• Hallo.
    Ich habe mal eine frage zum Hechtangeln.
    Ich habe mir eine Black Wood Spinnrute gekauft
    und eine entsprechener Rolle dazu.
    Nun habe ich die frage welche Schnur soll ich auf die Rolle machen ?
    Ist 0.30mm 0K?
    Außerdem: Kann ich auch gelbe Schnur nehmen? Oder sehen es die Fische dann und beißen nicht?
    Oder ist es wurscht welche Farbe die Schnur hat?
    Bitte um Antwort.
    danke

  • Die Schnurstärke ist schon ok,wenn Du mit (totem) Köderfisch auf Hecht gehen möchtest.
    Nur darfst du das Stahlvorfach nicht vergessen.
    Meines Erachtens, sollte es mindestens 50cm besser 70 cm lang und sehr weich sein. 7x7 (Tragkraft ca 9kg)
    weil der Hecht häufig den Köfi schluckt und es dann passieren kann,das ein zu kurzes Stahlvorfach überbissen wird.
    Wenn das Wasser sehr klar ist, kannst Du auch Hardmono als Vorfach verwenden.(Geringerer Scheucheffekt)
    Beim Spinnfischenwürde ich allerdings lieber auf eine Geflochtene zurückgreifen,da du damit einen direkteren Kontakt zu Deinem Köder hast , und du so jeden Zupfer spürst.(Ich benutze eine gelbe 0,17 Fireline) Ausserdem lasse ich beim Spinnfischen die Schnur immer durch meine Finger laufen.
    Gerade nach dem Auswerfen in der Absinkphase , wirst Du so jeden kleine Zupfer mitbekommen, den Du sonst verpassen würdest.
    Die meisten Bisse habe ich in der Absinkphase erhalten.
    Also Petri Heil und nur Gedult, dann klappt das auch.

  • Hallo,


    ich bin auch der Meinung, dass geflochten besser ist, da diese fast keine Dehnung haben, und somit du den direkten kontakt hast.
    Was aber wieder heißt, dassd du eine sehr weiche Rute benötigsd.
    Denn wenn du mit Köderfisch ziehst, und ein Hecht/Zander hohlt sich das Ding und er spürt sofort einen Ruck, wegen der geringen Dehnung und der steifen Rute, spuckt er sofort wieder aus. Ich fische mit meiner leichten Spinn rute mit einer Shimano [Blockierte Grafik: http://horgaszbizomanyi.hu/site/termekek/hasznaltbotok/175/image.jpg]
    10-30 Wurfgewicht und bin sehr zufrieden.
    So wenn du aber an einem Fluss oder so fischt, hat auch eine geflochten Schnur nachteile. Obwohl ich sagen muss, dass ist eig. kein Problem mehr, denn die neuere Generation von Fireline hat so eine Beschichtung und ist rundgeflochten. Die Beschichtung hat auserdem den Vorteil, dass sie die Schnur mit Wasser voll saugt, und man kann besser werfen, und auch im winter gefriert die Schnur nicht.


    So mein Fazit: Kauf die eine Gelbe oder Pinke Fire line 0.17-0.20. Diese sind auch nicht mehr sooooo teuer, und echt von der Qualität echt klasse. Du wirst sie nicht mehr hergeben.


    FLO

    Sei allen ein Vorbild in deiner Liebe zur Natur, und beweise sie in der Achtung vor ihren Geschöpfen!!!

  • So weit so gut,
    Aber ne weiche Wabbelrute ist meiner Meinung nach nicht das gelbe vom Ei , beim Spinnfischen mit Kunstköder.
    Du verhaust Dir unheimlich viele Fische beim Anschlag ,weil der Anschlag ansich garnicht richtig bis zum Fisch vordringt.
    Mit ner etwas härteren ,(ich fische mit ner Jackson STL 1) 30-70gr
    Sieht das etwas anders aus,auch wenn die Gefahr höher ist das der Haken ausschlitzt.
    Ps natürlich macht es wesentlich mehr Spass nen grossen Hecht mit ner weicheren Rute zu Fangen,aber dafür muss ich ihn erst mal an der Angel haben....
    Also jedem das was ihm gefällt,du weißt ja, wer fängt hat recht!

  • Hi,


    Also ich fange auch meine Hechte mit ner "Wabbelrute" Und ich habe noch nie einen verloren, oder den Anschlag verhauen, ich finde sogar es geht besser mit einer Weichen Rute als mit einer harten... ;-)

  • Ich musste gerade etwas schmunzeln, als ich las, mit welchen "Big-Game-Geschirr" hier einige auf Spinntour gehen.


    Ich persönlich bevorzuge nämlich ganz leichtes Geschirr.


    So nutze ich zum Spinnfischen vom Boot aus eine 1,8m lange Rute, mit einem Wurfgewicht von 4-16 g. Dazu eine Rolle der 1000er Größe, bespult mit Fireline Crystal in der Stärke 0,06.


    Zum Spinnen vom Land aus fische ich eine 2,1m lange Rute, mit einem Wurfgewicht von 4-22 g. Auf die montierte 2000er Rolle kommt bei mir dann eine Fireline Crystal in der Stärke 0,10.



    Zum Blinkern vom Land als auch vom Boot aus, angel ich mit einer Rute in 2,70m, mit einem Wurfgewicht von 9-28 g. Das Ganze ergänzt durch eine 2500er Rolle, die mit Zoom7 in Stärke 0,10 bespult wurde.


    Wichtig bei diesen Combo´s ist, die Rollenbremse so leicht wie möglich einzustellen. So machte das "leichte" fischen gleich doppelt so viel Spaß...

  • @ T.T.


    Schmunzeln ist sicherlich erlaubt, und das ganz feine Spinnfischen ist, so kam es rüber, dein Ding.


    Vergiss´aber nicht, dass andere mit ganz anderen Methoden auch zum Ziel kommen, dass sich manch Einer nur eine einzige Spinnrute leisten kann (oder will), und dass ein Gelegenheits-Spinner (im Sinne von Spinnfischen) sich dann auch mal ein Universalteil mit 60 g oder noch mehr Wurfgewicht zulegt. Mit "Big-Game", hat das wenig zu tun, Deine Ironie habe ich dennoch verstanden...

  • hi
    wenn ich mit totem köderfisch auf hecht angel nehme icch auch 0,30
    mono (stroft GTM) aber wenn ich spinnfische nutze ich eine 0,17 er geflochtene (fireline) also das is absolut ok. du darfst halt nicht das stahlvorfach vergessen.
    mfg hechtangler :angler:

    Petri Heil nix am Seil !


    Ich wünsche euch allen eine erfolgreiche Angelsaison 2010 !

  • Hallo. Wenn ihr mit gelber Geflochtener auf Zander geht, knotet ihr sie dann direkt an den Köder oder Nehmt ihr da ein Vorfach, z.b Fluorcarbon etc?
    Hechtfan

    Wer einen Spritzer nicht ehrt, ist des Kapitalen nicht wert!
    P.S.: für rechtschriebfehler hafte ich nicht!!!
    Der Barsch furzt einen halben Ton tiefer- er hat ein b vor dem Arsch :-))

  • Zum Zanderangeln würde ich dann Hardmono oder ein DÜNNES Stahlvorfach nehmen. Ich denke, dass die Farbe (z.b. silber, schwarz, grün, rot) auch nur dann eine Rolle spielt, wenn das Vorfach eher dick ist. So ist jedenfalls meine Erfahrung. Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein...