Berkley Nanofil

  • All ,


    wieder was Neues auf dem Markt und alle rufen
    "Muß ich haben".
    Ich nicht.Warte erst mal ab,wie die Schnur bei den
    Anglern ankommt.
    Mit so´n dünnen Zwirn angele ich eigentlich nicht.
    Nur beim Spinnfischen benutze ich solche Bindfäden.
    Bringt Weite,auch bei leichten Ködern.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Wir, 2 Angler, haben die Nanofil jetzt mal geworfen: 2 gleiche Ruten, 2 4000er Sargus, eine mit 0,17er Fireline, eine mit 0,17er Nanofil.Dazu 2 28g Spöket und Kopitos mit gleichen Köpfen. Ergebnis: Keine 30% weiter sondern nur unwesentlich (5-6m). Die Nano hält nicht das, was die Werbung verspricht.

  • All ,


    in der neuen Rute u. Rolle wird angekündigt,
    daß man sich mit dem beiliegenden Gutschein
    100m dieser Schnur bei den ausgewiesenen
    Händlern holen kann.Kostenlos.Man muß nur
    so´ne Art Testbogen zurückschicken.
    Die Auswahl der Schnurstärke bleibt dem Angler
    überlassen.
    Ich werde mir die 100m holen und dann testen.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • All ,


    nein,Schischi hat gesagt,daß die Schnur einer einschlägigen
    Angelzeitschrift beilag.Ich weiß nicht welche.
    Rute u. Rolle kündigt an,daß man sich die Schnur kostenlos
    beim Händler holen kann.
    Das sind doch wohl zwei unterschiedliche Sachverhalte.
    Gekauft hätte ich mir die Schnur nie,aber 100m gibt es
    kostenlos.Da kann man doch mal prüfen oder?


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Schischi ,


    so die Schnur habe ich.Jetzt geht es ans testen.
    Habe die in 0,15 genommen.
    Man muß für die Schnur auch spezielle Knoten
    binden.Ist alles auf dem Testbogen von Rute u.
    Rolle vermerkt.
    Mußte eine Leerspule mitnehmen.Man kann sie
    sich aber auch auf die Rollenspule spulen lassen.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Hallo,


    genauso wie Flunder beschreibt habe ich mir auch die 100m Schnur vom Händler geholt.


    Für die beteiligten Händler ist die kostenlose Schnurabgabe zwar mit Arbeit verbunden aber so einige Euros werden nebenbei auch umgesetzt.


    Entschieden habe ich mich für eine Schnur mit der Angabe 0,17 mm Durchmesser und Tragkraftangabe : 9,723 Kg.


    Den wirklichen Durchmesser habe ich mit einer elektronischen Schiebelehre an mehreren Stellen der Schnur geprüft und auf 0,21 mm bestimmt. Entspricht etwa der 1,5 fachen Querschnittsfläche.


    Ob das auch um 50% die Tragkraft steigert?


    Die Schnur wirkt etwas steif und schon zwischen den Fingern empfindet man die Oberfläche als teilweise rau.
    Unter dem Mikroskop sind an der noch unbenutzten Schnur stellenweise Ausfaserungen zu sehen, ebenfalls sind mehrfach dunkle, körnige Einschlüsse zu erkennen.


    Belastung und Praxistest werden folgen.


    Haui006

  • All ,


    wie gesagt,die Schnur habe ich nun auch aufgespult.
    0,15er, Tragkraft 7,659 kg lt.Anzeige.
    Man wat für´n dünner Zwirn.Eigentlich nicht so mein
    Ding.Würde sich auch gut zum Knöpfeannähen eignen.
    Billig ist die Schnur auch nicht. € 13,90 für 100m.
    Na ja,die ersten 100m gab es umsonst.
    Schnur aufgespult. Rollenspule zu wenig unterfüttert.
    Nee,das sieht nicht aus.
    Reserverolle-gut unterfüttert und Schnur von der
    anderen Spule umgespult.
    Okay-nu sieht es gut aus.
    Getestet habe ich sie noch nicht-soll aber losgehen.
    Morgen geht es erst mal wieder an die Küste.
    Vielleicht nehm ich die Spinnrute mit.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Hallo,


    Die Berkley Nanofil in der "SIZE" (Größe) Gr. 0,17 soll einen Durchmesser von 0,18324 mm haben und 9,723kg Tragkraft.


    Die vielen Nachkommastellen bei der Durchmesserangabe ergeben sich aus der Umrechnung der verschiedenen Maßsysteme. Dazu fehlt mir auch das Präzisions-Messwerkzeug um Einhunderttausendstel von einem Millimeter zu bestimmen. Mit meinem Messschieber bestimmte ich den wirklichen Durchmesser von 0,21mm.


    Die sonst beste Variante zur Tragkraftausnutzung bei geflochtenen Schnüren ist das Spleißen, damit werden 100% der linearen Tragkraft für eine Verbindung erhalten. Leider ist das Spleißen bei der Nanofil nicht anzuwenden. Die Schnur spaltet beim Durchstechen mit einer Nadel sehr lang auf und verhindert so diese Verbindungstechnik.
    Die nächste beste Tragkraftnutzung bei Geflochtener ergibt dann der Knotenlosverbinder.
    So benutzte ich also einen Knotenlosverbinder (23mm lang) mit Wirbel und angehängtem Eimer für den Belastungstest.


    Mit einigen Versuchen konnte ich die wirkliche Tragkraft der Berkley Nanofil Gr. 0,17 mit 8,2 Kg am Knotenlosverbinder ermitteln.


    Einige weitere Versuche mit verschiedenen Knoten erbrachten nur noch geringere Tragkraftwerte.


    Auch der in der Zeitschrift Rute und Rolle eingelegte Testbogen spricht von Wunschstärken in Millimeter Angaben und nicht von“ Gr.“!


    Gruß Haui006

  • Hallo Angelfreunde,


    ich war heute am Kanal (NOK) und habe die neue
    Schnur getestet.
    0,15er, Tragkraft 7,659 kg lt.Anzeige.
    100m umsonst--noch 50m dazu gekauft.
    Schnur liegt sauber auf der Spule und flutscht
    glatt durch die Rutenringe.
    Wurfweite--was soll ich sagen-ca.1/3 weiter.
    Geworfen habe ich 15gr-Bleiköpfe mit Gummifisch.
    Der "Aufprall" auf dem Grund kommt gut durch.
    Beim Einholen über der Steinschüttung kein Ausfasern
    (bisher).
    Auch beim Einsatz von Spinnern größere Wurfweite.
    Wäre auch was zum Schleppen am FoPu.
    Die weiße Farbe stört mich nicht.
    Knoten--es sollen zwar Spezialknoten verwendet werden.
    Habe ich nicht gemacht,da es mir zuviel Gefummel ist.
    Stattdessen habe ich einen 0815-Knoten mit Schlaufe
    gemacht und dort den Wirbel einghängt.
    Der Knoten hat gehalten,die Schnur auch.
    Mal sehen,wie sie sich nach längerem Gebrauch verhält.
    Zunächst--ich bin begeistert von der neuen Schnur.
    Übrigens--die Rolle unten ist diese hier


    http://www.angelsport.de/__Web…-pts-fd-rollen/detail.jsf


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Ich habe die "Gutscheinaktion" jetzt genutzt um mir eine Brandungsspule mit 250m zu füllen.......0,20er und habe 15€ dazubezahlt(10m= 1€) is kein schlechter Kurs ;-)


    Den ersten Einsatz hat sie hinter sich und ich habe ggü. Monoschnur deutlich an Wurfweite gewonnen und ggü. meiner PowerPro war es eher marginal....nicht mehr als 10m.


    Mit starkem Krautgang kam sie gut zurecht und wenn sie durchhält kann sie ne Alternative zu den mir bekannten Schnüren sein.......aber das stellt sich bestimmt noch raus.


    Allerdings eine "Wunderschnur" ist sie auch nicht...........Berkley hat "das Rad auch nicht neu erfunden".


    Was mich immer so ein wenig ins grübeln bringt ist, das viele Angler den Durchmesser-und Tragkraftangaben der Hersteller glauben und dann verstört, entteuscht oder sogar wütend sind, wenns nicht so ist. :piep: :piep: :piep:


    Leute......in 50 Jahren angelei hat noch bei keinem Hertseller eine Schnur das gehalten, was auf der Verpackung oder in der Werbung versprochen wird.


    Monoschnüre können bis 30% Dehnung aufweisen.
    Das heißt unter "Volllast" könnten 100m....30m länger werden ;-)


    Alles was so aufgedruckt oder geschrieben wird sind Cirka-angaben........


    und die Groszügig


    gruß degl

  • Zitat

    Original von Oldman
    Mein Auto sollte auch nur 6 Komma Liter Diesel verbrauchen :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:
    Gruß Oldman


    Würde es ja auch bestimmt, wenn da nicht so ein riesiger, schwerer Kerl drinhocken würde :-D :-D
    Is ja schon fast wie Anhängerbetrieb ;-)


    Gruß
    Norbert

    Es gibt zwei Dinge, die man nich ändern kann: Die Frauen und das Wetter.
    Also warum darüber aufregen?

    Fehmarn 2019 bereits gebucht :thumbsup: