Der Ich-hab-heute-wieder-nen-Köder-verloren-Thread

  • Hallo Gemeinde,


    geht es Euch auch manchmal so?
    Man kommt gut gelaunt am Gewässer an, packt seine Kunstköder aus, probiert die Neuanschaffungen, testet die Laufeigenschaften und rafft sich dann auf "ernst" zu machen und raus zu werfen... natürlich mit einer Neuanschaffung (bei mir heute ein großer Blinker, als Ersatz für den letzten verloren gegangenen beschafft...). *Platsch* der Köder ist im Wasser, einkurbeln... Wiederstand... *Ruck*, dann gehts ganz leicht... der Blinker is wech! X-(


    Ich hasse es... gerade den neu angeschafften Blinker, wenns ein Gratisbeigaben-Spinner gewesen wäre, aber nööööö... naja immer noch besser als einer der neu angeschaffte Piketime Jerks... den hab ich dann heute lieber nicht mehr ausprobiert...


    Wie siehts aus, was habt Ihr denn so verloren?

  • Hi,
    Ich weiß nicht wie dir das passiert, vielleicht hagst du den Blinker nicht richtig ein oder vergisst den wirbel zu schließen vom stahlvorfach.
    Mir ist sowas nämlich noch nie passiert.
    Achte nächste mal drauf ob du den wirbel zu machst;-)


    MFG


    carp17 :cheers:

  • Servus,


    ähm... vielen Dank für die Tipps... aber ich weiss wie der verloren ging, er hat sich unter Wasser in einem Baum verhakt und mir ist die Schnur gerissen, so einfach ist das... ;-)


    Ich wollte hier nicht nachfragen, wie mir das passieren konnte, sondern was die anderen User so alles schon auf den Grund der Gewässer befördert haben, ohne dass es wieder aufgetaucht ist... 8-)

  • Aloha, Karpfen-Klaus!


    Ja, sowas gibt´s - und komischerweise gilt wohl auch beim Spinnen "Murphy´s Gesetz": Die liebsten und "vermeintlich" besten Köder müssen öfter dran glauben, als einem lieb ist. Ich z.B. trauere um Popper, die ich ins Unterholz "genagelt" habe, um die schönsten Gummifische, die nun ihr Grab in der Steinpackung haben, und auch um Spinner, die in nicht erkletterbaren Bäumen gelandet sind... ;-( ;-( ;-(


    Ein bißchen Verlust gehört immer dazu, und die beste Gewässerkenntnis nutzt nix nach einem Sturm, mit neu versunkenem Holz - und in der Steinpackung sind wir alle in Petri´s Hand.


    ;-) Um Verluste zu minimieren, würde ich Dir auf jeden Fall empfehlen, den Wirbel zuzumachen ;-)


    P.S. carp17 - Also bitte.....

  • Hi @ all!


    Jammert nicht um Eure weggeworfenen Köder - gehört irgendwie
    zum Spinnfischen dazu - leider das es so ins Geld geht.


    Tipp: nehmt ne Harke oder Apfelpflücker mit Teleskopstiel mit, dann könnt ihr so manchen Blinker, Spinner oder Wobler aus den Bäumen zerren. ;-) :-D


    Ich bin nicht geizig nur sparsam.


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

    Einmal editiert, zuletzt von Oldman ()

  • Verliere auch öfter Spinner & Co. Ich angle meistens in einer alten Kiesgrube mit viel hängerträchtigem Gerümpel im Wasser. Leider stehen die Fische auf solche Plätze. Man hat die Wahl - kaum Risiko auf Hänger und dabei kaum Chancen auf Fisch, oder volles Risiko bei voller Bratpfanne :-D


    Leider geht das ganz schön ins Geld. Ich versuche mit preiswerten Ködern zu fischen: Blinker, Spinner, flach laufende Wobbler, Selbstbaublinker aus alten Löffeln.


    Und dann habe ich mir im Baumarkt 2 kurze Eisenharken (Rechen) je ca. 25 cm lang geholt. Diese Rücken an Rücken mit Kabelbindern zusammen gebunden. dort, wo der Stiel angeschraubt wird, ein Loch gebohrt, so dass man eine Seilkausche durch beide Löcher ziehen kann. Stabile Wäscheleine mit Stahleinlage - Zugkraft 100 Kg - ran, mit Seilklemmen festgemacht.


    Bei einem Hänger wird die Konstruktion ausgeworfen und der "Tatort" systematisch abgeharkt. Bindet aber das Ende des Seils am Hosengürtel fest, bevor es ausgeworfen wird! Sonst ist die schöne Unterwasserharke weg!


    [Blockierte Grafik: http://www.klingel-draht.de/angeln/blinkerretter.jpg]


    Auf diese Weise habe ich schon etliche Köder retten können und auch ein paar zusätzliche in die Kiste legen können.


    Allerdings ist das schon Gerät Nummer 2. Nummer 1 istleider im Wasser geblieben, das Seil hat meinem Lebendgewicht nicht standgehalten. :evil:


    Petri!


    hecht@power

  • Zitat

    Original von Oldman


    Tipp: nehmt ne Harke oder Apfelpflücker mit Teleskopstiel mit, dann könnt ihr so manchen Blinker, Spinner oder Wobler aus den Bäumen zerren. ;-) :-D


    Ich bin nicht geizig nur sparsam.


    Das hat doch nichst mit Geiz oder Sparsamkeit zu tun, oder?


    Das geld liegt auf der Straße - man muss en nur aufheben
    Das passt eher dazu ;-) :-D


    Zu der Frage mit den Kunstködern:
    ich hab mal nen 20 €(!) Illex Wobbler von nem Freund im Baum versenkt :-)) :-)) :-))
    Sonst nur "Kleinzeug" verloren...aber das gehört eben dazu... ;-)


    antown

  • 20 € Wobbler ? Hm... naja gut... ;-)


    Also bei mir sind auch schon einige Spinner und Blinker unter Wasser irgendwo verschwunden !!! Aber gut ich sehe das auch so, das gehört halt zum Angeln dazu... ;-)

  • :-D :-D :-D


    .. jaja.. wir angler schmücken die unter-wasser-bäume das ganze jahr über ... :rolleyes:


    .. bischen *lametta* hier, ein wenig *Glitterzeugs* dort;
    fertig ist der Weihnachtsbaum :-D ..



    .. davon lebt ein ganzer industriezweig :rolleyes:




    .. eine längere und stabilere zweitrute mit einem *Hänger-Löser* macht in manchen gewässern echt sinn ...
    .. ein paar kleingliedrige kettenstücke; ein wenig blei am unteren ende;
    über den kettengliedern ein "ein-hänge-wirbel" ; ...


    .. den wirbel in die schnur mit dem *hänger* einklinken ...
    .. per liftmethode die kettenglieder mit dem blei dran zur *unfallstelle*
    schweben lassen..
    ( die montage sollte NACH dem "unfall" am hindernis landen; also vom ufer aus etwas weiter weg )
    .. dann ein wenig *rumspielen* und hoffen, daß sich
    einige kettenglieder an den haken verfangen haben und
    das blei am untersten ende genug *rückwärtsgang* entwickelt ;-)


    .. durch die längere rute ist man dann meist in der lage den teuren kunstköder zu befreien..


    .. eine alte, lange aber massive rute mit kräftiger schnur ist dafür ideal,
    denn damit lässt sich vom hindernis WEG ein "zug" erzeugen...
    .. d.h. die hakenspitze am köder wird nicht weiter direkt IN das hindernis
    gezogen, sondern senkrecht nach oben; dadurch verbiegt sich
    der hakenschenkel leichter bzw. das stückchen holz an der hakenspitze
    wird *auf-gesprengt*..



    .. soweit ich mich erinnere lungert im alten forum auch noch ein bericht
    herum, welcher diese art haken-löser genauer umschreibt..
    .. irgend jemand verkauft auch diese art haken-löser; fragt mich jetzt aber nicht wer genau :rolleyes:


    .. vielleicht findet ja jemand von euch das alte posting ;-)


    gruß rüdl

  • Ja wenn man einmal Tauchen gehen würde, dann hast du bestimmt ne fette Köder und Angelzubehör ausrüstung zusammen :-D :-D :-D :-D :-D

  • Spinnen --- immer da wo es weh tut ! Also ganz normal dass da was floeten geht, deswegen die besten Kunstkoeder einfach gleich doppelt kaufen.


    Es sind bei mir weniger die spinner oder wobbler ( bin nicht wirklich aktiv im spinnfischen.-. deswegen vielleicht verliere ich auch wenig blinker etc., aber ich kann euch sagen dass auch ein Tubertini Waggler sehr weh tun kann wenn der im Baum haengt und in sicherer Entfernung vor einem rumhaengt. Bloed wirds dann wenn man den zweiten dann auch noch irgendwo haengen laesst. Sind dann halt glei mal 30 eus wech *heul*


    Arca

  • Hi @ all!


    "rüdl" hat eine Rettungsmontage von verschütt gegangen Blinkern und
    Wobblern unter Wasser beschrieben. Askari bietet hierfür dieses Teil an


    [Blockierte Grafik: https://www.angelsport.de/isroot/askari/_pics/_pixs_products/100057-gr.jpg]


    Ob es finktioniert ?-( ?-( ?-(


    Mutters alter Schneebesen - den Griff mit Blei ausgegossen- würde den
    selben Zweck erfüllen. :-D :-D :-D


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

    Einmal editiert, zuletzt von Oldman ()

  • am meisten hab ich mich glaub ich über den verlust eines kleinen wobblers geärgert, mit dem ich meinen ersten hecht gefangen hab...


    zum thema hängerlösen:mir hat mein kescher schon den ein oder anderen dienst erwiesen,wenn der köder in reichweite hängt einfach den drilling im keschernetz verhaken und ziehen...man muss nur aufpassen,dass das netz nicht reißt,aber das ist mir noch nicht passiert.

  • Hallo, ich habe gerade einen Freund damit beauftragt, mir solch einen Kunstköderretter zubauen.


    Und zwar habe ich mit das ganze so vorgestellt, das ich eine Art Körper an der Hauptschnur herrunter lasse an denen ein paar kleine kette befestigt sind die sich dann am Kunstköder verheddern sollen. Der Körper wird dann an einer stärkeren Schnur/Leine wenn er sich verhädert hat raus gezogen.


    ich hoffe das es klappt werde mal Bilder einstellen, wenn fertig ist.


    Gruß
    Andreas



    ps. ich hoffe ihr könnt es euch einigermaßen vorstellen wie es aussehen soll

  • Ja hat rüdl ein bisschen weiter oben schon bestens beschrieben...


    Zitat


    Original von rüdl
    .. bischen *lametta* hier, ein wenig *Glitterzeugs* dort;
    fertig ist der Weihnachtsbaum


    mensch das ist DIE Idee :cheers:... zu Weihnachten kauf ich mir nen billigen, kleinen Christbaum und verziehre den mit Angelzeug :gut :piep: :-)) :-)) :-))



    Lametta = Stahlvorfächer
    ---
    Christbaumständer = Rutenhalter
    ---
    Christbaumkugeln = Wasserkugeln, Posen, Birnenblei
    ---
    Leuchten = Knicklichter
    ---
    Christbaumspitze = Aalgloche mit Endrutenring
    ---
    sonstige Verizerungen = Spinner, Blinker, Wobbler, Gummifische etc..




    Is kein Scherz - Das zieh ich durch :-)) :-)) Fotos kommen natürlich


    Falls ihr noch Schmuck Ideen habt - her damit....


    Das gibt dann nen *Der perfekte Weihnachtsbaum für Angler*-Thread :-)) :-))


    Frohe Weihnachten...ähh Petri Heil,
    antown