst ?


    Überleg dir erstmal in welchen Gewässern du hauptsächlich angelst und wie viel Schnur man da so braucht;
    dann guckst du in dein Angespartes und kaufst dir eine Rolle,
    die zu deiner Rute passt und ca. 140m Ø 0.25mm Monofile aufnehmen kann ..
    wenn du da nicht unter 30€ liegst (ohne schnur), dann hast du viele jahre lang Spaß damit.


    Und, der Rolle ist das völlig "Latte"
    ob du Brassen; Barsche; Hechte; ordinäre Forellen oder auch mal nen Karpfen müde drillst ;-)


    Solange du da kein Drahtseil auf die Spule wickelst,
    gibt die Schnur (das Vorfach) bei Überlastung nach und nicht die Rolle ;-)



    gruß rüdl

  • Moin :)


    Mit einer hohen Übersetzung kann man das auch erreichen, aber auch nur wenn die Spule nicht zu klein ist. Worauf es ja eigentlich ankommt ist ja der Schnureinzug - Übersetzung+Spulenumfang, das wäre praktisch die Geschwindigkeit. Aber halt eher unnötig auf kurze Distanz. Je nach Gewässer stehen die Fische ja auch fast vor den Füßen. Da reicht ne ganz normale Rolle aus. Es gab aber auch schon Situationen wo ich persönlich in der Flussmitte angeln musste, da ist man mit ner Feederrolle besser dran finde ich. Kommt drauf an wo / wie er angeln will. 260g für die Rolle finde ich vertretbar, gibt Feederrollen, die das doppelte oder mehr wiegen.


    LG

  • rüdl


    ich meinte damit das ich für den Anfang lieber eine etwas teurere Rolle kaufe die ich dann ggf. umbaue, dafür qualitativ hochwertig ist anstatt 3 Billige.


    Ich habe aktuell eine Kogha Viper Feeder mit 390 cm. (wurde mir empfohlen und war ja relativ günstig)
    Mir fehlt leider der Einblick in die gesamte Angelmaterie um einschätzen zu können was teuer und was Billig ist usw.
    In meinem hiesigen Angelladen gibt es Ruten und Rollen weit jenseits der 1000€ - ein Vorredner hier im Forum spricht davon das Rollen ab 30€ in der Regel passen sollten? Da liegt ja sehr viel dazwischen.


    Was mein Budget angeht ist 200 bis 300€ für Rute und Rolle im Rahmen. Nur wenn ich im Angelladen ein Rutenset für 1499€ sehe dann kommen mir meine 300€ ziemlich arm vor :)

  • moin..


    hm .. ..

    Zitat

    Was mein Budget angeht ist 200 bis 300€ für Rute und Rolle im Rahmen.
    Nur wenn ich im Angelladen ein Rutenset für 1499€ sehe dann kommen mir meine 300€ ziemlich arm vor


    .. du solltest dich mal "erden" lassen ;-)


    300€ für Rute + Rolle ist schon eine ganze Menge Zaster;
    dazu behaupte ich jetzt mal, daß von allen Angelkollegen in D, die Anzahl derer,
    die wirklich soviel Geld für 1 Rute mit 1 Rolle ausgeben weit unter 50% liegen :-)
    .. du hast da einen etwas "verschobenen" Blickwinkel auf unser Hobby ;-)




    Du hast eine Viper Feederrute mit 390cm; wfg bis 100g; aktueller Preis 68€.
    Das *Ding* wirst du nie extrem belasten, bzw. auf wirklich große Entfernungen (70m ++) verwenden.
    Hat jetzt nichts mit dem Material zu tun; aber die Angabe "-100g Wfg." brüllt das ganz laut in den Raum ;-)
    Heavy Feeder für "long distanz" hat da mind. "-180g Wfg." auf dem Blank stehen ;-)


    Aus Erfahrung sag ich jetzt; kauf dir eine Allround-rolle dazu die so ca. 40-60€ kostet.
    .. dann hast du für Rute+Rolle ca. 120€ ausge"würgt"; bleiben von den 300€ noch 180€ übrig ;-)


    .. da du sinnvoller weise, eine neue Rolle auswählst, die auch mind. eine Ersatzspule hat;
    so kannst du die Rolle auf vielfache Weise nutzen .. ;-)


    .. da du eine Feederrute gewählt hast, lässt auch die sich vielfach nutzen;
    vom angeln auf kleinste Rotaugen bis hoch zu großen Brassen und Karpfen ist alles drin ;-)
    .. für das feinste "feeder-fischen" brauchst du vermutlich nur ein paar passende Glasfaser-spitzen;
    die hab ich bei Askari LEIDER noch nie gefunden, kosten aber bei anderen so ca. 7€/Stck. und
    ergänzen auch "billige" ruten so gut, dass man kleinste Zupfer am Köder sehen kann ..


    Mit mind. einer Ersatzspule kannst du für das feine Fischen auf Weisfische, ruhig bei deiner Ø 0.18mm mono bleiben;
    Voraussetzung dabei, die mono sollte bei dem Durchmesser mind. 3kg Tragkraft bringen;
    ist sie darunter ??? .. dann ist die Schnur zu weich :-)
    .. auf die Ersatzspule würde ich eine 0.28mm packen;
    damit kriegst du jeden Fisch bis 7Kg problemlos müde "gezottelt" / gekeschert ;-)
    .. oder..
    .. du packst dir eine Spule mit einer feinen Mono und die andere Spule mit zbsp. einer Fireline (geflochtenen) voll;
    .. die Rolle mit der mono kannst du auf jeder Picker-, Winkelpicker-, Bolo-, beringten Stipp-, Match-, Feeder-Rute verwenden;
    dieselbe Rolle aber mit der Spule geflochtener Schnur kannst du auf jede andere Rute montieren (Stellfisch-, Aal-, Hecht-, Zander, Allround- Rute) ..



    .. mit 2 gefüllten Spulen ( 0.18mm mono + 0.28mm mono) hast du von den 180€ etwa weitere 14€ ausgegeben ..
    .. mit 2 gefüllten Spulen ( 0.18mm mono + 0.15mm geflochtener) hast du von den 180€ etwa weitere 28€ ausgegeben ..


    .. damit liegst du bei ca. 150€ Rest-Budget :-)



    .. das reicht dann noch für zBsp.:


    - einen vernünftig langen Unterfangkescher mit langem + kurzem Tele- /Put-over -Stock
    - für nochmal eine Rute + Rolle + Schnur
    - ein Sortiment Feederkörbchen; Haken; Futtersortiment; Eimer; etc etc etc



    .. soll dich nur zum nach-denken bringen ;-)


    .. das wichtigste bei der Feederei sind Köder, Futter, Haken, dergl. und
    das verschlingt pro Angeln / Jahr schon eine ganze Menge "Moos" ..



    .. was nützt dir eine Rute mit Rolle für 300, 500 oder 1000€;
    wenn dafür zBsp. die Fahrt zum Gewässer; das teure Futter,
    die vielen frischen Köder, die guten Haken, etc.
    nicht ausreichend gesichert (bezahlt) werden können ???


    .. wenn du regelmäßig feedern (auf weisfische) losgehen willst ? ..
    .. dann wird Futter, Köder, Haken, .. .. ein echter Kosten-Faktor !



    Mit einer teuren Rute / Rolle fängst du nicht mehr und der Spaß-faktor wird auch nicht höher;
    aber mit ausreichend Rest-Budget HAST du immer genug Futter/Köder/Haken/Benzingeld übrig,
    um auch angeln gehen zu können ;-)


    Ein Einblick in "meine Welt"; ich bin seit Jahren laufend auf Gastangel-Veranstaltungen
    wo gestippt; gefeedert und gepickert wird. Trotzdem habe ich mir erst dieses Jahr,
    die bisher teuerste beringte Stippe für 218€ geleistet.
    Dieses "teure" *Ding* fängt keinen einzigen Fisch weniger oder mehr, als meine zuvor eingesetzte alte Daiwa-Neocarbon-Stippe von 1980 ;-)
    Dass man regelmäßig mit Preisen nach Hause kommt, das liegt deffinitiv nicht an irgendwelchen teuren Ruten oder Rollen;
    denn die wird man bei mir vergeblich suchen ;-)



    .. in diesem Sinne ..


    gruß rüdl

  • [size=12]Vielen Dank für deine Einblicke und offenen Worte :)


    Geerdet wurde ich ja jetzt :)


    Ist die Rute nichts besonderes, wenn ja dann sagt es ruhig :)


    Ich bin absolut beruhigt, dass man auch für weitaus weniger Geld Equipment zu kaufen bekommt welches weit unter dem Wunsch verkauf meiner Angelladenbesitzers um die Ecke ist ohne dabei schlecht zu sein.


    Taugt diese Rolle etwas? http://www.angelsport.de/okuma…eeder-rollen_0152281.html
    wurde mir auch empfohlen :)


    Aber weil das Thema Futter schon angesprochen wurde. Was gibt es für Empfehlungen im stillen Gewässer? Gibt es Marken die besonders gut/erfolgreich oder eben das gegenteil sind? (selber machen trau ich mich nicht ran bis jetzt)
    Hacken usw. binde ich selber geht also finanziell :)


    Ich habe meinen größten Karpfen auch vor 20 Jahren mit einer 15DM Stipprute gefangen, beim Versuch an Köderfische zu kommen :)

  • moin..


    .. dazu:

    Zitat

    Taugt diese Rolle etwas?
    http://www.angelsport.de/okuma-longbow-b…en_0152281.html
    wurde mir auch empfohlen :)


    .. kann ich nicht viel sagen;
    die Rolle auf dem Bild ist eine von 7 Ausführungen; genauer gesagt, es handelt sich um im Bild um die LB 65
    ( LB 65 190m 0,45mm Übersetzung 4,5 : 1 750g Bestell.Nr: 152285 € 69,99 )
    .. selbst die kleinste (Lb 30) bringt durch den "unnötigen" Freilauf noch 300g an die Rute (ohne Schnur)
    .. sicher kann man die mal unterschrauben und testen wie sich die Rute dazu bei Wurfübungen verhält ;-)



    .. was da vom Gewicht her passt muss man selbst ausprobieren;
    wie groß die Rolle (Abstand zum Rollenhalter)/Spule-(-ndurchmesser) max. sein darf,
    ..( bis die Schnur durch den ersten Ring wie "gebremmst" / ruckelig eingekurbelt wird,)
    das kann/muss man testen ..



    .. zu Okuma und deiner Viper-Rute habe ich keinen Bezug ;-)
    (.. hab keins von beiden in Gebrauch ;-) ..)


    .. für die Viper Feeder würde ich mir 2-3 Glasfaserspitzen besorgen, anpassen (einschleifen) und
    dem "mini-signal-rot-teil" lebewohl sagen ;-) (wie bei vielen Feederruten, viel zu "unsichtbar")
    .. eine Zitter-, Bibber-, Wackelspitze ist um ein vielfaches besser und unter fast allen Umständen leichter zu erkennen,
    wenn die Signalfarben mind. über die letzten 3 Ringe gehen und zBsp. mit weißen oder konträren Farbstreifen unterbrochen werden.


    .. die Augen haben es viel leichter die Rutenspitze zu finden;
    auch bei einem "nur" flüchtigen Blick zur Rute,
    findet man gestreifte Spitzen viel schneller aus dem Hintergrund von dunklen/hellen/bunten/spiegelnden Flächen herrauß ..


    Die Quali der Rute ? .. k.a., hab sie noch nicht gefischt;
    Askari schreibt dazu:

    Zitat


    Mit der Kogha Viper FEEDER können Sie Weißfische wie Rotauge oder Brasse ebenso gut wie auch Barben, Schleien oder gar Karpfen fangen.
    Mit kraftvollem, schnellem Rutenblank zum Wurf größerer Futterkörbe. Inkl. Wechselspitzen, mit denen Sie sich auf unterschiedlichste Situationen einstellen können.


    .. das kann man sooo hinschreiben;
    dass man damit feinste Zupfer von Rotaugen (5-10cm) noch wirklich sichbar an der Spitze SEHEN kann, das bezweifel ich jetzt einfach mal ;-)


    .. ABER !!
    ... das hat nichts mit der Rute zu tun;
    denn die anderen ca. 95% aller Feederruten aus Carbon-material mit Carbonspitzen, die können das auch nicht "richtig" anzeigen ;-)
    Deswegen gibt es ja auch Lieferanten, die wesentlich sensiblere Glasfaserspitzen im Programm haben;
    mit untersch. Längen und 10-tel Angaben für den "Ein-steck-bereich" ;-)
    Damit lassen sich auch zaghafte "zupfer" im Winter erkennen, wenn sie mehr "'rumspielen" als zubeißen ;-)


    Zur Rolle;
    .. das ist ja auch eine Sache WO (Stillwasser/Kanal/Fluß) du hauptsächlich angelst und WIE weit du da werfen musst. ??
    Dazu hast du noch gar nichts geschrieben ;-) wie groß ist denn die "Pfütze" in der du hauptsächlich angelst ??



    Sicher kannst du dir da auch eine 600g Rolle drunter-basteln die 400m Ø 0.28mm Mono fasst, doch Wozu ?
    Die Rolle sollte zur Rute passen, ein gutens Wurfgefühl vermitteln..
    der restliche "überflüssigen" Schnickschnack braucht nur Pflege und bringt zus. Gewicht ..


    Was soll ein Freilauf beim Feedern bringen?
    .. die Spitze zittert, - biegt sich.. *zack* Anhieb
    und zügig den Fisch aus dem Schwarm entfernen, damit keine unnötige Unruhe auf dem Futterplatz entsteht.


    Der Freilauf ist so eine MODE aus der Karpfenszene; 200m entfernt vom Angelplatz piept der "Sounder" und
    dann der Spurt zu den Ruten, dabei immer hoffen, daß noch genug Schnur auf der "karpfen-"freilauf-rolle ist :-(


    Der Karpfen-angler hat die Ruten wie oft pro Tag in der Hand ?; einmal auswerfen, einmal kontrollieren und event. nochmal bei einem Drill.
    Beim Feedern hast du den ganzen Krempel dauernd in der Hand und i.d.R. stellt man die Rollen-Bremse auf die Traglast des Vorfach's ein.
    Der Karpfenangler benutzt "rigs", da trägt das geflochtene Vorfach am Haken meist mehr, als die Hauptschnur und der massive Haken
    verbiegt sich auch nicht, wenn du da einen Eimer Wasser dranhängst ;-)
    Beides sind im Prinzip "Selbst-Hak-Methoden".
    Der Karpfenangler ist eben nur "ungeschickter", der hat keine Lust dauernd die Bremse nach-zu-stellen und
    dabei ist wohl der Freilauf entstanden; im Prinzip eine "Leerlauf-funktion" (mit "Brems"system).


    Beim Feedern werden i.d.R. dieselben Haken wie beim Stippen verwendet;
    d.h. die biegen sich auf oder "knick-knack" bei überlastung und
    die Vorfächer gehen i.d.R. bis Ø 0.08mm mono 'runter .. ..


    Zudem hat jede Rolle eine Brems-ein-stellung; d.h. wenn du aufstehst,
    die Ruten dabei aus den Augen verlierst, um mal 'nen Busch zu besuchen;
    dann macht man vorher die Bremse weiter auf .. .. ;-)
    .. die "knattert" dann schon hörbar und die Rute bleibt dabei am Ufer ;-)




    Thema Futter;
    .. da gibt es so viel und trotzdem funktioniert nicht EIN Futter in allen Gewässern gleich;-)


    .. Sandkuhle; Schlammloch; gelber-brauner-schwarzer Boden; wie tief am Angelplatz; klares-trübes Wasser; etc etc. ??


    .. da musst du deine eigenen Erfahrungen, je Gewässer machen ;-)


    .. sinnlos wäre es jedoch,
    wenn du mit Futter anfängst, das 4,50 - 5,40€/kg kostet;
    denn die Fische stehen nicht auf Marken ;-)
    .. bevor du hier, bei 4x feedern. ca 50€ ins Wasser wirfst, fang mit günstigem Futter an ;-)
    ( ca. 2,70-3.40€/kg )
    .. wenn du dir Sackware (5kg/10kg/... 25kg) besorgst, dann sinkt der Kg-Preis nochmal und
    es bleibt für die Überei mehr Geld für andere Verschleißartikel ;-)
    .. wenn da dann auf der Ware "für Rotaugen" oder "Brassen" draufsteht, dann passt das von
    der Grundmischung schon mal ;-)


    Ein günstiges Futter fängt auch seine Fische und ist zum üben ideal;
    außerdem stehst du ja nicht in konkurrenz zu 30 weiteren Kollegen,
    die 10m weiter, links und rechts von dir, auch Futter einwerfen ;-)




    Haken selber Binden ?

    Zitat

    Hacken usw. binde ich selber geht also finanziell


    .. erstaunlich :gut


    .. mir fehlt dazu die Lust zu dem Fingerspiel ;-)




    gruß rüdl