Probleme mit Freilauf bei Multirollen

  • Hallo,


    in diesem Jahr haben meine Mitangler auf den Kuttern ( Im Urlaub an der
    Nordsee, Hirtshals) mehrfach Probleme mit den Freilaufschaltungen der
    Multirollen gehabt. Wenn sie einen Hänger am Boden hatten und nicht schnell
    genug den Freilauf einschalten konnten, dann hat der bei den Rollen: Balzer
    Hitra 3300 und Okuma Magnetix; sich so sehr verkeilt das ein Einschalten des
    Freilauf nicht möglich war. So ist dann auch ein Einwickeln eines Armes oder
    Knüppels in die Schnur nur sehr schwer möglich. Dadurch ist der Abriss der
    Montage nur schlecht zu steuern. Nur über das Lockern der Bremsen konnte Schnur
    nachgegeben werden.



    Kann man diese Freilaufschaltungen an den vorhandenen Rollen
    verändern, damit ein Einschalten des Freilaufs auch unter Last möglich wird?



    Gibt es vergleichbare Multirollen die das Problem nicht
    haben?


    Mit freundlichen Grüssen
    Haui006

  • Hallo Jürgen,


    da kann man nichts ändern, sobald der Freilauf weggeschaltet ist und ein Hänger Druck auf die Schnur ausübt, wird es problematisch.



    Aber mir stellt sich die Frage, warum schließen Die Kollegen denn den Freilauf nicht erst wenn ein Biss erfolgt, durch Kurbeldrehung?


    So mache ich es zumindest. In der Drift, egal ob Andrift oder Abdrift, lasse ich immer durch Daumendruck kontrolliert meine Schnur leicht ablaufen (dies ist der Vorteil der Multi) und kann so gut spüren, ob ich noch Grundkontakt habe oder nicht.


    Erst wenn ich einen Biss habe, oder den Köder kontrollieren will, schließe ich durch Kurbeldrehung den Ablauf der Schnur und drehe dann den Köder nach oben.


    Dadurch habe ich auch immer die Schnur frei, falls sich mal der Köder am Grund verhängt und kann da ein Holz zum besseren lösen in die Schnur eindrehen, was ansonsten nur durch lösen der Bremse möglich wäre.




    Einfach mal ausprobieren, geht schnell in Fleisch und Blut über, hilft und bringt mehr Fisch.



    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • das hängt mit dem Zusammnspiel der Getriebeteile zusammen. Unter strammer Spannung wie bei einem Hänger und Drift, ist so starke Spannung auf dem Ritzel das es vom Freilaufhebel nicht mehr vom Zahnrad gelöst werden kann.


    Vorteilhafter ist so zu machen wie von Rainer beschrieben. Nur beim Beginn des Angeln nicht vergessen die Bremse einzustellen. Sonst geht der Anhieb ins Leere.... :-D


    Alternativ ganz schnell das Sternrad auf Free zurück drehen und die Rutenspitze senken. Dadurch wird die Spannung vom Getriebe genommen und man kann die Schnur um ein Stück Holz schlingen.


    Vorteile haben aufgrund anderer Technik Rollen mit Schiebebremse. Bremshebel zurück nehmen und die Schnur ist sofort lose. Egal wie stark der Zug auf die Schnur ist.


    Gruß
    Wolfgang

    Bali die Insel der Götter

    Einmal editiert, zuletzt von Wollebre ()

  • Hallo Rainer, hallo Wolfgang,



    vielen Dank für eure richtig guten praktischen Hinweise . Nur
    manchmal ist das nicht ganz so einfach mit der Umsetzung. Meine Kollegen-Mitangler sind meine ziemlich
    erwachsenen Kinder und Schwiegerkinder. Die wollen jeder so ihre eigenen
    Erfahrungen machen. Das Dumme bei der Sache ist nur, der Abriss beim Hänger
    muss schnell erfolgen, sonst steigt der Anteil an verlorener Schnur und Zeit.
    Alle verwendeten Ruten sichere ich schon
    zu Beginn der Ausfahrt mit stabiler Schnur an der Reling. Bei ähnlichen
    Gelegenheiten sah ich schon mehrere Ruten im Meer verschwinden. Selbst angle
    ich bei Verwendung der Multirolle meistens so wie Rainer beschreibt. Dabei ist
    mir aber manchmal die Zeit zu lang, die ich brauche, um den Freilauf zu schließen.
    Hin und wieder ist dann ein Fisch nicht mehr am Haken den ich schon sicher
    glaubte. Da ich ja selbst auch angele, Fische drille und versorge, kann ich
    auch nicht immer schnell genug helfend bei meinen Gefährten einspringen.



    Neben euren umfangreichen praktischen Erfahrungen habt ihr
    doch auch gute technische Kenntnisse vom Rollenbau und wie man ggf. damit
    zusammenhängende Probleme lösen könnte. Wenn es ein Blockieren der
    Freilaufschaltung unter Belastung gibt, dann kann man doch mal suchen, ob es
    dafür schon eine Lösung gibt oder das Problem als Aufgabe für zukünftige
    Rollenkonstruktionen betrachten. Multirollen mit Schiebebremse verwende ich
    beim Angeln am Wrack und auf dem Gelben
    Riff, also wo ich meist noch etwas kräftigere Ruten und Schnüre verwende.



    MfG
    Haui006
    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    alle Rollen mit Sternradbremse basieren auf den Erfinder der Penn Rollen, den Deutschen Otto Henze. Das war 1932. Die Getriebe sind bis heute nur marginal verändert. Auch waren die Rollen mehr für das Trolling gebaut, also fischen im Freiwasser, nicht um bei einen Hänger schnell den Freilauf einzuschalten.
    Die Technik hat sich weltweit bewährt und finden wir noch heute in alle Multi- und BC Rollen unzähliger Hersteller verbaut. Sicherlich mit bessere Materialien und leichte Modifikationen, aber das Grundprinzip ist gleich geblieben. Wer eine dieser Rollen gewartet hat kann alle warten... Mit diesen Rollen wurden weltweit mehr und größere Fische gefangen als mit alle modernen Rollen mit Schiebebremse zusammen.


    Hier ein Bericht über die Geschichte der Penn Rollen:


    http://www.angeltreff.org/firmen/penn.html



    Wenn das schnelle Einschalten des Freilaufs unter Belastung ein weltweites Problem darstellen würde, hätten bestimmt schlaue Techniker eine Lösung gefunden das abzustellen. Das einzige was ich ändern würde, wäre den Rollen ein größeres Sternrad zu verpassen. Dann ließe sich die Bremse in manchen Situationen besser bedienen. Jedenfalls beim schwereren Meeresangeln. Aber für einen Techniker sollte es kein Problem darstellen ein entsprechendes Tuningteil zu fertigen.


    Frage mal Rainer ob er noch freie Kapazitäten in der Firma hat :thumbsup:


    Wer mit der Performance der Bremse und zu geringer Bremskraft nicht zufrieden ist kann geholfen werden. Pimpe regelmäßig solche Rollen. Als Geschenk für einen Einheimischen auf den Malediven letztens die Bremse einer neuen Penn Senator 114H verbessert. Bei voller Spule brachte die nur 5 kg Bremskraft und der Schnurabzug war auch nicht ohne Ruckeln. Nach Verbesserung brachte die Rolle 18kg bei voller Spule und sauberen Schnurabzug.
    Nur die Freilaufumschaltung unter starker Belastung kann nicht verbessert werden. Alternativ wie im vorigen Beitrag geschrieben auf Rollen mit Schiebebremse umsteigen.


    Gruß und schönes Wochenende


    Wolfgang

    Bali die Insel der Götter

    Einmal editiert, zuletzt von Wollebre ()