Montagen Meeresangeln

  • Für das Grundangeln in der Ostsee, ob vom Boot aus oder vom Strand (Brandungsangeln) gibt es viele Montagen, bzw. Meeresvorfächer im Angebot.


    Fragt man jedoch eingefleischte Angler, so bevorzugen sie meist einfache Montagen ohne viel 'Schnickschnack'!


    Auch die fertigen Vorfächer bereiten dem Angler oft schon die ersten Schwierigkeiten, will man dieses auseinander zwirbeln. Dieses endet oft in einem Akt der Verzweiflung! :-D


    Ich habe mir daher sogenannte Zwischenvorfächer gebastelt, die ich auf einer Schaumstoffrolle aufgewickelt leicht transportieren kann. Die fertig gebundenen Haken mit verschiedenen Lock- und Auftriebsperlen werden ebenfalls auf Rollen oder Platten aus Hartschaum aufgewickelt.


    Auf diese Weise hat man übersichtlich und schnell verfügbar die unterschiedlichsten Vorfächer, die man schnell wechseln und miteinander kombinieren kann.



    Kommen wir zur einfachsten Montage. Diese findet man oft schon als Fertigmontage für 2-3 Euro inklusive Blei.
    Hier sind 2 Butthaken (langschenklige Haken) an recht kurzen Mundschnüren als Seitenarm montiert. Bei den fertigen Montagen hat man einen dünnen Federdraht in einem Gummischlauch mit eigearbeitet, welcher die Haken von der Hauptschnur fern hält und einem Schnursalat vorbeugt.
    Diese Montage eignet sich besonders vom Boot aus. Aber auch beim Brandungsangeln ist sie sehr geeignet, wenn der Untergrund hauptsächlich aus Sandgrund besteht, wo sich die Plattfische aufhalten. Mit dieser Montage werden nicht selten 'Doubletten', also zwei 'Platte' auf einmal gefangen.


    Beide beköderten Haken liegen dann auf Grund auf! Das Blei ist fest am Schnurende befestigt.


     [IMG:http://s5.directupload.net/images/user/091226/qarl8s57.jpg]


    Eine Abwandlung als Selbstbaumontage ist Folgende:
    Man knüpft ans Schnurende das Blei. Davor werden in einem Abstand von bis zu 1 m zwei Wirbel eingeknotet, in denen man die Vorfächer mit den Haken einklinkt. Deren Länge sollte so gewählt werden, dass sich beide Vorfächer nicht in der Strömung verhaken können!


    Bei überwiegend sandigem Grund kann man einfache Lockperlen verwenden. Auf dem Bild sieht man jedoch einen Mischgrund mit Steinen, Seegras etc. Hier halten sich eher Dorsch und Co auf, so dass es zweckmäßiger ist, die Haken auftreiben zu lassen. Dazu verwendet man auftreibende Lockperlen. Neonrot oder -gelb, bzw, gelb/rot sind die am häufigst verwendeten Perlen. Aber auch helle Perlen mit Flecken, die nachtleuchtend sind (mit der Taschenlampe vor dem Wurf anstrahlen) sind besonders in der Dunkelheit empfehlenwert.


     [IMG:http://s5.directupload.net/images/user/091226/9g8ibm2s.jpg]


    Für Vorfächer die bei Sandboden für den Buttfang am Grund liegen eignen sich Perlmuttperlen oder andere, stark glänzende/reflektieren Perlen. Grade bei Untergründen mit viel Sand, einzelnen Gräsern/Steinen/Muscheln etc., wo sich hauptsächlich Plattfische aufhalten, da hier ein für sie recht hohes Nahrungsangebot herrscht, aber dennoch auch Dorsche und auf mal Meerforellen auf Jagd gehen, kann man die Grundmontage kombinieren.
    Der obere Haken wird mit Auftriebsperlen in die Höhe gebracht, der untere Haken liegt mit glitzernden Lockperlen am Grund (besonders die Montage B und C auf der Skizze eignet sich hierfür). Das Blei ist auf dem Zwischenvorfach als Laufblei montiert.


    [IMG:http://s4.directupload.net/images/user/091226/mci8crt5.jpg]


    Hat man wiederum einen Mischgund (Leopardengrund) mit wenig Sand, dafür viel Steinen/Muscheln und Seegras, dann sollten die Haken nicht auf Grund liegen, sondern auftreiben.
    Hierzu werden beide Vorfächer mit Auftriebsperlen versehen.
    Auch hier sollte man die Länge so anpassen, dass sie beide Vorfächer nicht verheddern können. Verschiedenfarbige Auftriebskörper können miteinander variiert werden.


     [IMG:http://s4.directupload.net/images/user/091226/tv94kboz.jpg]



    Die nachfolgende Skizze zeigt nochmals die Fertigmontage (A), sowie die Montage B und C, die ich bevorzugt verwende.


     [IMG:http://s5.directupload.net/images/user/091226/maahpeqf.jpg]



    Sollte etwas unverständlich sein, so lasst es mich wissen. Ich werde dann versuchen, es entsprechend zu ändern.

  • Zitat

    ...Nur leider verwende ich keine dieser Montagen aus einem speziellem Grund.... :rolleyes:



    ...und der wäre?




    P.S.
    Wenn die Bilder fest auf den Server sollen, kann ich z.B. rüdl die Originale zusenden!

  • Ich sehe bei solchen Vorfächern den großen Nachteil, dass sich die Seitenarme gerne mal verheddern, oder der Watti hinterfliegt, aber nur beim Brandungsangeln, vom Boot sind die einfachen Vorfächer wirklich spitze!


    Beim Weitwerfen sind für mich Clips Pflicht... :rolleyes:



    Gruß, Jochen

  • Damit sich die Seitenarme nicht zu sehr verheddern, sollte man sie nur so lang machen, dass sie sich nicht gegenseitig berühren können.


    Je kürzer dabei auch der Seitenarm, desto weniger 'flattert' es im Flug.



    Natürlich sind spezielle Weitwurf-Vorfächer mit Impact-Shield besser.
    Ich habe sie mal ausprobiert, stellte aber fest, dass -als ich die Montage nach ner halben Stunde wieder einholte- der Haken noch im Shield hing!!!


    So kann natürlich nichts beissen.
    Sicher hab ich irgend einen Fehler gemacht.


    Aber solche Montagen sind etwas für den versierten Angler, die meine Vorfachvorschläge sicher nicht mehr brauchen.


    Aber wenn du solche Montagen benutzt, dann stell doch mal ne Anleitung rein. Ich könnte da auch noch was von gebrauchen!

  • moin Udo,
    da hast Du Dir sehr viel Arbeit gemacht und einen umfangreichen Beitrag hier eingesetzt. Es wird immer jemanden geben, der die eine oder andere Montage anders verwendet und /oder gar nicht. Prinzipiell ist jede hier aufgeführte natürlich in der Praxis mehr oder weniger geeignet. Hast Du ja auch beschrieben. Von daher halte ich Kommentare wie,"...Nur leider verwende ich keine dieser Montagen aus einem speziellem Grund..", auch wenn diese von einem guten Angler wie Jochen kommen ( oder vielleicht gerade deshalb) für völlig überflüssig, weil Du nicht explizit von Weitwurffächern geschrieben hast. Vielmehr sollte man dafür dankbar sein, wenn ein erfahrener Petrijünger hier seinen Wissensschatz weiter gibt.


    Also Dank dafür.


    Gruß
    Osmar

  • Danke für deinen Zuspruch.
    Jochen hat ja auch seinen Zuspruch gegeben. Ich glaube aber nicht, dass er seine Anmerkung negativ auf meine Arbeit gemeint war.


    Natürlich haben diese Vorfächer auch ihre Nachteile.


    Aber in Anbetracht auf uns Treffen im März ein Anreiz an die Brandungsneulinge, solche recht einfachen Vorfächer vorzubereiten! ;-)



    Ich war jedenfalls heute im Keller und habe ein bißchen gebastelt.
    Habe mir ein Weitwurfvorfach mit selbstgebauten Auslöseclips nach Art der Gemini Genie® Alpha Bait Clip gebastelt.


    Ich müsste hier mal zum Stadtparksee gehen und ein paar Wurfübungen machen und sehen, ob diese Clips auch auslösen.


    Man wird mich zwar für verrückt halten, aber das ist für einen Angler j ancihts besonderes :-D

  • Rüdl soll mir ein Zeichen geben!



    Geruhsame Weihnachten....war ja Krank geschrieben.
    Und so richtig fit bin ich immer noch nicht.


    Dennoch gehe ich morgen zum Frühdienst.
    D.h.: Ich muss auch gleich ins Bett, denn der Wecker klingelt um kurz vor 4!


    Wie ich mich kenne, schlafe ich erst um 3 ein!


    Ich hasse die Frühwoche!

  • Flunder


    Genauso habe ich das Poblem auch gelöst,
    nur das ich ide Stücke länger gemacht hab
    und dann zum Beispiel eine Röhre für Karpfen
    und eine andere für Raubfisch. Ich hatte dann
    glücklicherweise noch alte Blechbüchsen, die
    einen durchmesser von 12c
    m haben und 25 lang sind. so hat man alles gut
    geschützt und sortiert :-D davor wusste ich
    immer nicht, wo ich die Vorfächer hin tun soll.


    gruß Angelfreak

  • Angelfreak ,


    die Stücke habe auf 5-6cm abgeschitten.
    Für die Forellenvorfächer sind sie doppelt
    so lang.Dann ca.5 Vorfächer drauf.In das
    Loch ein Klebeband mit den Längen der
    Vorfächer eingeklebt ( 0,5m-0,8m-1,0m-
    1,2m-1,5m ).So hat man die richtige Länge
    immer griffbereit.
    Wie gesagt,keine Knicke mehr im Vorfach
    und auch kein Vertüddeln mehr.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Verwende etwas ähnliches. Ist Hartschaum auf einem sehr dünnen Kupfer/Alurohr. WEiß nicht, was es ist, aber war geschenkt!!! :-D


    Nutze aber auch Hartschaumplatten, die ich oft als Rest bei Isoarbeiten abstaube. Auch hier lassen sich die Vorfächer gut aufbewahren.


    Je nachdem, welch Platz das Transportbehältnis bietet, eignen sich mal die Rollen, mal die Platten!