Neue Fotokamera

  • Hallo Leute,



    da ich mit der Bildqaulität meiner alten Nikon Kompaktkamera besonders Nachts nicht mehr wirklich zufrieden bin , wollte ich mich allmählich auf die Suche nach etwas neuem machen. Dummerweise habe ich von Digital fotografieren ungefähr soviel Ahnung wie ne Grundel vom Angeln. Ich habs schon mal selbst gemacht und andere dabei gesehen, und Physik ist für mich kein völlig abseitiges Thema aber wirklich wissen was ich kaufen soll tue ich deswegen nicht wirklich... (Außer das ich einen Lichstarken möglichst großen Sensor brauche und das ganze mit eher wenig Pixeln damit nachts ein rauscharmes Bild entsteht). Das dumme ist ja, das gerade beim Angeln das fotografieren unter erschwerten Bedingungen stattfindet, es ist bei mir meistens Dunkel, häufig Feucht oder Nass, mit der Kamera fotografiert meistens irgendwer nur nicht ich selbst, und schnell gehen muss das ganze auch nocht.


    Ich suche also eine Kamera die


    möglichst nicht zu groß und zu schwer ist (muss ja schon soviel Kram runter an den See Schleppen )
    im Idealfall sollte sie so robust wie meine alte S2 von Nikon seien ( Wobei das schwer werden dürfte, sowohl Schubkarren sie überfahren , als auch Stürze aus großer Höhe, sowie das abgelegt werden im nassen Gras vor einem Gewitter dankt mir meine Nikon mit tadelloser funktion und einem aussehen wie neu aus der Kiste nach über 6 Jahren)
    eine gute Auswahl an Automatikprogrammen so das jeder und das immer spontan halbwegs scharfe Bilder damit hinbekommt ( wie bereits erwähnt macht meistens jemand anders das Bild und nicht ich)
    der passende Sensor
    und eine lange Akku laufzeit (auch da dürfte die Nikon außer Konkurenz laufen )
    Kosten sollte der Spaß möglichst unter 400 €, falls der Hersteller mir Geld anbieten sollte falls ich seine Kamera benutze wäre es natürlich der Idealfall.


    Da ich vermutlich Kompromisse eingehen muss , würde ich sagen das ich auf das kleine Packmass und das geringe Gewicht am ehesten verzichten kann, die Kamera sollte aber trotzdem nicht größer werden als die Nikon 5100 von meiner Freundin. Auch bei der Akkulaufzeit könnte ich mich damit anfreunden wenn sie kürzer ausfällt , solange ich nicht bei einem Angelausflug mit maximal 100 Bildern in einer Woche nach Hasue zum aufladen muss. Was den Faktor des robusten Gehäuses anbetrifft fallen mir Kompromisse schon schwerer ich bin nur mäßig geschickt, beim Angeln gehts schon mal was rauer zu und eigentlich ist so ne Kamera ja auch ein gebrauchs Gegenstand, mißhandlungen wie die alte muss sie nicht umbedingt aushalten aber 2-3 Tropfen Regen oder mal einen nicht ganz optimalen Lager (im Zelt bei gefühlten 100% Luftfeuchte oder gefühlten 400 C außen Temperatur) oder Transport Ort muss sie überstehen. Keine Kompromisse möchte ich dagegen bei der Bildqaulitätund der Idiotensicheren benutzung machen, sind diese doch der haupt wechsel Grund. Ob es nun ne Kompaktkamera, oder eine DSLR , Bridge, Handy, oder eine aus nem Wettersateliten geklaute ist, ist mir dabei völlig egal. Für jeden Tipp der mich auf die richtige Fährte führt bin ich dankbar.


    Mfg


    Daniel

  • Moin. Nachdem meine Canon nach 9 jahren den geist aufgegeben hat,hab ich mir eine neue Kamera gegönnt,die sollte auch outdoortauglich sein.Ich bin auf die Pentax Optio gekommen.Wasserdicht bis 10 meter,stossfest,einfach zu bedienen und klein und handlich.Schau sie dir mal an. Kann ich nur empfehlen. :thumbup:

    Gruss,Christian.


    ASV-Wölfersheim e.V.


    Is mir egal,wer dein Vater ist. Solange Ich hier angel,geht hier keiner übers Wasser! :piep:

  • Moin Daniel
    Ich habe mir vor kurzen die Canon Eos 1100 D gekauft ! Macht Klasse Bilder und ist auch nicht allzu groß und schwer.
    Die 1100D ist ist eine "Anfäger" DSLR und auch recht leicht zu bedienen.
    Preislich liegt sie bei 400 €.
    Viele Automatikprogramme sind auch dabei ! Du kannst also ohne große Voreinstellungen die Kamera rausholen und Knipsen.
    Ich hab sie auch immer zum angeln dabei und kann sie nur weiterempfehlen.
    Hier mal 1-2 Beispielbilder


    MfG Sascha

  • Hallo Daniel!
    Erst einmal ist es wichtig zu wissen wieviel Teuro du ausgeben willst.
    Nach deinen Vorgaben kommt ein Digitale -Spiegelreflexkamera nicht in Frage.
    Ist schwerer und du benötigst evtl. ein Zoom Objektiv.
    Ich würde dir zu einer Kompaktkamera raten!
    Hier solltest du darauf achten, das die Knipse einen optischen Sucher hat, denn bei sonnigem Wetter sieht man
    auf dem Display egal von welcher Firma nicht viel und knipst aufs gerade wohl.
    Dann sollte sie einen Zoomopjektiv von mindesten 5facher optischer Vergrößerung haben.
    Ich kann da die aus dem Stegreif heraus bis 500 , Euro
    nur die Canon Power ShotG12 (5fach Zoom) oder die Nikon Cool Pix 7100 (7 fach Zoom) empfehlen
    wenn es billger sein soll wär meine Wahl die Canon PowerShot A1300 schwarz(5 fach)
    Einfach einmal bei idealo oder Preis Günstiger .de googeln.

    Gruß Herbert

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Hallo,


    da sind doch schon ein paar intressante Tips dabei. Wenn ihr mir Kameras empfehlt die ihr selbst nutzt wäre es Klasse wenn ihr ein Paar Beispiel Bilder bei Nacht im Automatik-Modus anfügen könntet.


    @ Wallerkalle


    Welches Modell von der Pentax hast du genau ? Und könntest du bitte ein Paar Nachtbilder posten.


    @ Sascha


    Die Bilder sind echt klasse, aber wie sieht es Nachts aus ?


    @ Oldmann


    Die von dir genannten Kameras liegen ja voll in meinem Budget (400 € ) und ich werde sie mir aufjedenfall mal genauer anschauen.


    Mfg


    Daniel

  • Daniel,
    ich werfe noch einen vorschlag ins rennen:
    - Sony Cyber-shot DSC-TX20
    ich habe das ältere modell, die tx9 und bin happy damit :thumbup:
    wasserdicht, stossfest, reagiert schnell und man hat super automatik programme für dämmerung (auch ohne blitz) und nacht ..
    beispielbilder habe ich gerade keine, kann dir aber welche machen wenn du mir sagst was/wie /wo ich fotografieren soll (bedingungen?)


    auf jeden fall solltest du mal einen blick auf die Sony Cyber-shot DSC-TX20 werfen wäre meine empfehlung.


    gruess
    cedi


    PS: ich denke die CannonPowerShot ist wirklich super, aber viel , viel heikler und empfindlicher !

  • Hallo Daniel,


    Nikon hat einige gute Coolpixmodelle unter den Kompaktkameras(habe selbst die S4300=130€) die für unter 400€ gute Ergebnisse liefern.


    Nur des Nachts haben die alle eines gemein: es fehlt ihnen an Blitzleistung..............Da können Einsteiger DLSR ala Canon,Nikon etc. einfach mehr..........brauchen aber auch mehr an Platz in deiner Angeltasche ;)


    Die hier erwähnte Pentax Optio liegt auf gleichem Kompaktniveau, hat aber den Vorteil: Sand,leichter Regen und kleiner Stürze steckt sie besser weg............auch andere Hersteller bieten solche "Outdoormodelle" an..............


    Und unbenommen gelingen mir bessere Fotos mit meine DLSR(Nikon D3000), als mit der kleinen Kompakten aber du mußt für dich den passenden Kompromiss finden und da kann einfach ein Fachhändler besser helfen...........und der ist oft nicht teurer als ein "ich bin doch nicht Blöd-markt"


    gruß degl

  • Hallo!
    Die Eier legende Wollmilchsau gibt es auch bei Fotoapparaten nicht.
    Wer die Wahl hat hat die Qual und gute fotos bei Nacht gehen eigentlich nur mit einem richtigen
    Blitz. Bei den meisten eingebauten Bltzen ist bei ca. 5 m Schluß. Bei den von mir , den ersten vorgeschlagenen
    Apparaten kannst du einen externen Blitz mit großer Leitzahl verwenden. So kannst du ohne Probleme bis 10m
    noch scharfe Aufnahmen machen. Gute, Kleine, leistungsstake Blitze gibt es in jeder Preislage.
    Gruß Herbert

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • wenn uns nur um Belichtung ginge, dann die Leica X1. Mein Vater hat die gekauft, macht tolle Fotos in der Nacht (sogar ohne Blitz!!!!!!!!) ist aber leider nicht digital hat Festbrennweite (also kann man nicht zoomen) und kostet ca. 1400 Euro.


  • die sony hat so nen modus wo sie mehrere bilder unmitelbar nach einander aufnimmt ("serienfeuer") und dann das licht sozusagen aus allen bildern "zusammenrechtet" (ohne blitz) ... verbüffend gut :gut also bei restlicht natürlich.
    bei nacht ist der blitz schon wichtig wie Oldman genau gesagt hat.
    ich hatte mal eine kamera da war das gehäuse so doof dass beim fotografieren mit blitz immer schattenwürfe im bild waren ...
    auch darf man natürlich nicht die finger for dem blitz halten :-D


    gruess
    cedi

  • Hi Daniel,
    sorry, aber ich würde die Kaufentscheidung anders angehen. Warum sollte ne Camera runterfallen können, warum sollte sie naß werden können, schmeißt Du deine Geldbörse auch in den Dreck, oder läßt sie vollregnen? Ist auch Spaß dabei, kennst mich ja.


    Die kleinen Pockets sind heute so leistungsstark und durch die ganze Produktpiraterie werden sich unterschiedliche Marken in einem Preissegment nicht viel tun.
    In kurzer Zeit werden die Uhren umgestellt, d.h. zum Ladenschluß ist es dunkel. 17:00Uhr Fotoladen aufgesucht und hinten auf dem Parkplatz Bilder mit unterschiedlichen Cameras machen. Den Abstand zu Deinen Kapitalen im Ernstfall kennst Du ja. Fast jeder Fotoladen hat ein PC zur Hand, so kannst Du die Fotos sofort vergleichen.
    In den Angelklamotten wird sich eine Tasche finden, wo dieses kleine Teil verschwindet und nur für die Camera ist diese Tasche reserviert. Seitdem ich das mit den Lederklamotten für Moppi eingeführt habe, habe ich nie wieder nach dem Feuerzeug oder Brille gesucht.

  • Hallo,


    nochmal danke für eure Rege-Beteiligung.


    bergziege


    Die Beispiel Bilder am Liebsten bei Nacht im dunkeln mit möglichst wenig umgebungslicht, sowie es halt beim Angeln ist :-) Wenn es draußen hell ist und die Sonne knallt sollten doch mittlerweile alle ab einem gewissen Preis gute Bilder machen . Und gerade Nachts schwächelt meine ja , weswegen ich sie austauschen möchte.


    degl


    Gerade Nachts möchte ich mich ja verbessern, wenn das mehr Platz bedeutet der im Kombi draufgeht ist das halt so. Wenn nicht wäre das trotzdem besser. Aber gerade das die Bilder Nachts deutlich besser werden ist mir wichtig, sonst könnte ich mir die 400 € sparen und weiter meine alte benutzen.


    Wegen dem Blitz hätte ich noch ne Frage, bei meiner alten hatte ich manchmal den effekt das der Blitz vom Fisch recht stark refelktiert wird, das sah echt schlecht aus. Fällt der effekt bei den DSLR Kameras nicht noch stärker aus ?


    Und was den Fachhändler Vorort anbetrifft so sind die bei uns dünn gesäht mir fallen 2 an, und davon ist einer wenig vertrauenswürdig. Der andere liegt mitten in der City da ist es mit dunkelheit selbst abends eher schlecht . Deswegen wäre es mir auch wichtig dort halbwegs informiert aufzulaufen.
    Beim Blödmarkt kaufe ich sowieso nie ein, ist mir einfach zuteuer, da gehts dann meistens doch lieber zu Amazon da ist der Service meistens besser.


    @Oldmann


    5 Meter dürften meistens reichen. 10 Meter sind galube ich eher selten der Fall.


    @ Sascha


    Danke !


    @ Klaus


    Ich bin es halt von meiner Kamera so gewohnt das sie praktisch unzerstörlich ist, das hätte ich schon gerne wieder, solange es nicht zulasten der Bildqaulität geht. Wenn ich mich entscheiden muss dann lieber weniger Robust, dafür dann die besseren Bilder.


    Mfg


    Daniel

  • Hallo Daniel,


    wenn Du die Kriterien noch etwas weiter eingrenzt, kann ich mal in Fotomagazinen schauen, dort sind ja immer die Testlisten.


    Was ich rauslese:
    - Dir sind auch Aufnahmen in der Dämmerung wichtig
    - Du fällst nicht auf die Megapixel-Schummelei rein und willst keinen Mini-Sensor, der Bildqualität zuliebe (= demnach fallen die richtig Kompakten flach)
    - 400 € sind noch im Rahmen
    - sie sollte sehr robust sein, spritzwassergeschützt
    - sie sollte simpel zu bedienen sein
    - optischer Sucher


    Ich ergänze mal:
    - Kosten und Kapazitäten der Akkus: ersteres niedrig, letzteres hoch
    - sollte möglichst SD-Karten haben, andere Formate gehen schnell ins Geld
    - wie wichtig ist Dir der Brennweitenbereich? Sollte er von Weitwinkel bis starkem Zoom reichen?
    - kannst Du mit ein bisschen Schlepperei leben?
    - ists hpts. für Angelgewässer? Wenn letzteres, wäre ich bei Kameras mit Wechselobjektiven ggf. vorsichtig, Stichwort Dreck/Sensor.
    - generell: Finger weg von Kompakten unter ca. 250 €. Fallen in Tests oft negativ auf bzgl. Schärfe, Rauschen, chromatischer Abberation (Farbsäume an starken Kontrastkanten), usw.


    Wenn Du Folgendes noch etwas eingrenzt:
    - es gibt DSLRs, also Spiegelreflex, für ca. 500 € wärst Du da mit einer EOS 1100 D inkl. einem Wechselobjektiv dabei. Vorteil: DSLRs bieten meist die beste Bildqualität und Flexibilität (manuelle und Kreativprogramme), dafür hast Du die Objektivschlepperei und Zusatzkosten durch Objektive.
    - spiegellose Systemkameras: im Prinzip der Body vgl. mit einer kleinen Kompaktkamera, allerdings mit Wechselobjektiven, welche meist von der Bauart etwas kleiner sind als bei DSLRs. Sind gerade DIE Aufsteiger, werden früher oder später ggf. die DSLRs ablösen, in Japan sind sie bereits ähnlich verbreitet wie DSLRs. Brauchbares hier ab ca. 600-700 €. Vermutlich zu teuer.
    - Bridge-Kameras: von Form und Handhabung wie eine DSLR, allerdings ein Allroundobjektiv. Preislich meist zwischen 350-600 €.
    - Kompakte Megazoom: Handlich wie eine Kompakte, aber sehr großen Brennweitenbereich. Vorteil: leicht und flexibel, Nachteil: meist (!) kleiner Sensor, nicht gerade viel Lichtstärke für Dämmerung, umgekehrt aber leider auch zunehmend flauere Ergebnisse bei steigender ISO-Zahl. Eierlegende Wollmilchsäue (d.h. ein Objektiv für Weitwinkel und Tele) sind zudem meist Schärfekompromisse. Preislich um die 300 €, aber auch hier gibt es ein paar passable Modelle
    - Kompakte Allrounder: vergleichbar mit den Megazooms, aber kleinerer Brennweitenbereich, bis etwa 9fach Zoom


    -> was davon interessiert Dich am ehesten? Aufgrund der leichten Bedienbarkeit tendiere ich mal zur Bridge oder kompakten Megazoom, Tendenz zur Bridge.


    Wenn ich da etwas mehr weiß, kann ich mal in Tests schauen.


    Unabhängig davon, da hier das Thema Blitz aufkam: egal, ob bei DSLR die eingebauten Blitze oder auch bei den Kompakten: meist ist die Reichweite davon begrenzt auf 3-5 m. Die Blitzleistung ist jedoch auch abhängig von der Belichtungszeit (kenn ich zumindest von Canon DSLR so): ist diese schneller als 1/250 Sekunde, gibt es nur einen kräftigen Blitz, ist sie langsamer, wird nicht ein Blitz ausgegeben, sondern eine etwas schwächere Stroboskopblitzfolge, also mehrere Blitze nacheinander. Das hängt damit zusammen, wie lang die einzelnen Bereiche des Sensors für Licht freigegeben sind. Gäbe es da nur einen Blitz und der Sensor ist nicht vollständig frei, gäbe es dunkle Stellen im Bild. Bei längerer Belichtung (also im Dunkeln) dürfte die Blitzleistung daher generell eher abnehmen, auch wenn es absurd klingt.


    Viele Grüße,


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    danke für deinen überaus umfangreichem Beitrag. DU hast mein Anforderungsprofil super zusammengefasst.





    Ich würde nur mehr zur finsteren Nacht als zur Dämmerung tendieren , die Fotos entstehen bei uns meißtens zwischen 23 und 5 Uhr.



    Die Kosten der Akkus sind für mich jetzt nicht so tragisch, zumindestens wenn ich von meiner alten ausgehe, habe damals noch nen zweiten Akku dabei bekommen der immernoch eingeschweißt ist. Wenn die neuen ähnlich haltbar sind können sie ruhig was mehr kosten.


    Die Sache mit der SD-Karte habe ich nicht bedacht wäre aber defenitiv von Vorteil. Erstens wegen der Kosten und Zweitens weil ich die SD überallreinbekomme egal ob Laptop , DVD-Player, Fernseher , oder jeden x-ebliebigen Kartenleser.


    Über den Brennweitenbereich habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, der hat mir aber bisher bei meiner Kamera in 95 % der Fälle völlig ausgereicht, also Standart-Kompaktkamera mit 3 x Fach Optischem Zoom . Einwenig mehr wäre aber sicherlich nett.


    Wenn es ein bissel Schlepperei ist, kommt es darauf auch nicht mehr wirklich an. Ein Bissel wäre für mich weniger als 2 Kg und vom Volumen sollte sich das ganze auch in grenzen halten.


    Und ja die Kamera ist weitestgehend für das Angelgewässer, im Urlaub schleppt meine Freundin sowieso die Nikon D5100 mit , und für die Fälle wo ich etwas wirklich leichtes und kompaktes brauche und mit abstrichen bei der Bildqaulität leben kann, gibts immer noch die Handykamera oder eben die alte Nikon.


    Was deine Vorauswahl an Bauformen anbetrifft bin ich da ganz bei dir .


    Die Systemkameras fallen mit 600 € aufwärts aus dem Rahmen, die DSLR schrecken wegen den Objektiven schon einwenig ab, die Kompakten Allrounder dürften sich unter umständen beim ergebniss nicht groß von meiner jetztigen unterscheiden. Bleiben die Megazoom Kameras bei dehen ich es schade finden würde wenn die Bilder dann wieder matschig /unscharf werden oder eben die Bridgekammeras bei denen ich jetzt gerade keinen Nachtteil erkennen kann außer größeres Volumen/Gewicht und empfindlichkeit.


    Wenn du dir da die Mühe mit den Tests machen würdest, wäre das Großartig !


    Mfg
    Daniel

  • Ja, wer die Wahl hat, hat auch die Qual....


    Meine Kompakte erfüllt zwar nicht all die Wünsche, die Daniel hat, aber ich stelle sie trotzdem kurz vor. Vielleicht gibt es ja noch andere Fotofreunde, die auf der Suche sind...! ;-)


    Canon PowerShot SX130IS


    Sie ist sehr kompakt und macht für meine Begriffe sehr gute Bilder.
    Der 12fach optosche Zoom holt weit Entferntes recht nah heran. Dazu gibt es noch einen 4fachen Digizoom. Diesen kann ich jedoch nicht unbedingt empfehlen. Besser ist es, das 12fache Foto später am PC zu vergrößern.
    Je höher auch der optische zoom, desto mehr Luftbewegungen (besonders in der Sommerhitze) stören am Ende das Bild.


    Am Flugzeugfoto kann man den Zoom ganz gut sehen. Der Vogel fliegt in ca. 10km höhe!!!


    Beim Makro (Auto-Funktion) erzielt man ebenfalls hervorragende Fotos. Ich habe Blumen aufgenommen und war bis zu 1cm dran. Schon bei den Pollen kann man teilweise diese kleinen Körnchen scharf abbilden.


    Ein Foto mitten im Wald, stockfinster, zeigt die Blitzleistung:


    Zudem hat maan noch weitere Einstellungsmöglichkeiten.
    Man kann im manuellen Modus die Blende verändern und auch Nachtaufnahmen ohne Blitz bis 15 sec. Belichtungszeit einstellen.
    Das man dann ein Stativ benötigt, sollte wohl klar sein.


    Ich habe jetzt eine 8gb Karte drin und mache damit bei einer Auflösung von 1600x1200 bis zu 10000 Fotos.
    In der höchsten AUflösung (4000x3000), also volle 12MP sind es immer noch ca. 2500 Fotos.
    Diese 8GB reichen auch aus, um längere Videoaufnahmen in HD Qualität abzuliefern. Überraschend gut ist hier der Ton.
    En Video als Beispiel aus dem Hafen. Das Verwackeln kommt vom schwankenden Ponton.


    Akkus: Es kommen 2 Akkus (Batterien) der Größe AA hinein.
    Ich verwende die Eneloop von Sanyo (2000mA). Damit mache ich gut eine Woche Fotos im Urlaub. Da die Akkus eine hohe Leistung haben (1 Jahr geladen in der Schublade und sie verlieren nur 15%!!), benötigt man nur 6 Akkus für 2 Wochen Urlaub!!! Das LAdegerät kann daheim bleiben!
    Die Kamera ist für ca. 130 Euro zu haben.


    Die Kamera ist zur Zeit für ca. 130 Euro zu haben.

  • Hi Daniel,


    hab Dir mal eine aktuelle Bestenliste als PDF an Deine Mailadresse geschickt.


    Viele Grüße,


    Stefan


    PS: noch etwas Wichtiges: die Auslöseverzögerung! Bei meiner damaligen Allroundzoom (Sony) ging es mir ziemlich auf den S***, dass beim Drück auf den Auslöser meist fast eine Sekunde verging, ehe das Bild da war. Das ist DER Schnappschuss-Killer!

  • PS: noch etwas Wichtiges: die Auslöseverzögerung! Bei meiner damaligen Allroundzoom (Sony) ging es mir ziemlich auf den S***, dass beim Drück auf den Auslöser meist fast eine Sekunde verging, ehe das Bild da war. Das ist DER Schnappschuss-Killer!


    GENAU DEM galt mein augenmerk ganz besonders, bei meinem letzten kauf :gut