Bleie selber gießen I

  • [autor=The_Duke]12. Oktober 2004 10:50[/autor]
    Hier ein paar grundsätzliche Dinge zum Selbergießen von Grundbleien, hauptsächlich was den Aspekt der Sicherheit betrifft!


    Selber Bleie gießen ist ne feine Sache.keine Frage, aber jeder sollte sich im Klaren sein, daß er dabei Bleidämpfen ausgesetzt ist, sobald er Blei GESCHMOLZEN hat und nicht erst wenn er es "kocht"! Einigermassen sicheres Bleigießen erfordert Konzentration und die Beachtung einiger Punkte.


    Wasser dampft ja auch schon, bevor es kocht....also bitte hier vorsichtig sein, da sich Blei im Körper, speziell in den Knochen anreichert und dort ist es sicherlich nicht gesund!
    Verschmutztes Blei (Wuchtblei) ist besonders vorsichtig zu handhaben, da hier noch Anhaftungen von Ölen, manchmal Kunststoffen und Schmiermitteln dran sind. Diese Stoffe werden überhitzt, ohne daß sie wirklich vebrennen können und so zum Teil pyrolysieren (verbrennen ohne genügendem Sauerstoff), was giftige polycyclische (mehrfachkreisige) Kohlenwasserstoffverbindungen auf den Plan rufen können. Diese Stoffe sind hochgradig krebserregend und hier gilt nicht Einmal ist keinmal!!!
    Falls jezz ein Schlaumeier auf die Idee kommt Atemschutz is doch die Lösung! ....und wetzt gleich in den nächsten Baumarktglaubt bitte nicht, daß ihr euch mit diesen weißen Baumarktmasken gegen diesen Kram schützen könnt...diese Masken sind nur gegen Staub und nicht gegen Schadgase oder Dämpfe! Dagegen hilft nur eine richtige Atemschutzmaske, wie sie die Feuerwehren oder die chemische Industrie zum Beispiel haben und dann auch nur mit geeignetem Filtervorsatz!
    Beim Bleigießen UNBEDINGT auf gute Durchlüftung achten und keinesfalls das mal eben im Keller durchziehen! Blei ist, besonders gasförmig, echt giftig!


    Der gern gegebene Tip mit der Schöpfkelle aus der Küche als Gießkelle ist brandgefährlich! Viele der haushaltsüblichen Kellen, besonders die älteren die Mutti freiwillig rausrückt, sind nur hartgelötet, d.h. der Kellenkopf ist nicht mit dem Stiel verschweisst!
    Geht man davon aus, daß der Kellenkopf bei Direkterwärmung punktuell Temperaturen von ca. 350-400°C erreicht (Schmelzpunkt Blei 327°C), so könnt ihr euch vorstellen, was die Lötstelle dazu meintdie hat dann echt keinen Bock mehr lange zu halten! Zudem hat Blei eine Dichte von 11,3 g/cm³, was bei einem Kellenkopf mit nem viertel Liter Inhalt satte 2,8 Kilogramm macht! Leutedafür sind die Küchenkellen nicht gebaut worden! Ne kräftige Suppe wiegt darin grade mal ein Zehntel! Falls ihr also so ne Kelle unbedingt nehmen wollt, so achtet drauf, daß sie geschweisst, aus einem Stück oder genietet ist. Finger weg von Billigkram!
    Ein guter Kollege wusste dies alles nicht und sein Kellenkopf ist vor drei Jahren beim Guß abgebrochen und er bekam das heiße flüssige Blei teilweise auf Bauch und Oberschenkel...ich kann ihn ja mal fragen ob ich die Narben für euch per Digifoto hier reinstellen soll.....


    Noch ganz wichtig.Niemals ohne Augenschutz gießen!!!ebenso nur absolut trockenes Blei verwendengebt ihr nasses oder feuchtes Blei in die Restschmelze, so kommt euch diese freudig entgegen gesprungenbesondere Vorsicht hier bei Klempnerbleien oder alten Bleirohrenhier sind immer Einschlüsse von Wasser möglich!
    Immer auf guten und festen Stand der Schmelzapparatur achtensie sollte auch mal nen kleinen Schubser vertragen können ohne umzukippenich muss ja nicht sagen wie verheerend sich ein knapper Liter flüssiges Blei auswirken kann, wenn es unkontrolliert in der Gegend herumschwapptich kenn keinen noch so coolen und tollen Skaterschuh, der beständig gegen geschmolzenes Blei ist. Gutes festes Schuhwerk ist ebenfalls angeraten falls mal was schief gehen sollte. Birkenstock oder Hausschuhe sollten beim Bleigießen im Schuhregal bleiben!


    Ich selber gieße ja auch (allerdings keine Standartbleie, weil es die Mühe nicht wert ist, sondern nur spezielle Bleie zum Schleppen oder lange Kegelbleie) und ich habe mir ein richtige Gießkelle geleistet. Sportschützen (Vorderlader, Perkussion) die ihre Kugeln selber machen, verwenden so etwas auch und von einem Schützen hab ich so ne Kelle bekommen. Im www findet ihr bestimmt so etwas!


    Thema Bleigussformen aus rohen Kartoffeln.
    Wer auf die glorreiche Idee gekommen ist, den sollte man heute noch dafür übers Knie legen!
    Betrachten wir es wieder einmal physikalisch. Eine Kartoffel besteht hauptsächlich aus Wasser und Stärke. Die Stärke is uns egal, aber das Wasser nicht, weil dieses nämlich bekanntermaßen bei 100°C in Dampf übergeht und das bei schlagartiger Überhitzung sogar mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit!
    Ihr habt also eine Kartoffelform, die zu 75% (Wassergehalt der Kartoffel) aus Wasser besteht und in diese Form gießt ihr nun Blei mit mindestens 327°C. Was passiert? Das Wasser der Form überhitzt schlagartig und verdampft explosionsartig(!)und dies ist keine Übertreibung! Wenn ihr das flüssige Blei langsam genug in die Form gegossen habt und der Wasserdampf an der Schmelze vorbei kann, habt ihr Glück gehabtsolltet ihr aber zu schnell gegossen haben, dann kommt euch jetzt das tierisch heisse Blei entgegender Hautarzt wird euch dann das eingebrannte Metall schon rauspulen und die sich später mit 100%iger Sicherheit entzündenden Wunden behandeln.
    Ich will hier nich klugscheissen oder den Oberlehrer raushängen, aber von solchen Fehlern könnt ihr ein Lebenlang was von haben...es soll nur ein wohlmeinender Rat sein...


    Der Guss von Standardbleien, wie oben schon erwähnt, lohnt nicht den Aufwand, zumal diese ja schon teilweise unter 10cent/Stück zu bekommen sind.hier wollt ihr am falschen Ende sparen! Bleie sind LowPrice-Artikel und mir kann keiner erzählen, dass er an einem Angeltag Blei für 2-3 Euro abreisst (sonst macht er was falsch).wohl aber für den Betrag Futter ins Wasser schmeisst.
    ASKARI hat fast alle Formen zu Superpreisen im Katalog und wenn ihr per Internet bestellt, bekommt ihr die Mengenrabattpreise auch für 2 oder 3 Packungen und nicht erst ab 10 Packungen

  • Hallo 'The_Duke'
    ich danke dir für diese Gefahrenhinweise. :gut


    Gerade unsere Jungangler sind sicher Experimentierfreudig und sollten sich deine Warnungen zu Herzen nehmen, damit sie keine böse Überraschung erleben.
    Aber auch ich, als alter Sack!, habe mir beim Gießen im Keller nicht große Gedanken über die Giftigkeit gemacht. Man ist halt viel zu oft leichtsinnig oder gutgläubig!!!


    Aber man muss ja nicht unbedingt gießen!


    Wer Blei in Plattenform abstauben kann, der kann diese auch zurechtschneiden, abwiegen und aufrollen. Man kann auch einen gebogenen Draht mit einfügen. Mit dem Hammer kann man es verfestigen.
    Wenn man zuvor Reis ißt, kann man fast schon von chinesischem Damastblei sprechen :-]
    Aber Spass beiseite:


    Man kann auch Bleie vom Reifenhändler verwenden. Die Form kann man zurechtschneiden oder -hämmern.
    Ein Loch ist mit einem Nagel schnell eingeschlagen und man kann eine Drahtöse o.ä. durchstecken. Das Gleiche gilt für alte Wasserleitungen aus Blei. Diese Rohre mit einer Säge in entsprechende Stücke schneiden, gebogenen Draht einlegen und plattkloppen, fertich! ;-)

    Man kann Bleiabfälle auch in ein Alurohr oder ähnliches stampfen. Das Rohr kann man auch abflachen oder man nimmt einen anderen Gegenstand. Wer sagt denn, dass die käuflichen Bleie auch gleichzeitig die einzig ultimativen Bleiformen sind?


    Auf diese Weise vermeidet man das Schmelzen und die giftigen Gase, sowie Brandwunden!
    Dennoch: Bevor man seine Finger ableckt.......waschen!


    Wer jedoch der Umwelt zuliebe auf Blei verzichten möchte und nicht unbedingt 200 Gramm Brandungsbleie benötigt, der kann ja mal versuchen, eine einfache (Schraub) Mutter zu verwenden. 15er Größe und mehr. Hat man zusätzlich eine passende Schraube, so kann man das Gewicht mit verschiedener Anzahl Muttern variieren. Ein Stück geflochtene Schnur mit eingedreht ergibt die Öse.


    Ich meine: Für unsere Jungangler mit wenig Taschengeld - eine echte Alternative. So bleibt mehr Geld für Wichtigeres (Handy, Bravo, Kondome) :-D


    Ich möchte fairerweise erwähnen, dass ich die Idee mit den Schrauben noch nicht ausprobiert habe, sondern lediglich ein Gedanke ist. Sollte jemand diesen Gedanken aufgreifen und ausprobieren, so wäre ein Erfahrungsbericht sicher interessant.


    Gruß
    Addi