Alaska Seelachs im Bierteig

  • Chefkoch....naja :rolleyes:


    Das Rezept würd ich ganz schnell mal vergessen.


    Fehler im Rezept:


    - Fisch mit Zitrone beträufeln und 30min stehen lassen
    -> prima, der Fisch ist schon vor dem Fritieren gar, Säure spaltet Fischeiweiß auf, gibt zudem unschöne helle Flecke
    - Fisch durch Bierteig ziehen und ausbacken
    ->ohne ihn vorher zu melieren haftet der Bierteig schlecht bis gar nicht am Fisch, ist nichts anderes wie bei einem Schnitzel



    Du brauchst für den Teig:


    150g Mehl
    1/4 L Bier, ideal ein Helles, aber kein Pils (zuviel Bitterstoffe)
    2 Eier
    Salz


    Das Mehl wird erstmal gesiebt, die Eier getrennt.
    Von den Eiweißen schlägt man sich einen festen Eischnee.
    Zu dem gesiebten Mehl das Bier nach und nach zugeben und mit dem Mixer glattrühren.
    Erst danach die beiden Elgelbe zugeben, etwas Salz zugeben und alles glattrühren.
    Zum Schluss mit einem Löffel vorsichtig den Eischnee unterheben.



    Fischfilets von beiden Seiten würzen (keine Zitrone!!) und anschließend im Mehl wenden.
    Danach durch den Bierteig ziehen und im heißen Fett ausbacken (idealerweise schwimmend ausbacken).
    Danach kann man nach Belieben auch wieder Zitrone drüberträufeln.
    Die Teigmenge reicht etwa für 400-500g Gargut.

    Was ist der Unterschied zwischen Latein und Anglerlatein? Latein ist eine tote Sprache, im Anglerlatein wachsen die Fische aber noch.

  • Den Chefkoch und die Zitrone würde ich auch mal schnell wegglassen,



    Du kannst es auch mal hiermit versuchen, wenn Du Lust hast:


    5 bis 7 Esslöffel Mehl; halben Backpulver; halben Teelöffel Zucker; 3 Spritzer Maggi Würze; 1 Ei (Eiweiß kann entfernt werden) ; mit Eiweiß
    braucht man mehr Mehl; helles Bier; viertel Teelöffel Salz.
    Das Bier langsam zugeben und wenn es zu dünnflüssig geworden ist etwas Mehl hinzu. Den Bierteig vorher zubereiten, er dickt
    noch etwas nach.



    Den Fisch kurz vorher mit Salz und Pfeffer würzen ( Knoblauchsalz oder Granulat wenn man es mag) kurz vorher, damit
    nicht das ganze Wasser aus dem Fisch gezogen wird.
    Dann mit Mehl mittels eines Siebes abstauben somit haftet der Teig besser. Genügend Öl stark erhitzen (nicht überhitzen)
    dann den Fisch durch den nicht zu dünnen Teig ziehen etwas abtropfen lassen und ab in die Pfanne.
    Solange braten bis gute Farbe vorhanden, dann die andere Seite. Filets sind dann in der Regel fertig. Bei Stücken
    also dickere Fische das ganze zwei mal von jeder Seite und vieleicht noch kurz ziehen lassen.
    Bei Deckel auf der Pfanne löst sich die Panade schnell.