Brandungsangeln-Strände (D)

  • [autor=Flunder]23.10.04 22:00[/autor]
    Hallo Angelfreunde,


    hier stelle ich euch einige Strandabschnitte rein,die von mir bevorzugt beangelt werden.Ob es die fängigsten sind,weiß ich nicht.Eigentlich habe ich an allen Stellen immer Fisch gefangen.


    Grönwohld/Krusendorf:
    Dieser Strand ist nun mein neuer "Hausstrand",da direkt dahinter unser neuer Campingplatz liegt.Im Sommer ist natürlich ordentlich was los.Aber nun nach Ende der Campingsaison liegt der Strand leer und verlassen.Wie ich festgestellt habe,wird dieser Strand sehr selten von Anglern aufgesucht.Dabei ist reichlich Fisch vorhanden.Die erste Sandrinne endet nach ca. 30m.Daran an schließt sich eine Krautkante.Dann folgt eine breite Sandbank.In einer Entfernung von ca.100m wird es über 2m tief.An dieser Kante kann man schon über Tag mit Plattfischen rechnen.Im Sommer gibt es Aal.Ist es dunkel geworden,kommen auch die Dorschschwärme zum Fressen auf die Sandbank.Am besten ist Nordwestwind.Normales Brandungsgerät ist ausreichend.Fängig sind Watt-u.Seeringelwürmer.Auf Heringsfetzen u.TobiŽs gehen die größeren Fische.
    Anfahrt:Von Kiel über den NOK,immer auf der B503 bleiben bis ein Schild Campingplatz auftaucht (hinter Krusendorf),rechts rein,runter zum Campingplatz.Dort parken.
    Von Gettorf,auf der B76 bleiben,kurz vor dem "Grünen Jäger"(Gaststätte) rechts abbiegen,bis zum Schild Campingplatz fahren,links rein zum Campingplatz.



    Strand von Grönwohld--rechts,Richtung Surendorf



    Strand von Grönwohld--links,Richtung Noer



    Der Strand von Surendorf


    Strande-Bülker Leuchtturm:
    Eine Gegend,die ich immer wieder gerne zum Angeln aufsuche,weil sie relativ schnell zu erreichen ist und Parkplätze direkt in Wassernähe vorhanden sind.
    Auch anglerisch hat diese Gegend einiges zu bieten.Je nach Jahreszeit,Windrichtung kann man Hornhechte,Meerforellen,Dorsche,Aale und Plattfische fangen.Meeräschen "grasen" die mit Algen besetzten Steine ab.In relativ geringer Entfernung (ca.50m) ist das Wasser schon über 2m tief.Kommt der Wind aus Osten,ist das Wasser aufgewühlt und die Fangaussichten auf Dorsch und Plattfisch steigen.Um die Spitze der Landzunge ragen viele kleine Steinmolen ins Wasser(Küstenschutz).Der Gewässergrund ist hier steinig.Vorsicht beim Waten!Vor dem Leuchtturm rechts befindet sich eine ca.40-50m lange Mole.Ein Brennpunkt für Brandungsangler.Doch auch hier Vorsicht-die Mole zerfällt so langsam.Fährt man in Richtung Leuchtturm,ist rechter Hand der Strand deichmäßig befestigt.Von hier aus im Sommer auf Hornhecht.In der Kurve der Straße ragt zur Rechten eine kleine Steinmole inŽs Wasser.Ein ausgezeichneter Platz für Dorsch und Plattfisch.
    Normales Brandungsgerät ist ausreichend.Hier fangen Watt-u.Seeringelwürmer am besten.
    Anfahrt über Kiel,Holtenau,Schilksee oder Dänischenhagen nach Strande und weiter zum Leuchtturm Bülk.



    Blick auf Bülker Leuchtturm,
    im Sommer auch gut auf Hornhecht


    Falckensteiner Strand:
    Auch sehr gut zu erreichen.Jede Menge Parkplätze.Rechts und links der Dampferanlegebrücke kann man Wattwürmer plümpern.Ein anderer guter Platz dafür ist beim Friedrichsorter Leuchtturm.
    Bei osten Wind ist ordentlich was los.Die Tiefenkante liegt in etwa 100-120m seewärts.Im Sommer beißen Aale,in den Wintermonaten Dorsch und Plattfisch.
    Von der Dampferbrücke Richtung Schilksee ist der Strand gut auf Meerforelle.
    Ein anderer guter Angelplatz ist die Leuchtturminsel des Friedrichsorter Leuchtturms.Eigentlich ist das Angeln dort nicht erlaubt.Aber ich war auch schon einige Male drauf.Mit der Wathose kommt man gut rüber.Leider ist der Turmfuß jetzt eingezäunt.Angler ließen ihren Müll dort liegen und sch..... in die Ecken.War ein guter Unterstand bei Regen.



    Die Leuchtturminsel


    Zur Ostseite hin fischt man direkt in der Fahrrinne,hat also gleich tiefes Wasser und braucht nicht weit zu werfen.Nach Norden erstreckt sich eine Sandbank-gut auf Plattfisch.
    Watt-u.Seeringelwurm fangen hier gut.
    Anfahrt über Kiel,Holtenau,Friedrichsort--Brauner Berg Richtung Strand.



    Von der Brücke darf nach der Badesaison geangelt werden.


    Stadtgebiet Kiel:
    Auch im Kieler Stadtgebiet gibt es einige Stellen,an denen man seine Angel auswerfen sollte.Leider wurden einige gute Plätze aufgrund von Sicherheitsbedenken eingezäunt.Aber trotzdem.Da wäre die Scheer-Mole im Norden Kiels zu erwähnen,am Eingang zum NOK.Jedes Frühjahr versammeln sich hier die Heringsangler.Neben Hering lassen sich aber auch Plattfische,Aale und auch Dorsche fangen.Normale Molenruten mit einem Wurfgewicht von 100-150gr sind ausreichend.
    Im Herbst kommen die Heringe noch mal in Ufernähe und lassen sich von hier aus gut fangen.
    Seit auf der Scheer-Mole Schüttgut verladen wird,ist dieser Platz sehr schmutzig.


    Achtung!Dort kann man nicht mehr angeln,da alles eingezäunt ist.
    Großes Schild davor "Restricted Aera".22.10.08,Flunder


    Blick auf die Scheermole


    Hindenburg-Ufer/Bellevue,von der Dampfer-Anlegebrücke wird auf Plattfisch
    geangelt.Entlang der gesamten Promenade bis zum Marinehafen lassen sich im
    Sommer sehr gut Aale fangen.Seeringelwürmer sind hier der Toppköder.Sehr weit braucht man nicht zu werfen.Die Tiefenlinie verläuft in ca.30-40m.
    Die Mündung der Schwentine,auf dem Ostufer gelegen,am Seefischmarkt.Hierfür benötigt man einen Extra-Angelschein,den man bei den ortansäßigen Fachhändlern erwerben kann.Mit dem Auto kommt man direkt anŽs Fischwasser.Dort kann von der Kaimauer auf Plattfische,Aale,Barsche.Im Frühling
    kommt der Hering in Massen.Aber auch Meerforellen,Lachse u.Regenbogenforellen,die versuchen in die Schwentine aufzusteigen.Achtung!Blinkern und andere Kunstköder nicht erlaubt.Pose oder Wasserkugel mit Wurm,Fischfetzen ist i.O.(Erlaubnisschein lesen).Bei einsetzender Dunkselheit beginnt die Beißphase.
    Anfahrt:B502(Ostring),Neumühlen-abbiegen zum Seefischmarkt.
    Fähranleger Kitzeberg,von der Brücke wird auf Dorsch,Aal und Plattfische geangelt.Weht ein Westwind,ist es ideal.Würfe von ca.50m reichen aus,um an den Fisch zu kommen.Im Sommer lassen sich hier auch Hornhechte fangen.
    Außerdem ist dieser Platz eine ganz heiße Ecke auf Meerforelle.
    Anfahrt auf der alten Straße nach Heikendorf,in den Kurven bei Kitzeberg abbiegen zum Strand.
    Die Hörn,das Ende der Kieler Förde,direkt neben dem Hauptbahnhof.
    Das ist ein Platz,der mir einige Rätsel aufgibt.Nicht wegen der Heringe,die man im Frühjahr in Massen hier fangen kann.Nein,im Herbst tauchen hier Millionen von Stichlingen auf und diese werden gejagt von prächtigen Meerforellen.Selten gelingt der Fang eines solchen Prachtfisches.Alle Kunstköder scheinen zu versagen,selbst Köderfisch,angeboten mit der Pose und leicht in Bewegung gehalten,dümpeln nur vor sich hin.Selbst echte AngelprofiŽs gehen als Schneider nach Hause.Ihr könnt ja mal einen Versuch wagen!


    Das Ende der Kieler Förde


    So,jetzt geht es weiter nach Osten.Da wäre der Strand von Heidkate.Der Strand ist flach auslaufend.Zum Küstenschutz hat man sehr viele Buhnen gebaut,die etwa 50m inŽs Meer hineinragen.Sie sind begehbar,doch Vorsicht ist geboten,da die Steine oft äußerst glitschig sind.In der Dunkelheit nicht gerade zu empfehlen.Zwischen den Buhnen entstehen bei entsprechenden Winden kreiselnde Wasserbewegungen.So wird ganz schön Fischnahrung eingespült.
    Es ist dann möglich Plattfische und stramme Dorsche zu fangen.
    Im Sommer ist hier immer sehr viel los.Großer Parkplatz.Surfer,Lenkdrachenbetreiber,Inlineskater,Radfahrer,Spatiergänger und Angler geben sich ein Stelldichein.Irgendwie kommen alle gut miteinander aus.
    Jetzt im Herbst haben die Angler den Strand fast für sich alleine.Kein Wunder,daß hier nun soviele Brandungsangeln stattfinden.Bester Wind weht,wenn er aus Nordwest kommt.Normales Brandungsgerät ist ausreichend.Bleie von 150-180gr genügen.Köder sind Wattwürmer,Seeringelwürmer.Ein Versuch mit Heringsfetzen und Tobiasfischen lohnt sich immer.
    Anfahrt-Kiel,B502 an Laboe vorbei und hinter Barsbek an der Windmühle links abbiegen zum Strand.


    Kalifornien,Brasilien(Schönberger Strand):
    Das sind bei Brandungsanglern sehr beliebte Strände.Leicht zu erreichen,große Parkplätze,nur rüber über den Deich und schon ist man am Fischwasser.Die Bedingungen sind ähnlich wie in Heidkate.Zwischen den Buhnen bei Brasilien werden Plattfische und Dorsche gefangen.Wer es auf Meerforelle versuchen möchte-bitte sehr.Am Stakendorfer Strand ist das Wasser etwas tiefer.Hier lassen sich die Platten oft schon am Tage fangen.Gut ist auflandiger Wind.
    Als Gerät kann man starke Brandungsruten empfehlen.Zwischen den Buhnen geht auch leichteres Gerät.Köder sind Wattwürmer,Seeringelwürmer und kleine Heringsstücke.
    Anfahrt wie bei Heidkate.Am ersten Kreisverkehr Richtung Kalifornien.Am Zweiten Kreisverkehr Richtung Schönberger/Stakendorfer Strand.



    Brasilien (Mittelstrand)



    Am Strand von Kalifornien




    Der Strand von Hohenfelde:
    Hier ist immer was los.Angeln pur ist angesagt.Viele Vereine,der Landesverband und auch die Händlerangelteams tragen hier ihre Veranstaltungen aus.Entsprechend eng wird es manchmal.
    Nach links-Richtung Schmoel verläuft der Strand sehr gleichmäßig.Die erste Sandbank liegt in ca. 30-50m.Dann folgt eine unterschiedlich breite Kraut-u.Muschelbank.Die zweite Sandbank liegt in ca.80-120m Entfernung.Tagsüber können hier schon Platte und Dorsche (bis 10 Pfund) gefangen werden.Nach rechts-Richtung Malmsteg zum Campingplatz ist die Tiefenkante ca.120m vom Strand entfernt.Das Wasser ist so um die 4m tief.Auch hier kann man schon tagsüber Fische fangen.Am besten ist ein Wind aus Nordwest.Da weite Würfe erforderlich sind,ist kräftiges Brandungsgerät angesagt.Köder-Wattwürmer,Seeringelwürmer,kleine Heringsstücke,aber auch TobiŽs gehen.
    Anfahrt-wie bei Heidkate,am zweiten Kreisverkehr geradeaus nach Hohenfelde und dann links ab zum Strand.
    Die erste Straße links rein (Grüner Weg) führt nach Malmsteg.Auch eine gute Stelle.

    Strand von Hohenfelde,rechts vom Parkplatz


    Eckernförde


    In und um Eckernförde ist alles möglich.Je nach Jahreszeit werden dort
    Heringe,Hornhechte,Dorsche,Plattfische und auch Mefos gefangen



    Hafenmole in Eckernförde.
    Die Strände um Eckernförde sind auch sehr interessant.


    Über Fehmarn könnt ihr euch über diesen Link informieren http://www.broesel-online.de


    Hier ein Link der über die Angelmöglichkeiten in/bei Rerik informiert http://www.rerik.de/2/angeln.php4

  • [autor=Der Angler]05.02.2007[/autor]
    Hallo,


    Ich möchte euch einmal die wichtigsten Daten über das Angeln von der Seebrücke in Grömitz erzählen.
    Vielen von euch ist Grömitz bestimmt ein Begriff. Grömitz ist bekannt für seine guten Angelmöglichkeiten und
    großen Fangerfolgen. Ein Paradies für den Angler so wie für den Fisch.



    Für wen Grömitz Neuland ist, einmal die gröbsten Informationen.
    Grömitz hat rund 7.100 Einwohner und liegt in Schleswig- Holstein
    an der schönen Ostsee. Die nächste größere Stadt ist Neustadt bzw. Lübeck.


    Über die Grömitzer Seebrücke:


    Ein großer Vorteil gegenüber anderen Seebrücken ist,
    dass die Brücke in Grömitz eine Länge von knapp 500 Metern hat.
    So sind weite Würfe tief in die Ostsee sogar für Anfänger selbstverständlich.
    Ein weiterer wichtiger Vorteil ist,
    dass es am Ende der Brücke zwei Windgeschütze Glas Pavillons gibt.
    Diese ermöglichen einen Windgeschützten und gemütlichen Angelurlaub.
    Knapp auf der Hälfte der Brücke
    ist ein abgeschlossenes DLRG- Haus.
    Unter anderem sind neben dem DLRG- Haus genügend Sitzmöglichkeiten vorhanden.
    Die Brücke wird beleuchtet und bietet so auch in den Abendstunden genügend Licht.


    Fischarten, Beschaffenheiten:


    Überwiegend fängt man von der Seebrücke fängt unter anderem
    Dorsch, Scholle und Butt.
    Grömitz hat wie viele andere Brücken, einen zum Brückenkopf hin abfallenden
    immer steiniger werdenden Grund. Am Anfang der Brücke
    ist das Wasser noch ca. 1-2 Meter tief und steigert
    sich bis zum Brückenkopf auf ca. 5.6 Meter.





    Köder und Systeme:


    Als Köder für das, überwiegend angewendete Grundangeln,
    kommen eigentlich nur zwei Typen in Frage. Einmal den "kultigen"
    Wattwurm und den etwas teureren Seeringelwurm. Erwerbsmöglichkeiten stehen unter Sonstiges.
    Über das Thema "beste Systeme", kann man sich ja bekanntlich streiten.
    Der Gang zum nächsten Fachhandel ist nicht nur für den Anfänger eine sehr gute "Starthilfe".


    Sonstiges:


    Da in Grömitz leider kein Angelladen vorhanden ist,
    bleibt einem die Fahrt nach "Neustadt" nicht erspart.
    In Neustadt sind dann gleich zwei Angelfachgeschäfte. "Kalles Angelshop" und das Angelgeschäft " Angeltreff".


    Parkmöglichkeiten sind vor der Grömitzer Seebrücke Kostenpflichtig vorhanden.
    Unterkünfte und weitere Informationen über Grömitz könnt Ihr unter http://www.grömitz.de
    finden.


    Ich hoffe, dass ich euch das Angelparadies Grömitz etwas schmackhaft gemacht.


    Petri Heil
    Lars