Perücke auf der Multirolle

  • Hey Fischermans,



    für alle, die wie ich keine Vollprofis mit der Multirolle sind und gelentlich mit Perücken zu kämpfen haben, hier ein guter Trick wie man sie wieder lösen kann ohne das ganze Ding auseinander zu nehmen.


    Kanntet Ihr den schon ? Ich nicht und werde es beim nächsten Mal wenn es soweit ist ausprobieren.


    PS: Der Typ nuschelt zwar ein bisschen aber man versteht, wie es funktionieren soll.


    http://www.youtube.com/watch?v=TDI5kwR5zjc&feature=related



    Grüße
    Fopper

  • hej alle,


    in der Regel sind Schnurperücken auf der Multi, wie in dem Video zu sehen recht einfach zu lösen. Im Gegenteil zu Perücken bei einer Stationärrolle, da bei der Multi die Schurr nur einmal gegen die eigentliche Drehrichtung der Spule gezogen wird und ansonsten nicht verdreht wird.


    Entscheidend ist der Moment, wenn man beim abziehen der zurückgelaufenen Schnur an den Punkt kommt, wo die Schnur sich praktisch begegnet ist beim ablaufen. Bei Monofiler Leine ist hier kein größeres Problem zu erwarten, bei geflochtener muss man hier besonders aufpassen, da ansonsten ein gefährlicher Knick entsteht, der die Tragkraft in diesem Bereich sehr stark schwächt.


    GvH
    Rainer

  • Hi HAVÖRED,



    dann wollte der Typ wohl mords einen auf super Trick machen.
    Zu 90 % fischt man ja die Multirolle mit Geflochtener. Er hatte aber ne Monofile drauf (ist mir gar nicht aufgefallen).


    Dann ist der Trick natürlich nur die Hälfte wert.
    Werds trotzdem ausprobieren wenns wieder mal soweit ist.



    Gruß
    Fopper

  • Mit der Multi oder Baitcaster hab ich noch keine Erfahrung weil ich bis jetzt ausschließlich mit Stationärrollen gefischt habe. Das Problem bei mir ist das sobald ein kleines bissl Wind geht oder manchmal auch so ich dauernd kleine Schnurperücken habe. Stell ich mich da beim Auswerfen zu blöd an und mach da was falsch? Ich angle meist an einem See mit ca 60 Hektar Fläche der nur 15 Min. zu Fuß von mir daheim weg ist und um halt schön weit raus zu werfen seh ich schon zu das Ding mit Schmackes richtig weit raus zu werfen. Liegt darin der Fehler?

  • HI Leute !
    Kann Philipp nur zustimmen also ich habs noch nie geschaft bei meiner baitcaster ne perrücke zu bekommen gut muss dazu sagen das ich den umgang mit der multi vor 10 jahren gelernt hab und damals gabs keine magnetbremse da gabs nur stern und fliehkraftbremsen die heutigen Baitcaster machens da einem schon vielleichter .
    GT

  • Zitat

    [i] Stell ich mich da beim Auswerfen zu blöd an und mach da was falsch?


    Hej Beach19e,


    ich nehme an, das Du eine sehr dünne Schnur verwendest und nicht genügend Wirbel zwischen Köder und Schnur schaltetst.
    Dadurch verdrallt sich die Schnur beim eindrehen und es entstehen so kleine Schlaufen, auf der Spule, welche dann beim Werfen abspringen und somit die Perücken verursachen.


    Probier mal, ein bis drei Wirbel dazwischen zu schalten, dann sollte dir geholfen sein.


    GvH
    Rainer

  • Zitat

    [i]
    Mit Geflochtender Schnur ist es fast unmöglich wenn man eine Schnurperrücke hat.


    Gruß Philipp



    Hej Philipp,


    bei einer Multi kan man auch mit etwas Ruhe eine Perücke aus geflochtener Schnurlösen. Dazu einfach die Wurfspule freigeben und langsam die Schnurr abziehen. Wenn Wiederstand kommt, nicht weiterziehen, sondern etwas aufdrehen und dann wieder abziehen.


    Mir passiert es auch immer wieder mal im Eifer des Gefechtes, dass ich nicht aufpasse und eine Perücke erzeuge, die sich aber alle problemlos haben lösen lassen auf der Multi.


    GvH
    Rainer

  • Zitat


    Kann Philipp nur zustimmen also ich habs noch nie geschaft bei meiner baitcaster ne perrücke zu bekommen gut muss dazu sagen das ich den umgang mit der multi vor 10 jahren gelernt hab und damals gabs keine magnetbremse da gabs nur stern und fliehkraftbremsen die heutigen Baitcaster machens da einem schon vielleichter .
    GT


    irgendwie haste da bei Philipp was falsch gelesen, glaub ich, er meinte, das eine Perücke aus geflochtener Schnur nicht zu lösen sei.


    Mit Deiner Vermutung, das Magnetbremsen eine Erfindung der Neuzeit sind, liegst Du falsch.


    Ich hatte 1985 oder 86, schon von Abu den ersten Typ einer Multirolle (Flipping) zum Testen erhalten, die zu diesem Zeitpunkt schon über eine Magnetbremse verfügte und die kurz darauf in Serienproduktin ging.Heute bei den von Dir verwendeten Baitcasterröllchen sind die ja Standard und erleichtern das fischen ja auch für Anfänger dieser Methode imens.


    Und vielleicht schaff ich es ja und kann den einen odere anderen Stationärrollenfan überzeugen, das er es mal mit ner Multi versucht.
    Es ist nicht schwer, aber macht mehr Spaß beim fischen.


    GvH
    Rainer


    .

  • hi rainer !
    Das mit der abu rolle wusste ich nicht hab ne multi von browning (30lbs)
    und ne etwas grössere Penn (80lbs).
    ja und halt noch ne baitcaster die 30lb multi hat mir sehr gute dienste erwiesen und michnoch nie im stich gelassen .
    Also ich hab früher nur perücken bekommen wenn zuviel schnur drauf war dann mal kurz bissle was abspulen und schon is gut .
    blos ist schon richtig an der baitcaster kann das perücke entwirren schon schwierig sein da die ja ne schnur führung hat .
    GT

  • Moin ihr Multis,


    Also habe meine ersten Würfe mit der Baitcaster bereits hinter mir, und muss gestehen, bisher bin ich echt begeistert.....


    Sollte sich das in der Richtung weiterentwickeln bei mir, bin ich durchaus nicht abgeneigt, mir evtl. auch ne normale Spinnrute mit ner Baitcaster zuzulegen.


    Das einhändige Auswerfen ohne die zweite Hand zu brauchen, hat durchaus was.....
    Perrücke hatte ich bisher zum glück noch keine, aber ich denk dass auch die zu lösen kein riesen problem darstellen dürfte ;o)


    Diese Saison wird die multi mal auf ihre möglichkeiten geprüft, und dann sieht man weiter *sfg*


    Greetz da NeuMultiFischer

  • Hab mir jetzt eine Abu Ambassadeur Black Max Baitcaster zugelegt und dazu eine Sänger Shakespeare Aquantic Boat Trigger in 3,0m Länge. Hab heut bloß mit nem Blei dran paar Wurfübungen gemacht mal ging es bloß die Weite war noch nicht so und mal hatte ich Perücken wie die Sau. Hab auch die Magnetbremse ab und zu nachreguliert aber trotzdem. Zum Schluß so schlimm das ich dann vorhin 45Minuten da saß und das Ding entfitzt hab. Gibt es zum Auswerfen Tipps und Tricks die ich beachten sollte?

  • ej Beach19e,


    probier zum Anfang mal folgendes.


    Birnenblei an die Schurr dran, ca 20-30 Gramm.


    Dann die Magnetbremse in die Stellung schieben, wo sie am stärksten wirken. Die Bremse mit der das Abrollen gebremst wird andrehen.


    Dann das Blei so ungefähr einen halben Meter unter der Spitze der Rute hängen lassen und die Schnurr zum Wurf freigeben.


    Jetzt mit der Rutenspitze nach unten schwippen, nun muss das Blei so ca 20 cm absacken ohne weiter Schnurr abzurollen,wenn dies nicht der Fall ist, die Bremsen ganz leicht weier öffnen, bis es so ist.


    Nun hast du erst mal den ungefähr richtigen Bremswiederstand für Dich eingestellt.


    Diesen kannst du nach und nach weiter aufdrehen, bis du den Bogen raus hast, wo die rauslaufende Schurr nicht nachläuft, oder zumindest nicht zu schnell, wenn du den Finger auf der Spule zum abbremsen vergessen hast, oder wenn du zu spät abbremst.


    Zwar wirst du jetzt noch keine großen Weiten erreichen, aber um die Wurftechik zu üben ist es gut so.


    Nach einigen Wurfübungen kannst du dann Stück für Stück die Magnetbremse weiter öffnen, bis du mehr Gefühl dafür bekommst und dann auch bessere Längen erzielst.


    Mach nur nicht den Fehler am Anfang die Bremsen zu leicht einzustellen, dann gibt es auch nicht diese übelen Perücken.


    GvH
    Rainer

  • Danke dir Rainer - deine Tips hier haben mir jetzt auch ordentlich geholfen.


    Hab mir jetzt durch Zufall zwei extrem geile Baitcaster mit Ruten geschossen (Zustand wie neu - nur ein Mal am Wasser! => Verkäufer blieb doch beim Karpfenangeln. *GG*) und musste die ersten Male auch noch Perücken bekämpfen.


    Ich hab aber den Tip mit dem Blei bekommen, das es langsam zu Boden gleiten soll und dann beim Auftreffen auf den Boden sofort die Rolle stehen muss.

    Öhmmm ... Auf der Himalaya-Salz-Packung steht: 250 Mio. Jahre altes Salz. - Haltbar bis 2017 -
    Welch ein Glück, dass es rechtzeitig abgebaut wurde.