Rhein-Herne-Kanal: Langsam die Nase voll...

  • Moin Gemeinde!


    Diesen herrlichen Herbst (bis jetzt) wollte ich natürlich nutzen, recht wenig geangelt, dieses Jahr...


    Mit besten Vorsätzen bin ich Sonntag zum RHK, bewaffnet mit dem "feinen", nämlich beringte Stippe und Winkelpicker. Dazu 200 ml Maden, 2 Dosen Rotwurm und einem knappen Kilo leckerem Futter.



    Absolut geniales Wetter, großer Optimismus - aber aus dem Traum-Friedfisch-Tag wurde nichts, gar nichts.
    Gleich zum Start habe ich meinen eigenen Rekord gebrochen: Grundel-Biss nach einer (in Zahlen: 1) Sekunde. Konnte noch nicht mal die Schnur der Pickerrute anziehen. Das war das Motto des Tages: Grundeln in der Steinpackung, und Grundeln davor. Grundeln in der Fahrrinne, und natürlich am Hang gegenüber. Nicht zu vergessen: Grundeln an, vor und in der Nähe der Spundwand...


    Im Laufe des Vormittags kam André (Bulldog) zu Besuch, er hatte keine Zeit für eine komplette Angelsession, wollte aber gucken, was ich so treibe (und fange ;( ) Ihm verdanken wir die Bilder in diesem Report.



    Der Horror nahm seinen Lauf: Im Grunde hatte keiner der Zielfische irgend eine Chance, an den Köder zu kommen. Nach jedem Wurf und kürzester Zeitspanne: Grundel dran...



    Und auch, wenn man sich den Anblick sparen kann:



    Für Nichteingeweihte: Typische Kampfgrundel, 3 cm, zwischen Armband und Ärmelrand...


    Und dennoch, an so einem schönen Tag geht man nicht nach 3 Stunden nach hause.
    Ich packte am Nachmittag "das Feine" ein, und montierte meine leichte Raubfischrute mit Antennenpose und Wurm, das Ganze treibend gefischt: Früher mal der Bringer auf Barsch!
    Und ich habe auf die Uhr geschaut: Die zweite Packung Würmer (wohl 15 - 20 Stck.) war in 35 Minuten weggeangelt. Bei dieser Technik kommen die Grundeln hoch und ziehen den Köder in das Loch, in dem sie perfiderweise gelauert haben - 5 oder 6 Hakenabrisse sorgten zusätzlich für gute Laune...


    Und zwischendurch hatte es tatsächlich ein (in Zahlen:1) einziger Barsch geschafft, an den Wurm zu kommen. Man sah und merkte es gleich an dem beherzten Biss:



    Und das war´s. Letztes Jahr um diese Zeit kriegte man noch ein halbes Dutzend Rotaugen, wenn man 30 oder mehr Grundeln in Kauf genommen hat. Dieses Mal: ziemlicher Frust, da bin ich ehrlich.
    Wie geht es wohl weiter, wenn in Kanälen und im Rhein jeder Zentimeter mit diesen Eindringlingen besetzt ist? Das Lirich-Treffen war ja schon klar und deutlich, aber bei meinem Solo-Angeln kam es noch schlimmer.


    Ich mag auch keine Grundel-Witzeleien mehr lesen, denn leider ist das Thema ernst. Richtig zuende gedacht, sind über kurz oder lang heimische Fischarten gefährdet, sogar der robuste Flussbarsch und das allgegenwärtige (?) Rotauge.


    Euer Max hat mal ziemlich den Kaffee auf, aber trotzdem Petri bis zum nächsten Mal!


    MAX

  • Hallo Max,


    Kann dazu auch nur sagen das ich mich selbst vollkotze Momentan. War Samstagabend für 2 Stündchen mit der Spinnrute auf Rapfen und Co unterwegs. Parallel habe ich mit Tauwurm auf Grund gefischt.. Habe in ca. 30min 11 Grundeln gefangen... Irgendwie werden die Viecher auch immer kapitaler hab ich so im Gefühl. Aber der Hammer kam gegen Ende... Hatte an der Spinnrute einen ca 1-1.5m tief laufenden Wobbler montiert.. Habe dann paar Würfe gemacht und irgendwann holte ich den Wobbler hoch und hatte auch ne Grundel sauber im Maul gehakt :)


    Fange die Dinger auf Mais, Maden, Wurm und seit neustem auch Kunstköder.. Super klasse toll ..

  • Ich sag dazu mal nicht viel, da ich mich sonst in Schimpf- und Fluchelegien verlieren würde,
    weil......


    sie sind inzwischen auch bei uns angekommen!!!!!


    Gruß
    Norbert

    Es gibt zwei Dinge, die man nich ändern kann: Die Frauen und das Wetter.
    Also warum darüber aufregen?

    Fehmarn von 26.04-15.05.2021

    gestrichen wegen Corona :kotz

    Neu gebucht vom 17.10.-07.11.2021 :thumbup:

  • Moin,


    also bei uns im Kanal habe ich noch keine Grundel gefangen und bin da auch echt froh drüber. Ist natürlich blöd, wenn ein Angeltag so läuft...man sagt zwar meistens "Hauptsache man war in der Natur und hatte Spaß", aber fangen will man natürlich auch...das man dann enttäuscht ist und sich auch Gedanken ums Gewässer macht ist verständlich. Ich bewundere aber die Ausdauer....wäre das hier am Kanal so schlimm mit den Viechern, dann würde mich der Kanal wohl nicht mehr sehn...
    Sind die Viecher auch an der Oberfläche? Sonst könnte man ja im tiefen Wasser vielleicht den Köder an der Oberfläche oder kurz darunter anbieten


    LG

  • moin Max,
    wirklich ärgerlich so ein Ergebnis. Außer ein paar Besuchen von FoPus im schönen Bayern und dem einen oder anderen Fehlversuch an Main und Rhein bin ich in diesem Jahr nicht zum Angeln gekommen. Morgen habe ich nach langer Zeit die Gelegenheit mich in Heiligendamm an den Strand zu begeben. Mal sehen, was die Dorsche in Strandnähe so machen. Die Chancen sehen, wenn denn der Wetterbericht stimmt, nicht so gut aus. Wind OSO , bedeutet eigentlich nichts Gutes. Werde also mit Minimalausrüstung und max. 20 Wattis mein Glück versuchen. Mit Grundeln muss ich da nicht rechnen-wenigstens etwas :) Gutes.


    Gruß
    Osmar

  • Moin Max,


    ist schon wirklich mehr als traurig, dass man mittlerweile einen kleinen Barsch feiert wie einen Kapitalen.
    Petri Max, damit hast Du in unserem Raubfischvergleich zu 100% die Führung übernommen. :S


    Tagsüber Angeln mit den gängigen Friedfischködern ist an den Fließgewässern hier gar nicht mehr möglich.
    Selbst eine große Käsekugel an Max´ Pickerrute wurde schon in der Absinkphase attackiert.


    Max und ich werden es wohl noch mal im Schutze der Dunkelheit am Rhein versuchen. :|


    Gruß
    André

    Grüße vom Bully


    Der Abschied ist der traurigste Teil einer Freundschaft.


    Fehmarntreffen Mai 2020...... bin wieder nicht dabei!!! ;(

  • moin..


    Zitat

    dann sind wir ja diese Woche richtig am Puls
    der Zeit mit unseren Angeboten der Woche

    naja, "Füttern & große Fänge"? .. wohl eher nicht ;-)



    .. Massenweise günstige E-Strom-Fang-Geräte um die Plagegeister,
    letzt-endlich,
    als Fischfutter enden zu lassen, wäre passender ;-)


    .. stell mir das gerade vor, eine E-Fang-Flotte mit 10 000 Leuten entlang
    der Flüsse, die diese Viecher abfischen und incl. Laich abtöten ;-)


    .. dass wäre mal ne aktion ;-)



    .. oder


    .. "dressierte" Farmaale, die von Anfang an auf den Geschmack
    Schwarzmeergrundel trainiert wurden :-D
    .. für SOLCHE Aale würde freiwillig auf jede Art Aalfang verzichten ;-)


    --------------------------------



    @ Max, du musst die Biester auf dem Platz "tot-füttern",
    das ist ähnlich wie bei Wollhandkrabben; erst wenn die
    satt- oder rauß sind, stellt sich auf dem Futterplatz anderer Fisch ein ;-)
    .. i.d.R. klappt das gut mit Billigfutter (top-secret ist dafür noch zu teuer)
    Zugaben wie Weizenkleie; Brötchen-Semmelbrösel; Dosenmais;
    gequetschte Gerste-Körner sind ideal zum ab-sättigen von Kleinfischen


    .. klebrige und schwere Knödel formen, die sich erst über Stunden auflösen und
    damit den Platz bombardieren; das beschäftigt die Kleinfische dauerhaft ..
    .. etwas "Vers de Vase" oder Fischmehl im klebrigen Knödel lenkt länger ab ;-)

    .. auftreibende Köder verringern auch die Grundel-beißerei ;-)
    .. kleine Styrop.-kugel vor den Haken, die Biester sammeln lieber geschützt
    am Grund das Futter ein ..


    .. größere Fische sind irritiert, wenn es am Boden von Kleinfischen wimmelt,
    und die Grundeln haben keine Angst (gehen selten zur Seite)..
    .. ergo; Haken ruhig 10-20cm über Grund(el) anbieten ;-)


    .. bei dem Kanal würde ich nicht unter 3Kg "Knödel"-Futter mitspielen.
    Pro Angeltag mind. 2 Dosen Mais (ca.500g); 1/2 Liter Maden; 4kg angepasstes Feederfutter
    plus Ablenk-Knödel ..


    .. W-Kleie ist billig (Raiffeisen) und geschredderte Brötchen kann man
    sich beim Bäcker organisieren, da gibt es auch geschreddertes Allerlei
    (drin ist dann zBsp.: Kuchenbisquitt; Brot; Brötchen; Schokokram; Süßkram; etc.)
    .. die Semmelbrösel aus Brötchen dienen nur dazu, die Mischung auf die richtige Konsistenz zu bringen;
    ka. wie die Strömung da ist, aber je stärker desto mehr von dem Brötchenkram;
    damit die knödel länger zusammen halten ;-)
    .. die Preise hier; ca. 10€ für 10kg Allerei-Schrot beim Bäcker ..


    .. ist zwar blöd, wenn man erstmal die Nervsocken abfüttern muss,
    bis man Hoffnung auf die großen Fische haben kann,
    aber das lässt sich wohl leider nicht ändern ;-)


    .. wenn du Kontakte zu polnisch-/tschechischen Kollegen knüpfen kannst,
    dann frag nach ihren Futterquellen .. das Futter aus dem Osten ist meist
    wesentlich billiger und kein bischen weniger fängig ;-)
    .. Timar ca. 2€/kg ;
    .. Lorpio ca. 1.95€/kg ;
    ( über Beziehungen noch billiger zu kriegen!)


    .. andere Option wäre Sackware, aber die lohnt sich erst,
    wenn du wirklich 50-100kg Futter/Jahr verbrauchst ;-)



    gruß rüdl

  • Trockenfutter von Daniel Düsentrieb wäre super!


    Auf Knopfdruck vergrößert sich das Volumen der Futterteile um das 100fache - also rein damit, warten, Knopf drücken und du hast ganz tolle Grundel-Luftbalons an der Wasseroberfläche...


    Aber ist krass, das es so überhand nimmt - behaltet die bloß bei euch, wehe die kommen über den Rhein-Main-Donau Kanal zu uns... - dann seit ihr Schuld! Jawollja!


    Macht doch einfach ein Grundel-Königsfischen. *GG*

    Öhmmm ... Auf der Himalaya-Salz-Packung steht: 250 Mio. Jahre altes Salz. - Haltbar bis 2017 -
    Welch ein Glück, dass es rechtzeitig abgebaut wurde.

  • Moin Max


    Da dann erstmal ein digges Petri Heil zu dem Barsch :gut


    Kaum zu glauben aber leider wahr das das Grundelproblem immer schlimmer wird :cursing:
    Also ich muß ganz ehrlich sagen das mir das beim letzten mal schon zuviel war mit den kleinen Biestern....
    Es macht ja mittlerweile überhaupt keinen Sinn mehr mit Maden,Würmern etc. am Kanal zu angeln :thumbdown:


    Mich wird der Kanal in gewisser Zukunft auch nicht mehr sehen....da kann ich ja gleich meine Dose Würmer reinschütten :piep:


    Wenn du mit Andre mal wieder zum Rhein willst,sagt mal bescheid ^^ da kann man ja mit Gummi nochmal ne Chance auf den ein oder anderen Zander haben ;)


    Danke für deinen Bericht und die Bilder :cheers:

  • Moin Max


    Petri zum Barsch. :gut


    Danke für den Bericht und die Bilder. :thumbsup:


    Über das Problem mit den Grundeln habe ich an den Gewässern hier noch nichts gehört.


    Muß auch nicht sein.



    Gruss Jochen.

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 17.-24.10 2021.





    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Hallo Max,


    Petri Heil zum Barsch.


    Ja, ja die Grundeln. Das ist schon ein Problem.
    Bei uns im NOK hat sich aufgrund der vielen Grundeln
    die Zanderpopulation ganz schön entwickelt.
    Könnte das nicht auch bei euch so kommen ??
    Der Befischungsdruck auf die Zander ist enorm.
    Am WE braucht man gar nicht erst losziehen, da
    die Stellen am Kanal alle überlaufen sind.
    Schöne Bilder und gute Beschreibung deines
    Problems.


    Ein kleines Problem bei uns stellt auch die Brücke und der
    Tunnel dar, die hier kräftig saniert werden.


    Mit Petri Heil
    Flunder

    Watt wär`n wa ohne Wattwurm??


    SAV Kanalfreunde Kiel e. V.


    7564-logo2021aa-png


    Wieder auf der Insel: ... gebucht vom 24. 04. 21 bis 30. 04. 21

    wir haben abgesagt.


    Der Müll muss mit !!!



    2 Mal editiert, zuletzt von Flunder ()

  • Max du hast mein großes Mitgefühl.


    Ich kann dir gut nachfühlen, auch wenn ich mich aus der Grundelbeseitigung bei unserem letzten Treffen ziemlich raus gehalten habe, durch Angeln auf`s Land legen.


    Wenn es so weiter geht,.. aber drüber möchte ich gar nicht nachdenken. Grundeln auf Wurm, Made, Mais, Käse, Frühstücksfleisch, Spinner, Gummifische, es gibt nichts, vor dem diese Biester zurück schrecken. Und wer im klaren Rheinwasser einmal die Kolonien Grundeln beobachtet hat, wie diese in großen Mengen die Steinschüttungen besetzten..der muss sich einfach Gedanken machen darüber, wie es mit diesen EInwanderern weiter geht.


    Das durch die Grundeln, die Population gewisser Fischarten zugenommen haben soll, dem trau ich nicht so richtig.


    Es ist eher davon auszugehen, dass auf die speziellen Fischarten wie Zander zum Beispiel in den letzten Jahren wesentlich mehr und gezielter geangelt wird als in der Vergangenheit und durch die damit ansteigende Zahl der Fänge es rein optisch so aussieht, als wenn plötzlich mehr Fische dieser Art im Gewässer wären. Dagegen sprechen aber die Fangauflistungen der Netzfischer, bei Kontrollbefischungen hier am Rhein zum Beispiel, die keine auffälligen Anstieg bei diesen Fischarten verzeichnen können, dagegen einen Rückgang bei den Massenfischen.


    Ich sehe ebenso wie Max die Gefahr, dass diese kleinen Laichräuber auf Dauer den Nachwuchs anderer Fischarten enorm reduzieren werden und da werden die auch vor den brutbeschützenden Zandern keine Scheu haben und dort über den Laich in Mengen herfallen, noch dazu, wo den Zandern vor lauter Grundeln bald nichts übrig bleiben wird als die Brut den Biestern direkt ins Maul zu legen.


    Am Rhein konnte man es in diesem Jahr, wie auch bereits in den letzten 3-4 Jahren ziemlich deutlich sehen, das in den Leichmonaten kaum noch nennenswert Brut zu sehen war. Wo sich früher nach Millionen zählende Schwärme Brutfische im Flachwasserbereich tummelten, waren es die letzten Jahre nur noch recht überschaubare Schwärme die oft nur noch 20-30 Fischlein zählten. Zumindest bei uns im Bereich Mainz - Wiesbaden.


    Wir haben nur die Möglichkeit darauf zu hoffen, dass irgendwann die Grundeln im Kampf ums Futter, sich gegenseitig dezimieren, bis nur noch riesige Monstergrundeln übrig bleiben. Das wir die Grundeln ausrotten ist Wunschdenken. Und satt füttern, wie Rüdel es vorhat, damit lockt er nur noch mehr dieser Störenfriede an und zwar soviel bis die vor lauter Gier oben von dem Grundelberg, ihm über dem Wasserspiegel direkt ins Auge sehen werden. :D


    Allen denen die Grundeln im Moment noch nicht den Spaß verderben, wünsche ich das es so bleibt. Aber wenn es sich um offene Gewässer mit Anbindung an die größeren Flüsse wie den Rhein handelt, ganz gleich ob über Kanäle, oder weit entfernt liegende Flüsschen, hab ich da nur wenig Hoffnung. Auch geschlossene Gewässer werden nicht von den Grundeln verschont bleiben, wenn Enten erst deren Laich in die Gewässer einbringen.


    Das einzige, was aus meiner Sicht gegen Grundeln helfen könnte, wäre die Rückkehr der Aale. Den diese währen wahrscheinlich die einzigen, welche die kleinen Plagegeister auch zwischen den Steinen nachstellen können. Aber das ist jetzt eher ein Wunschtraum, der ausgeträumt ist.


    GvH Rainer



    .


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • Selbst wenn wir mal von einem utopischen exhorbitanten Aalbestand ausgingen, wäre es wohl stark anzuzweifeln, daß man damit diese Plagegeister langfristig dezimieren könnte.
    Dagegen spricht einfach der langsame Freßzyklus der Aale sowie das extreme Laichverhalten der Grundeln (alle 18-20 Tage kann ein Weibchen laichen, den ganzen Sommer hindurch!).


    Ich fand das hier übrigens auch mal ganz lesenswert ;-)


    PS: im niedersächsischen Mittellandkanal wurden im vergangenen Jahr auch bereits ein paar Grundeln von Anglern gefangen. Scheint also nur eine Frage der Zeit zu sein, bis sie auch bei uns in der Elbe eintrudeln....mal guggn welcher Plagegeist dann die Oberhand hier gewinnt, Grundel oder Wollhandkrabbe :cursing:

    Was ist der Unterschied zwischen Latein und Anglerlatein? Latein ist eine tote Sprache, im Anglerlatein wachsen die Fische aber noch.

  • Hallo zusammen,


    ich befürchte, dass die Grundel gewinnen wird. Aber seid diese Plagegeister im Rhein aufgetaucht sind, hab ich keinen Wolli mehr am Haken gehabt. Kann allerdings auch daran liegen, das die Grundeln den Haken einfach schneller besetzen.

    .




    in diesem Sinne


    tight lines


    Detlev ( Rheinangler ) :angler:


    ---------------------------------------------------------------------------------------------
    Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem ! :gut
    ---------------------------------------------------------------------------------------------



    Fehmarn, seit 12.01.2021 dauerhaft 8)


  • Hallo zusammen,


    ich befürchte, dass die Grundel gewinnen wird. Aber seid diese Plagegeister im Rhein aufgetaucht sind, hab ich keinen Wolli mehr am Haken gehabt. Kann allerdings auch daran liegen, das die Grundeln den Haken einfach schneller besetzen.


    Die Befürchtung habe ich auch, daß die Grundeln dann schneller am Köder sind.
    Mich persönlich juckts ja nicht wirklich, da ich Elbe und Gewässer mit Verbindung zur Elbe eh seit langem nicht mehr beangle...den Köderverschleiß (3-5 Tauwurmdosen/15-20 Köderfische in einer Stunde) tu ich mir einfach nicht mehr an.
    Gibt mehr als genug Alternativen hier, könnte rein theoretisch jeden Tag im Jahr an einem anderen Gewässer angeln ohne auch nur einmal nen Krabbenverseuchtes Gewässer dabei zu haben.

    Was ist der Unterschied zwischen Latein und Anglerlatein? Latein ist eine tote Sprache, im Anglerlatein wachsen die Fische aber noch.

  • N`Abend,
    hat jemand von euch das Angelduell mim AuWa und der Babs vom 23.3. gesehen? Da war ein Feeder-Profi dabei und nach seiner Erfahrung mögen die Grundeln kein Salz. Er hatte ca. ne viertel bis halbe Packung in sein Futter rein gekippt. Danach hatte er kaum noch Grundeln am Haken. Vielleicht wurde das auch nur gut zusammen geschnitten. Werde es aber beim nächsten Mal versuchen und sage bescheid ob`s klappt. Weiß nur nicht wann ich wieder ans Wasser komm. Wer vorher geht, könnte es auch versuchen und berichten.


    mfg mere

    Pfälzer ist das Höchste was ein Mensch werden kann!