Angelbericht Polen

  • So liebe Gleichgesinnte nun folgt der Angelbericht aus Polen. Ich werde mal kurz darüber berichten was sich in unserem Nachbarland so schönes beim Angeln tut.



    Am 19.07.08 fuhren ich und meine Familie zu unseren Bekannten aus Polen die uns freundlich eingeladen hatten sie mal besuchen zu kommen umd ein Stück von ihrem Land und auch ihrer Kultur kennen zu lernen. Es war ein Samstagabend an dem wir bei uns in Köln am Breslauerplatz den Reisebus nach Polen genommen haben. Geplant waren 12-14 Stunden fahrt und 4 Einsammelstellen bis es endlich in Richtung Polnische Grenze ging. Es war meine erste so lange Reise und ich war natürlich sehr aufgeregt was man so alles sieht während der Fahrt. Die ersten 4-5 Stunden waren eigentlich ganz okay aber danach hats dann doch angefangen im Gesäß zu zwiebeln und zu ziehen. Die Beine sind auch im 5min Takt eingeschlafen und die Fahrt entwickelte sich so ziemlich ins ungemütliche. Jedenfalls machten wir alle 3-4 Stunden regelmäßig 15min Pause so das man sich wenigstens draussen mal die Beine vertreten konnte. Morgens gegen 6uhr waren wir dann endlich an der Polnischen Grenze angekommen ( Hatten dort dann schon ca. 11 Stunden Fahrt hinter uns). Von der Grenze aus mussten wir noch ungefähr 5 Stunden weiter fahren bis nach Hindenburg. Der Busfahrer sagte dann irgendwas durch, dass eine Autobahn gesperrt wäre und er anders fahrne müsste und die Ankunft sich um ca. 45min verspäten würde. Mein Allerwertester zog schon gewaltig und mein Nacken war zu dem Zeitpunkt auch falsch eingerenkt, ich habe also gebetet das ich endlich für die nächsten 2 Wochen aus diesem Bus aussteigen konnte. Nach 6 Stunden hatten wirs dann endlich geschafft und gegen ca. 12 Uhr kamen wir an dem Haus unserer Bekannten an. Wir haben sie erstmal begrüßt uns nachher etwas in den Garten gesetzt und geplaudert und nachher hat uns die Müdigkeit doch noch total eingeholt so dass wir schlafen gegangen sind. Am nächsten Tag sind wir dann erstmal ein wenig durch die Stadt von Katowice gezogen und ich muss sagen das wirs hier in Deutschland echt gut haben und uns nicht beklagen sollten. Was mich fasziniert hat ist, dass die Menschen dort aber mehr als zufrieden damit sind was sie besitzen. die Häuser sind teilweise noch unangerührt vom 2ten Weltkrieg stehen gelassen wurden und viele Straßen und Gassen erinnern doch sehr an die Bilder von der damaligen Zeit. Aber im großen und Ganzen ist es schon ganz schön gewesen mal durch unbekannte Orte zu gehen und sich die Häuser anzugucken.


    Nun ja kommen wir mal zum Wesentlichen :-D


    Am 23.07 beschlossen wir dann Angeln zu gehen. Zuerst an einem See der 50km vom Haus entfernt war. Die Fahrt zum See war auch recht amüsant da die dort irgendwie ihren eigenen Fahrstil entwickelt haben :-D Wer schneller im Kreisverkehr ist hat eben gewonnen und es wird nicht auf den geachtet der shcon im Kreisverkehr drin ist und so Sachen :-D Am See angekommen war ich echt positiv überrascht solch einen schönen See gesehen zu haben.


    Mal ein paar Bilder vom See:



    Ich mit meiner Ausrüstung:



    Nochmal eine Übersicht auf den See nach Links:



    Nach den ersten Fotos vom See habe ich dann endlich meine Ruten mit einer Mais/Maden Kombi beködert und die Elite ins Wasser tauchen lassen. Ich setzt mich auf meinen Stuhl und wartete auf den Großen Fang. Nach ungefähr 15min piepte mein Bissanzeiger ganz ordentlich und ich nahm Kontakt zum Fisch auf. So wie das Ding schnur genommen hat dachte ich er wär was größer aber nun ja seht selbst:




    Diese kleine Schleie hat so eine Schau gemacht.:rolleyes:



    Gut, ich beköderte die Rute erneut und schmiss wieder ein. Mitlerweile war es schon Dunkel geworden und ich hoffte auf ein bischen größere Exemplare die sich mit meinem Köder beschäftigen würden. Nach 30min ertönte mein Bissanzeiger wieder und ich setzte den Anhieb.Der Drill war diesmal etwas besser und am Ende kam das hier bei raus:



    Naja war zwar auch nicht so das Wahre aber jedenfalls etwas größer als der Erste :gut


    Also wieder Rute beködert und rein damit. 15min später piepte es erneut und ich lief wieder zu meiner Rute. Auch diesmal saß der Fisch am Haken aber trotzdem fehlte irgendwie der Drill. Ich kurbelte den Genossen einfach rein wie Butter und schoss schnell ein Foto:



    :rolleyes: ich sag mal nichts dazu...


    Rute beködert und rein. Das selbe Bild könnt ihr euch jetzt ungefähr noch 25mal vorstellen denn das war das einzigste was in dieser Nacht noch passierte.:-))


    Am folgenden Morgen ging ich ohne geschlafenzu haben mit neuem Elan in die Sache und wartete wieder mit faszination auf den ganz Großen. Der Bissanzeiger piepte...Ich setzte den Anhieb... kurbelte...kurbelte und kurbelte und am ende hing dann Er hier am Haken:



    ...Bitte achtet nicht so auf mein Gesicht aber es war echt hart ohne Schlaf und mit solchen Kämpfen an der Rute...


    Leider tat sich bis zur Abfahrt um 11 uhr nichts mehr außer das uns noch jemand besuchen kam.:-D



    Ein Storch machte es sich 5m neben uns im Wasser bequem und wartete ebenfalls auf den großen Erfolg :-D



    Hier ist er nochmal beim Abheben...Ein echter Schnappschuss 8-)



    Auf der Rückfahrt lag ich total kaputt im Auto und konnte meine Augen nicht mehr aufhalten. Als wir ankamen suchte ich den direkten Weg ins Bett und verabschiedete mich für 8 Stunden vom schönen Sonnenlicht. Ich muss sagen das Wetter war echt super, 2 Wochen lang 30° im Schatten und Nachts angenehme 18°.


    Jetzt war erstmal eine Woche Pause mit dem Angeln da das Auto kaputt gegangen ist und es lange in der Werkstatt war.):-P



    In der nächsten woche fuhren wir an einen weiteren See, aber eins kann ich euch sagen, sowas habe ich in meinem Leben noch nie erlebt. Dieser See war die Mutter aller Seen die ich je in meinem Leben gesehen habe. Seht selbst:










    Gigantisch oder was meint ihr? 8-)


    Diesmal wollten wir nicht über Nacht bleiben sondern nur bis Abends. Es war wieder das selbe Spiel, ich beköderte meine Ruten.. setzte mich hin... und wartete auf den Großen Augenblick:-D


    So sah das ganze dann aus:



    Alles war vorbereitet und die Ruten lagen ruhig in ihrem Pod...zu Ruhig.. denn ein gewisser Herr Taube machte es sich auf meinen ruten bequem :-D



    Nett, oder!? :-))



    Eigentlich war das auch das Highlight des Tages, leider :( Außer noch ein richtig hefitger Run der leider keinen gegeben hat, der jenige hatte den Köder wohl wieder ausgespcukt.


    Nach gut 2 Stunden mussten wir nach Hause fahren da ein Gewitter über den See zoh und ich lernte die Landschaft auch mal von einer anderen Seite kennen.



    Das Unwetter auf dem Weg zu uns...



    Es war eine gute Entscheidung das wir den Heimweg angetreten haben, da das Unwetter große Sachschäden verursachte und die Vorstadt halb unter Wasser setzte. Ich habe zwar nichts gefangen aber trotzdem war es einfach nur ein riesen Anblick auf so eine riesige Fläche von Wasser.


    Die restlichen Tage verbrachten wir im Garten und mit fußball spielen auf dem nahe gelegenen Fußballplatz.


    Am 31.06 fuhren wir wieder zurück nach Hindenburg um den bus in Richtung Heimat anzutreffen, der aber leider eine Stunde verspätung hatte..


    Im großen und Ganzen war es doch ein toller Urlaub auch ohne viel Fisch :gut



    Ich hoffe euch gefällt mein Bericht. :cheers:



    Das war Polen 2008.