Rotaugen süßsauer

  • Moin Gemeinde,


    Zubereitung:


    Rotaugen säubern wie auf dem Bild im Bericht. Einen Tag im Kühlschrank liegen lassen. Ganz frischer Fisch zerfällt zu leicht beim Braten.
    Salzen und braten.
    Sud zubereiten:
    Halb Wasser, halb Weinessig, Zucker nach Geschmack dazugeben.
    Alle Mengen sind circa Angaben, können nach Gefühl variieren.
    2 große Salatzwiebeln in Ringen
    3 Lorbeerblätter,
    5- 8Nelken
    Senfkörner, Schwarze Pfefferkörner, Pimentkörner.
    Einige tun auch Wachholderbeeren dazu, ich lasse es, da ich nicht auf die Dinger beißen mag.
    leicht salzen.
    4 Tage im Kühlschrank stehen lassen (Plastikdose mit Deckel). Danach halten sich die Fische noch gut 10 Tage, sollten dann aber gut mit Flüssigkeit bedeckt bleiben.
    Servieren mit Bratkartoffeln und sich überraschen lassen.


    [IMG:http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/img2489zx3whbdyge.jpg]

  • Hi,
    das hört sich ja sehr lecker an.
    Da sieht man das auch Friedfisch schmecken kann, alles eine Frage der Technik/Zubereitung.
    Ich denke das werde ich auch mal versuchen, da ich ja auch ein bekennender Kochtopfangler bin.
    Danke für das tolle Rezept.


    MFG
    Trouty

  • Jeglicher Fisch süß/sauer eingelegt schmeckt lecker. Besonders die feinen Gräten bei Weißfischen werden dann auuch weicher, wie beim Hering.
    Anstatt jedoch Weinessig zu verwenden, benutze ich 'Gurkenaufguss'.


    Dies ist ein bereits gewürzter Essig und hat schon ein sehr angenehmes Aroma.
    Dieser eignet sich sogar sehr gut zum Entkalken von Wasserkochern oder Kaffeemaschinen, da der Geruch nicht so streng ist, wie beim Essig.


    Ich kaufe das Zeug immer in großen Supermärkten wie Toom, Rewe, Real oder Kaufland pp.
    Ein 5 l Kanister kostet 3-5 Euro, je nach Hersteller.


    Hier kommen dann auch noch Gewürze, wie Klaus schon beschrieben hat, hinzu.
    Meist füge ich auch noch etwas WAsser hinzu, weil die Säure sonst zu hoch ist.


    Mit Zucker abgeschmeckt kann man jeden Fisch einlegen.
    Entweder kalt oder auch aufgekocht...


    Wer einen Garten hat und Zuccini anpflanzt, kann auch diese schälen, halbieren und das Mark herauskratzen. Dann in fingerdicke Scheiben schneiden.
    Mit Paprikastreifen, etwas Einmachgewürz und wer mag, mit Knobizehen eingelegt, hat dann immer Leckere Beilagen zum Grillen. Schecken fast wie Senfgurken.