Kopflampe - farbiges Licht

  • Würde ich keiner Bedeutung geben.
    In der Regel trägt man die Lampe auf dem Kopf und strahlt höchstens weniger Meter ufernah mal ins Wasser.
    Das kann man ja selbst steuern, indem man weniger aufs Wasser leuchtet. In der Regel hat man die Lampe ja auch nicht permanent an. ;)


    Bei der nächtl. Tauwurmsuche ist es schon was anderes, denn die Würmer reagieren zb auf rotes Licht weit weniger flüchtend wie bei weißem Licht.

    Was ist der Unterschied zwischen Latein und Anglerlatein? Latein ist eine tote Sprache, im Anglerlatein wachsen die Fische aber noch.

  • moin,


    .. genau, wäre es ein Formular, dann würde ich das unterschreiben :gut


    Outdoorfriend; ... diese ersten Sätze zum Thema "bewegtes Licht beim Nachtangeln" solltest du dein Leben lang im Hinterkopf behalten. :thumbsup:


    .. warum ? .. daß merkst du spätestens dann,
    .. wenn du durch die Kumpels vom Nacht-Fänger zum Nichtfänger wirst,
    weil jeder der jungen "Böcke" zeigen möchte,
    wie weit seine Super-Creed-LED ins Gewässer hinauß-funzeln kann
    und wie toll sich der Nebel über dem Wasser erhellen lässt .. .. :cursing:


    .. wie gesagt, wir reden hier von fuchteln, funzeln, Wasserfläche ableuchten und dergl. Quatsch;
    .. wir reden nicht von einer konstanten Lichtquelle am Ufer, die nicht rumwackelt und dauernd
    den Lichtschein bis unter die Wasseroberfläche verändert :-)



    Gruß rüdl

  • Danke für die Antworten - das mit dem Leuchten versteht sich von selbst - mir ging es nur um die Farbe - wie gesagt bei Wild - grün - bei Menschen ist rot sehr angenehm im Camp.
    Da ist es auch furchtbar, wenn jemand da mit der Kopflampe ins Gesicht leuchtet.