• Hallo,


    und nun zu meinem 3 ten und wichtigsten Punkt. Was bei Askari wirklich fehlt ist ein vernüftiger Outdoor Grill für unterwegs bzw. beim angeln. Nachdem ich jetzt schon seit knapp nem Jahr auf der Suche bin , haben sich genau 2 Grills herauskristallsiert die dafür echt super geeignet wären. Leider sind beide seit Junli/August erstmal überall ausverkauft aber im 1. Quartal 2010 solls von beiden Naschub auf dem Markt geben. Meine beiden Vorschläge wären der


    1.) Son of Hibachi, den der eine oder andere bestimmt schon bei Gallileo gesehen hat. Super verarbeitet und für 2-4 Personen Ideal um was zum futtern zu machen, außerdem reinigt er sich selbst und kann zum Transport noch heiß in seine Tasche gepackt werden :-) . Kostenpunkt liegt in anderen Shops zwischen 73,95 € und irgendwas um die 130,00 € , und von dem was ich gelesen und live gesehen habe ist der das wohl auch Wert.


    2.) Smart Start Grill (mit Tasche ), im großen und ganzen dem Son of Hibachi nicht unähnlich, mit einwenig mehr Hitze für den großen Angler äh Hunger, dafür aber insgesamt weniger hochwertig verarbeitet, mit einer nicht ganz so tollen Tasche und leider ohne Selbstreinigungseffekt, dafür gibts das gute Stück mit Tasche schon ab 29 € . Die entsprechenden Links zu den Anbietern und Testberichten kann ich auf Anfrage gerne nachreichen.


    Mfg


    Daniel

  • Daniel...da muss ich dir Recht geben! :gut
    Ein gescheiter Grill fehlt tatsächlich im Sortiment!
    Oft ist eine "wilde Feuerstelle" untersagt, ein Grill dagegen geduldet.
    Für uns Angler, die durchaus auf Kompaktheit der Ausrüstung achten müssen,
    sind solche "Wackel-Tankstellen-Grills" für 10 Euro ungeeignet, zumal man sich fast
    einen Lungenriss vom Pusten holt, bevor man das Ding gescheit zum Brennen bringt!


    Die beiden Modelle, die du angeführt hast, habe ich schon "live" gesehen,
    wobei ich allerdings sagen muss, dass der Son of Hibachi für mein Empfinden überteuert ist.
    Wer allerdings bereit ist für die Selbstreinigungsfunktion (so sie funktionieren sollte, wie man sich das vorstellt),
    diesen Mehrpreis zu bezahlen...bitte schön!


    Der Smart Start Grill ist schon genial!
    Vereint Grill in ausreichender Größe und Anzündkamin in einem!
    Das Ding brennt tatsächlich in 10-15 Minuten und es reicht 1 Anzündwürfel.
    Man kann ihn bereits mit Kohle gefüllt ans Wasser mitnehmen )Kompaktheit!)


    Gut...man kann ihn nicht glühend in die Transporttasche stecken, aber braucht man das wirklich?
    Sind wir Fluchttiere, dass wir von jetzt auf gleich unseren Platz verlassen müssen? ;-)
    Für unter 30 Euro ist dieser Grill völlig OK und für unsere Zwecke sehr gut geeignet.


    Gute Anregung Daniel! :gut


    Gruß
    Norbert

    Es gibt zwei Dinge, die man nich ändern kann: Die Frauen und das Wetter.
    Also warum darüber aufregen?

    Fehmarn 2019 bereits gebucht :thumbsup:

  • Moin,


    also die ca. 40 € aufpreis im vergleich der billigsten Anbieter ist der Son of Hibachi schon beinahe wert, eben wegen der ausgesprochen Praktischen Tasche und dem funktionierenden Reinigungseffekt außerdem ist er halt minimal besser bzw. massiver verarbeitet.


    Für den Start Smart spricht natürlich das geringere Gewicht, die größere Grillfläche und der bessere Durchsatz.


    Transport größe ist bei beiden übrigens nahezuidentisch !


    Und was den flucht Instink anbetrifft hast du recht, anderseits kann man im dem SOH noch schnell ein Frühstück beim Packen machen und muss die Kohlen nicht entsorgen.


    Mfg


    Daniel

  • Wie ich immer sage: Die Geschmäcker sind verschieden!


    Also 70 Euro oder mehr gebe ich niemals für einen Grill aus.
    Und wenn ich grille, dann für mich und meinem Kumpel, aber nicht für eine Kompanie!
    Und ob ich nun 10 Minuten benötige, die Kohle zum Glühen zu bekommen oder 20, ist mir egal!


    Ich habe einen kleinen Rundgrill für 10 Euro. Passt alles in einen kleinen Karton und ist in ein paar Minuten aufgestellt.


    Zur Not kann ich darin auch ein kleine wärmendes Feuerchen entfachen, ohne dass ich irgendwelchen Ärger einheimse.


    Und mal ehrlich: Schmeckt die Wurst auf einem 100 Euro Grill wirklich besser?



    Wenn ich unbedingt einen mir persönlich zugeschnittenen Grill suche, dann bastel ich mir eher einen, als einen haufen Geld auszugeben.


    Ansonsten habe ich meinen Koffer-Gaskocher und ne Pfanne. Hier kann ich auch Suppen und Heißgetränke zubereiten.


    Aber jedem halt das seine!

  • Hi Addi,


    besser schmeckt das Fleisch vom 100 € oder 70 € Grill schon im vergleich zu den 2,99 € Tanke Grills die wir bisher haben. Und beim Son of Hibachi steckt einfach ein meines erachtens nach geniales System hinter.


    Und was das selbst basteln eines Grills anbetrifft, wenn ich die möglichkeiten hätte, würde ich es tuen, da ich die Möglichkeit aktuell nicht habe muss ich halt zahlen. Und wenn der dann ein paar Jahre hält ist das auch nicht tragisch !


    Und Steaks aus der Pfanne , oder vom Gaskrill steht meines erachtens nach weit hinter guten Steaks von nem vernünftigen Grill!


    Mfg


    Daniel

  • Hi Daniel


    Diese Einweggrills sind Müll und allerhöchstens als Notlösung gedacht. Da ist soviel stinkige Anzünderkacke drin, dass das Fleisch nach Plaste schmeckt.
    Darüber braucen wir uns nciht zu streiten.


    Aber das Flesich vom 10 Euro Grill schmeckt genauso gut , wie vom DesignerTEil!


    Sicher steckt das ein System hinter, aber mir persönlich reicht so ein Einfachgrill für'n Zehner!


    Warum, hab ich oben schon beschrieben.


    Wer es noch bequemer haben will..bitte.


    Ich möchte es ja niemanden madig machen, nur wenn du schon schreibst, das Askari hier nachsteuern sollte, dann dürfen die auch gern eine andere MEinung hören.

  • Moin Addi,


    dafür das wir Meinungen austauschen ist das Forum ja auch da. Fände es ehrlich gesagt auch recht Langweilig wenn wir alle eine Einheitsmeinung hätten.


    Und wie ich oben selbst geschrieben habe , der Geschmacklcihe unterschied dürfte bei uns StandartGrillern keinen unterschied machen, wobei es ja durchaus Menschen gibt die das Grillen sportlich betreiben und denen gestehe ich mal zu das ein Grill für 100, 200 oder 1000 Öcken bessere Ergebnisse liefert.


    Und ich bleib dabei, das Konzept vom SOH ist einfach genial und das vom Start Smart ist eins der besten im unteren Preisbereich.


    Mfg


    Daniel

  • Wenn man sich das Video von Son of Hibatchi anschaut, dann sieht es echt genial aus.


    Ich finde die Grillfläche mit 20x50 jedoch nicht sonderlich groß.
    Aber man will ja auch kleine Horde von Leuten damit beglücken!


    Interessant ist die BRatfläche für z.B. Spiegeleier.


    Das mit dem Selbstreinigungseffekt...nun ja...ich sage mal Theorie und gut für Werbungskzwecke...!


    Was mir bei solchen Präsentationen auch immer fehlt...: Wie funktioniert das TEil nach der 20. Benutzung?


    Da werden immer unbenutzte Geräte vorgestellt (bei allen Präsentationen).


    Bestes Beispiel: Geschirrspülreiniger:
    Die Bestecke und Gläser waren noch nie in so einem Gerät. Si esind Fabrikneu und wurden zusätzlich poliert!


    Und du bist zu Hause, hast den teuren Schei... gekauft und wunderst dich, warum deine Bestecke nicht neu sind und die Gläser nicht glänzen!


    Deshalb versuch ich auch möglichst 'hinter die Kulissen' zu schauen.



    Wenn ich 79 Euro für so ein Teil ausgebe, will ich auch wissen, wie es nach ein oder zwei Jahren noch funktioniert.


    Zudem grille ich zu wenig, als das es sich lohnen würde.


    Aber ncihts desto Trotz: Es steckt ne Menge praktische Überlegung dahinter!

  • moin,
    dann stelle ich mal meinen neuen Grill, den ich demnächst bauen werde, hier kurz mal per Skizze vor..


    [IMG:http://www.angelfreund.osmardorow.de/bilder/angelgrill.JPG]


    eine ganz simple Konstruktion. Man nehme einen alten Stahlkochtopf oder wenn vorhanden, Alutopf mit einem Durchmesser von ca. 28 cm. Dazu gibt es in fast jedem Baumarkt oder Pfennigladen diese Gitter mit dem Durchmesser zu kaufen. Kosten lächerliche 1-2 €.
    Den Topfdeckel dreht man um, schneidet die Ränder so ab, dass das Teil in etwa 10 cm über dem Boden des Topfes zu liegen kommt. Jetzt bohrt man Löcher oder Schlitze in den Deckel, weil darauf dann später die Grillkohle kommt und damit die Asche nach unten durchfallen kann. Auf der Topfaußenseite bohrt man ein Loch und schneidet es aus, damit von unten Luft an die Kohle kommt.Über dem Loch ein kleines weiteres Loch bohren und/oder Gewindeloch bohren. Dann ein Plättchen anfertigen, welches dieses Zugluftloch ganz verdecken kann Mittels Schraube über dem Zugluftloch anbringen. So kann man dann die Luftzufuhr regulieren.


    Dieser Grill reicht dicke aus, um mindestens drei-vier Leute kontinuierlich am Strand mit Steaks zu versorgen, spart Grillkohle und ist recht klein und einfach zu transportieren.



    Gruß
    Osmar

  • Hallo,
    ich bin auch nicht der große Griller, aber am Wasser esse ich trotzdem gerne mal was Warmes. Ein Grill ist da eine gute Möglichkeit, ich habe mich allerdings für einen Trangia endschieden. Brennt mit Spiritus, kann Kochen ( drei Töpfe sind dabei) und Braten, ist klein, leicht und Kompakt.


    Grillen kann man damit wohl kaum, aber ne Curry Wurst is auch wat feines



    Dafür gibt es doch Fachgeschäfte die auch eine Garantie mit anbieten, oder?


    mfg,

  • Zitat

    Dafür gibt es doch Fachgeschäfte die auch eine Garantie mit anbieten, oder?


    Ich meinte damit ja nicht, dass er kaputt geht.
    Es gibt ja die normale Abnutzung, die eine Garantie nicht deckt.
    Du hast
    1. bewegliche Teile....
    wenn diese durch Hitze, Asche und Fett verdrecken, wie funktionieren
    dann die Scharniere noch? Oder fängt es an zu klemmen etc.
    2. die gelobte Selbstreinigung....
    ich behaupte einfach einmal, dass sie vielleicht für 2-3 Anwendungen geht,
    aber dann muss man wohl doch mal kräftig reinigen.
    Gut, das wird sich bei keinem Produkt ändern lassen, aber man sollte solche
    Aussagen nicht immer 100% glauben!



    @ Osmar....


    Zitat

    dann stelle ich mal meinen neuen Grill, den ich demnächst bauen werde, hier kurz mal per Skizze vor..


    Prima, dann kannst du uns dein Werk ja im März zeigen :-D

  • Hallo,
    also ich habe meinen Favorit jetzt auch schon zum x-ten Mal vorgestellt:


    [IMG:http://www.heimwerker.de/uploads/pics/feuerschale-feuereimer-holzkohlegrill-gardis.jpg]


    Ist genau das Prinzip das Osmar vorgestellt hat, kostet unter 10€ und hält ne ganze Saison. Der Vorteil ist das man nicht wedeln braucht, 3 ANzünder rein, Zwischenboden rein, Kohle drauf (mit nem 3kg Sack kann man mind. 6mal grillen! alternativ reichen auch 10-15 Briketts) und anzünden -> je nach windstärke ist er in 10-20min komplett durch und grillbereit.


    Der einzige Nachteil, man kann die Luftzufuhr nicht regulieren, d.h. man muss vorsichtig sein, der gibt ordentlich Hitze ab, also nie zu viel Kohle verwenden! Falls er mal schwächelt, einfach ein paar Kohlen nachkippen, die sind in 5 Minuten durchgezogen und der Grill ist wieder startklar.


    Kann man auch super als Feuereimer verwenden, ist ne gute Heizung in kühlen Nächten, dabei aber sehr sicher und auch unauffällig -> die scheuchwirkung hält sich in Grenzen. Habe selbst schon Karpfen gefangen die nur 15-20m weit weg gebissen haben obwohl der Eimer nicht verdeckt stand.


    Gruß
    Lücke

  • Zitat

    da kann ich meine Idee voll vergessen !


    Ha.....du hast nur Angst, dass das TEil im März durchfällt :-D :-D



    Der Eimer von Lücke hat was. Hab ihn noch nciht im Laden gesehen, hab aber auch noch nicht genau danach geschaut!


    Es ist nur leider etwas sperrig, aber wenn ich bei einem Klappgrill die Holzkohle separat mitschleppen muss, dann hebt sich das wieder auf! Denn hier kann man einen kleinen Sack Kohle zum Transport in den Eimer legen!


    Was die Zugluftzufuhr angeht......


    Der EImer scheint unten nicht konisch zu sein und damit sollte es recht einfach ein, seinen Blechring auszuschneiden und darum zu legen. DIe Löcher von Innen gegenzeichen und dann ausbohren.
    Die Enden umbiegen und hier eine kleine Bastelklemme aus Metall anzwingen. Dienst gleichzeitig als Griff. Ein bisschen lösen und man kann den Blechring am Eimer drehen und so sie Luftzufuhr verändern.


    Sollte leicht anzufertigen sein.

  • Also der Grilleimer gefällt mir. Ich hatte seither immer mal wieder einen alten Minigrill dabei, der ist zwar günstig aber das große Problem ist, dass die Kohlen nicht richtig durchziehen, weil sie nur so aufliegen.
    Das hat mich bis jetzt immer furchtbar genervt.
    Dann werde ich mal die Augen in den Baumärkten offen halten um so einen Grilleimer zu finden.
    Oder gibts den Eimer bei einer bestimmten Firma?
    Gruß
    Schmitti