Köderfische fangen

  • Schönen Sonntag!


    Erzählt doch mal dem Huatsepp, mit welcher Methode Ihr Köderfische fangt (fangen wollt)!


    Ich nehme meine leichteste Posenrute (Stippen habe ich nicht), 018 Schnur, 010 Vorfach, kleine Haken. (18er, bei großen Hunger im Sommer könnens größere, auch bis 14, sein). Wolkenmäßig anfüttern, 1-2 Maden am Haken. Lose Maden "zufüttern".


    Funktioniert meistens - im tiefen Winter aber eher nicht.

  • Hi Huatsepp , einssiebzig!


    Warum wertvolle Angelstunden mit dem Fangen von kleinen Köder-
    fischen vergeuden.
    Gibt es für wenige Euronen in der Tierhandlung :cheers:


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • ich hab seit neustem ne matchrute , 0,20mm schnur 16´ner gamakatsu haken an 0,10er 45cm sind zwar relativ teuer taugen aber was. als pose nehm ichne stachelschwein pose oder wie man sie auch nennt auf jeden fall guckt da nur die spitze aus dem wasser ganz wenig eben. eine einzelne made an den haken vielleicht noch mal ein bisschen weisbrot oder was man eben da hat zum anfüttern aber wenn man sein gewässer kennt brauch man eigentlich nicht anfüttern

  • Hallo 1,7,


    es hat durchaus gute Gründe, da so das einschleppen von Krankheiten verhindert wird. Beim Tier oder Angeldealer um die Ecke kann man sich im Idealfall selbst ein Bild von der Qaulität der Fische machen und so das Risiko minimieren. Aber ich wills ja dieses Jahr mal wieder versuchen.


    Mfg


    Daniel

  • Hi einssiebzig!

    Zitat

    Köderfische müssen aus dem selben Gewässer stammen.


    So sollte es sein (Seuchen verhindern)- aber ist nicht so - bei uns hat der Angeldealer die Köderfische im Aquarium.
    Einige Teiche voll mit Kleinfische da wo die Raubfische sind ist nichts - also was bleibt dir übrig.


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Wollte sagen: Für die Seenplatte hier ist es vorgeschrieben, und da ich zugeben muss, an dieser "Schniepelangelei" auch meinen Spaß zu haben, macht es mir nichts aus, mich daran zu halten. Wenn´s gut gelaufen ist, friere ich Köderfische ein, aber das kann der Seppl selbst nachlesen.


    Jetzt bitte wieder Methoden! ;-)

  • Hi einsiebzig!


    Wenn Senke , Reuse u.s.w verboten ist bleibt doch nur wie schon
    beschrieben das Fischen mit dem kleinsten Haken.


    Teich ablassen, TNT, oder Harpune kommen wohl auch nicht in Frage :-)) :-)) :-))

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Hallo alter Mann,


    kaufen? kommt ja überhaupt nicht in die Tüte - weil - selbst ist der Sepp (mit euren Tipps - versteht sich).
    Ausserdem schwimmen die Tierchen zuhauf im See herum und langweilen sich.


    Mein Problem ist es ja auch nicht einen Köderfisch als Solchen an dem H a k e n (man beachte die Schreibweise) zu bekommen, sondern die kleinen.
    Die meisten Köfi´s die meinen Köder nehmen sind eher Handtellergroß.


    Dank u. Gruß, Huatsepp

  • Hallo Oldman,


    wäre das mit der Harpune nicht so wie das schießen mit Kannonen auf Spatzen ? Ich würde eher zu einem Fischtrawler mit schlepnetz oder Langleine Raten ^^.


    Mfg


    Daniel


    oder alterntiv Ernstgemeint zur Madenfutterpose greifen und ruhig den Haken eine Numer größer wählen da so auch immer mal ein Karpfen oder eine Forelle beißt.


    Mfg


    Daniel

  • @ Huatsepp (aka Seppl, Sepp, Hut-Josef u.v.m. - warum solls´s Dir besser ergehen als mir ;-) ?)


    Erkannt habe ich jetzt: Du willst richtig kleine Fischlein fangen, dein urspr. Ausdruck war "fingerlang". Das wurde zwar erkannt, aber nicht gewürdigt.


    "Kleinfisch'" bedeutet für mich: Sommer! In nahezu allen Gewässern treiben sich in den warmen Monaten Lauben (Ukelei) dicht unter der Oberfläche herum. Man kann sie mit möglichst leichten Posenmontagen fangen, und, wenn man Schwärme ausgemacht hat, sogar "ohne alles". Sofort auflösendes Futter und kleinste Haken und Köder sind das Gebot der Stunde. Meistens ist es auch nur ne Stunde. Aber wenn, beißen diese Fischlein sofort, auch im Absinken des Köders (d.h.: Pose stellt sich gar nicht erst auf). Das kann ein sehr unterhaltsamer Nachmittag (oder Frühabend ) werden, in der Regel aber nur von Anfang Juni bis Ende August.


    Einen ähnlichen Zeitraum würde ich veranschlagen für ein sehr nahes Uferangeln (< 6 m ) auf Rotaugen, Rotfedern , Brassen und Güster.


    Reusen, Senken und evtl. nicht legale Hilfsmittel verwende ich nicht. Ich halte mich selbst "auf Trab". Ohne (selbstgefangenen) Köderfisch kein Raubfischangeln, ganz einfach.


    Jetzt im Februar, ein eher theoretisches Problem. Aber über den Eigenbedarf an Köderfischen sollten wir nochmal seperat diskutieren, wir lesen uns...

  • Also............


    so wie es 1.70 schon geschrieben hat,......und dieses ist ganz nebenbei Gesetz,......Köderfische nur aus dem zu beangelnden Gewässer.


    Da gibt es doch wohl keine zweite Meinung!!


    ich verstehe Euch eigentlich nicht.........einmal seit Ihr die "Gesetzesbefolger", und kurz umgedreht wollt ihr gegen gerschriebene Gesetze verstoßen. Meine lieben Sportfreunde......so gehts nicht!!!




    Gruß Reinhold

  • Hi Reinhold!


    Köderfisch aus dem selben Gewässer -- da gibt es einen Widerspruch,


    Aus welchem Gewässer kommen die Fische für die jährlichen Besatzmaßnahmen her.
    Aus dem selben Gewässer ?-( ?-( ?-( Nee -die werden auch zusammen gekauft -manchmal von verschiedenen Züchtern :-D


    Gruß Herbert

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Herbert,


    alles richtig, mit einem kleinen Unterschied.........dieser Besatz ist veterenärmäßig untersucht, also sollte es sich hier um einen gesunden Besatz handeln.


    Ich weiß leider nicht was in Niedersachsen drin steht, bei uns in M-V darf nur Köderfisch aus dem zubeangelden Gewäser entnommen und als Köder verwendet werden.
    Dieses sagt eigentlich alles aus!



    Gruß Reinhold

  • Und wieder zurück zum Thema !


    Fingerlange Köderfische fängt man ab dem Frühling immer da wo auch
    Kraut,- und Pflanzenbewuchs ist. Mein Gerät dafür ist eine unberingte Stippe 3m - 5m, 0,12er Hauptschnur, Pose nicht über 1gr, 16er -22er
    Haken an meist 0,08er Vorfach. Bevorzugter Köder hierbei ein Pinky - Made, Brot und kleine Wurmstücke gehen aber auch.
    Das Futter sollte sich als Wolke auflösen und so langsam zum Grund sinken.
    Kleiner Tip bei Ukeleis: Popcorn klein(st)reiben und dem Futter zugeben.
    Die Partikel bleiben im Freiwasser und an der Oberfläche, die Ukeleis haben das zum Fressen gerne !


    Für die kalte Jahreszeit kann man evtl. auf einen Ukelei-Schwarm hoffen,
    holt sich Köfis an Stegen mit einer Senke, oder man friert sich im Sommer ein paar Köderfische ein. Aber bitte wirklich nur ein paar für den Notfall und nicht gleich hundert Stück.


    Als kleine Anmerkung zu manchem meiner "Vorredner": Wer Räuber fangen will, der soll sich bitteschön auch die Köderfische selber fangen !
    Und als kleine praktische Hilfe für die Unbelehrbaren - 5 Köderfische beim Händler = 1 kleiner Wobbler ! Und spätestens da habe ich meine Wahl getroffen....


    Bis die Tage


    Bubu63

  • Zitat

    Original von einssiebzig
    Aber wenn mal Vorschriften ernst nehmen will?


    Hier: Köderfische müssen aus dem selben Gewässer stammen.
    Lässt sich natürlich nicht kontrollieren (Gentest für die Hosentasche gibt´s noch nicht), aber das hat ja u. U. seine Gründe...


    und genau darum angel ich nicht in deutschland, sowas s..blödes.......
    wer die angelgesetze in frankreich kennt weiss was ich meine

  • Zitat

    Original von Ahab


    und genau darum angel ich nicht in deutschland, sowas s..blödes.......
    wer die angelgesetze in frankreich kennt weiss was ich meine


    Was is denn bitte "so blöd" daran unsere Gewässer vor evtl. Seuchen und Fischkrankheiten zu schützen ?-( ?


    antown

  • All ,


    tolle Diskussion.Ich brauche Köderfische eigentlich
    nur im Sommer am Forellensee.Wenn ich sehe,daß
    viel Kleinfisch im Gewässer ist,beißen die Forellen fast
    nur auf diese.
    Also,ich lege dann meinen großen feinmaschigen
    Kescher ins seichte Wasser und krümmele Brot
    darüber,der Kleinfischschwarm kommt(man muß
    Geduld haben) und dann mit einem Ruck den
    Kescher aus dem Wasser.So fange ich ca.10-20
    Kleinfische und die reichen mir für den Angeltag.
    Oder ich stelle mich ins Wasser,"füttere" an,Kescher
    in der Hand,Kleinfischschwarm kommt,ein wenig
    fressen lassen und dann Kescher zur Seeseite hin
    ins Wasser und zu sich heranziehen.Das muß natürlich
    ruckzuck gehen.Da bleiben immer einige im Kescher.
    Mit Petri Heil
    Flunder