Waggler mit Knicklicht ausstatten fürs Forellen-Nacht-Angeln?!

  • Moin,


    nächste Woche wirds mich über nacht an einen FoPu ziehen.
    Leider habe ich nachts noch nie mit nem Waggler nachts auf Forellen gefischt.
    Ich muss den Waggler ja mit einem Knicklicht ausstatten.
    Ich hab zwar schon gesehen, dass es Waggler mit Knicklichthalterung gibt, aber muss das sein? Schon wieder geld für sowas ausgeben, was ich villeicht nie wieder machen werde :rolleyes:. Ich würde einfach mit Klebeband ein Knicklicht oben an die antenne kleben.
    Funktioniert das? Verscheucht das licht, welches dann auch nach unten leuchtet die Fische?
    Im Moment hab ich nur noch gelbe Knickis, wäre rot oder blau besser?


    Ich hätte vor, mit ner Match und ner feeder in der Nacht zu fischen. Habt ihr irgendwelche Tricks? die feederrute wird das kleinere übel sein, da ich die ohne probleme mit einem Knicki bestücken kann.


    Los Leute, haut in die Tasten :-D


    Gruß
    Chris



    Edit: Ist es sinnvoll nen Bissanzeiger, elektronisch zu montieren und die lockere Schnur von der matchrute durch laufen zu lassen, damit , wenn ich einschlafe, der bissi piepst , sobald der fisch die schnur spannt? xD
    wasn Satz :rolleyes:
    Oder ne Aal-Glocke an die spitze von der feeder klemmen, damits rasselt wenn der fisch zuppelt?!

  • Hallo Chris!


    Deine Bedenken wegen des ständigen Neukaufens verstehe ich sehr gut.
    Nun ja, mir steht jetzt etwas Taschengeld zur Verfügung, ich wäre da sehr faul und würde mir 2 oder 3 knicklichttaugliche Waggler kaufen.


    Muss man aber wirklich nicht: Das mit dem Klebeband kann man ohne weiteres machen, oder auch, bei einer dünnen Antenne, das Knicklicht mit dem manchmal mitgelieferten Schlauchstückchen festmachen (wenn es passt).
    Bei leichten und empfindlichen Posen (die beim Forellenangeln ja wohl angesagt sind!) könnte aber selbst das leichte Knicki Auswirkungen auf die Tragkraft der Pose haben. Da hilft wahrscheinlich nur ein Austarieren im Echtbetrieb mit montiertem Knicklicht, und dem Entfernen oder Hinzufügen von Schrotblei.


    Was das Leuchten betrifft: Es kann abschrecken - aber nicht unbedingt. Vielfach sammelt sich ja Fisch in der Nähe von Laternen oder ähnlicher Beleuchtung. Könnte mit der gleichzeitigen Insektenversammlung (= Nahrung) zu tun haben. Evtl. die Farbe des Knicki wechseln, wenn gar kein Biss kommen will.


    Zu den Bissanzeigern kann ich nix sagen - weil null Ahnung.
    Nur, dass Einschlafen beim Forellenfischen keine wirklich gute Idee ist ;-) ;-)


    MAX

  • Sers,


    in Zeiten als ich noch mal klein war (müsste einsneunundachtzig heißen :-D), hab ich auch immer beim 'Nachtangeln' das Knicklicht mit Isolierband befestigt. Wenn es nicht nach unten Leuchten soll, dann roll das Klebeband einfach übers Ende hinaus... Spezialisten nehmen kein Isolierband sondern Kaltverschweißband (dumm gesagt: ein starkes Klebeband das 'versiegelt'), das wirs du a) nicht daheim haben und b) hälts zwar 100%ig aber ist nicht billig..


    Zu den Bissis, warum nicht?
    Solang du nicht die ganze Anlage aufweckst ;-)

  • Ich war zweimal nachts am FoPu. Nicht wegen des Nachtangelns an sich, sondern weil ich morgens dann der erste bin ;-)
    Gefangen haben wir....nix!


    Was die Farben von Knickis angehen: Ich habe festgestellt, dass die Blauen und Roten am schlechtesten zu sehen sind.
    Ich benutze nur die Grünen, bzw. Gelben.


    Wenn du ein Waggler mit Antenne hast, sollte es nicht schwer sein, die bei den Knickis mitgelieferten Schlauchstückchen an der Spitze zu befestigen. Wenn du dann das Knicklicht oben reinsteckst, ist es von allen Seiten gut sichtbar und wird nicht womöglich bei seitlich an der Antenne angebracht durch diese verdeckt wenn der Waggler sich dreht.


    Wenn du einen Piepser hast, dann benutze ihn einfach. In der Nacht ständig auf das Knicklicht zu achten, ist schwer.
    Eine Aalglocke hat aber den gleichen Effekt. Einfach ein akustisches Signal.

  • Alles klar!
    Danke für eure postings.


    Habe überhaupt nicht daran gedacht, dass die Röhrchen, welche in den Knicklichtpackungen immer dabeiliegen zum befestigen für Waggler sind ;-).


    Dann werd ichs so machen und auf jeden fall elek. Bissanzeiger zur sicherheit verwenden, falls nachts wenig läuft und man einschlafen sollte.
    Ja ich weiß, einschlafen ist beim Forellenfischen tabu, aber... schaun wa mal :-D.


    Ich habe auch mal was von irgend so einem Dip, spray gehört, welches selbstleuchtend ist. Man kann da irgendwie die Bienenmade, den Köder eben, einsprühen und die Würde dann extwas leuchten.
    gibts da sowas?
    Ist das sinnvoll?



    Gruß
    Chris

  • Also es gibt Farben, die Nachtleuchtend sind. Aber die Partikel sind recht grob und ich weiß nicht, ob es das auch als Spray gibt.
    Aber das man damit einen Köder einsprühen soll/kann, dass dieser dann leuchtet....davon habe ich noch nie gehört.


    Davon mal ab: Ich habe natürlich schon Miniknicklichter am oder nahe des Köders angebracht.
    Der Erfolg war....nicht vorhanden!
    Dann schon eher Scheuchwirkung!


    Zudem muss die Farbe Wasserfest sein, was ein Lösungsmittel erfordert dass sicher nicht für Gewässer geeignet ist!


    Ich habe nachtleuchtende Gummibienenmaden. Die habe ich auch schon mit echten Maden kombiniert in der Nacht benutzt.


    Ich hätte damit sicher Fische gefangen, ...wenn die Fische blind gewesen wären!


    Am besten ist, das Geld für die Dip's, Lockmittel und die neuesten 'garantiert fängigen' Teile sparen, in dem man sie im Regal liegen läßt und sich davon lieber eine gute Rute oder Rolle kauft!


    Was das Einschlafen am FoPu angeht:
    Wenn du den Tag danach weitermachen willst, dann musst du pennen.
    Wenn du bis Mitternacht keine Forellen gefangen hast, dann wirst du danach auch keine fangen.
    Hol die Ruten ein und leg dich hin.
    Und stehe auf, wenn's hell wird.


    Und dann fang an, die Forellen, die noch im Teich sind, rauszuholen!