Algenbekämpfung im Forellenteich

  • hallo liebe Forengemeinde,


    ich habe zwei Probleme.


    Ich habe seit diesem jahr mit einem Freund zusammen 4 Teiche für Forellen gepachtet. Den größten(ca. 80 qm) haben wir seit oktober grundsaniert. d.h. Schlamm/Erde aus dem weiher herrausgeschaufelt, neu verschalt, einbringen von Kies usw.
    Das Problem ist, seit ca. 3 Wochen ist der Weiher mit Wasser befüllt. Die erste Woche waren keine Fische drinnen, da war das Wasser glasklar. Danach kammen 2 Karpfen(ca. 40 cm), 2 Störe (ca. 1m, vom Vorbesitzer), 1 Sterlet(ca. 30 cm) und 150 SeFo Setzlinge (durchschnittlich 10cm) in das Wasser.


    Das Erste Problem ist, das seit besatz das Wasser richtig Trübe geworden ist, ich kann mir eig. nicht vorsellten das das normal ist, da erstens ja keine Schwebstoffe aufgewirbelt werden können und zweitens die Wände mit Lehm abgedichtet wurden --> kein ins Wasser falender "Dreck". Das Zweite Problem ist, es hat sich in dieser kurtzen Zeit wo der Weiher mit Wasser befüllt ist, bereits eine ansehnliche Algen schicht an den Wänden gebildet(ca. 3 cm Dick, Fadenalgen). Woran könnte das liegen? Das Wasser müsste ja eig. Nährstoffarm sein, da es sich um Quellwasser handelt und Kies bzw. Lehm ja eig. auch keine oder kaum Nährstoffe hat. An Düngung durch Bauern die ihre Felder düngen kann es auch nicht liegen, da dan in den anderen Teichen auch Algen wachsen müssten.


    Vill. kan mir hier einer Vorschläge bringen woran es liegen könnte, damit ich die Ursache bekämpfen kann.


    Ich habe mir auch fals die Ursachenbekämpfung erfolglos bleibt, bereits einige Möglichkeiten überlegt/herrausgesucht um den Algenwuchs zu bekämpfen:


    1.tens. Das Einbringen von Teichmuscheln und Rotaugen
    2.tens das Anbrigen von Kupferblechen an den Einläufen
    3.tens Das Entfernen der Algen mithilfe einer Bürste


    Hier stellt sich mir allerdings die Frage , ob die 2.te Möglichkeit eingesetzt werden kann, da es dazu verschiedene Meinungen im www gibt, was den einsatz von Kupfer in Forellenteiche betrifft.


    Ich hoffe ich hab ma das Richtige Unterforum herausgesucht, und das mir jemand helfen kann.


    MfG

  • Hallo,


    ich gehe mal davon aus, dass ihr mit eurer Rundum Reinigungsaktion, das gesamte biologische Gleichgewicht umgekippt habt. Auch im Schlamm sitzen Bakterien,die das Wasser klären.


    Geht mir auch immer dann so, wenn ich meinen Gartenteich alle 10 Jahre mal komplett ablasse und reinige.


    Nach einiger Zeit spielt sich das auch wieder ein. Evtl hilft es ja wenn ihr von den anderen Teichen Wasser einlasst.


    Mit allen anderen Dingen wäre ich zurückhaltend. Wasser ist schon, gerade in der freien Natur, ein besonders gut, an dem man nicht zuviel ändern sollte, wenn eigentlich alles läuft.


    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


    Einmal editiert, zuletzt von HAVÖRED ()

  • Die Gewässerbiologie ist extrem umfangreichen Thema.
    Da denkt man, man hat alles richtig gemacht und genau das war der Fehler!!!!


    Reinigung macht empfindliche Bakterien kaputt, die aber sehr wichtig sein können. Wenn ein wichtiges Teil kaputt ist, dann ist die Biologie durcheinander.
    Oder ihr habt es so desinfiziert, dass jetzt ersteinmal die Fadenalgen wachsen und später kommen andere Pflanzen. Das Ganze muss sich jetzt einpendeln.
    Mit dem Fischbesatz hat es wohl eher weniger zu tun. Es hat eben nur die ppar Wochen gedauert und wäre wohl auch ohne Fisch passiert.


    Du bekommst z.B. durch Wasservögel diverse Stoffe in den Teich. Einige breiten sich sehr schnell aus....
    Auch von den Bäumen und anderen Pflanzen um den Teich herum kommen pflanzliche Stoffe ins Wasser, die das Wachstum der Algen fördern.
    Algen wachens sicher schneller, als andere Pflanzen...


    Vielleicht kann dir unsere 'Barkasse' etwas mehr erzählen, da er der Fachmann ist.
    Mach doch einfach mal ein paar Bilder vom Teich, dem Umfeld, des Ufers pp....


    Muscheln sinbd sicher ni ht verkehrt, aber da muss man sich auskennen. Zwischen den Fadenalgen werden sich auch Schnecken und anderes Getier ansammeln.


    Wie ich schon erwähnte: Die Flora muss sich erst wieder entwickeln....Eine Pflanzen wachensen schneller, andere brauchen länger. Es dauert seine Zeit, bis sich alles in einem Gleichgewicht befindet. Und jedes Mal wenn du eingreifst, weil du denkst, du musst da tun, bringt es wieder das Gleichgewicht auseinander...


    Du musst dich da echt informieren....

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Hallo,


    Rotaugen (Plötzen) sind keine besonderen Algenfresser, das sind dann eher die
    Rotfedern.


    Fische scheiden als Stoffwechselendprodukte auch Kot und Harn aus, und
    das bildet dann auch mit die Nährstoffe für Algen. Die teuren Forellenpellets
    sind als Futter aber auch etwas schade für andere, minderwertige Fische.


    Gruß Haui006

  • moin


    .. Kupfer-(oxid) würde ich weg-lassen;
    ist und bleibt ein Fischgift ..


    Welche Algen nerven, Fadenalgen?


    .. was füttert ihr den Forellen?
    .. lasst alles was mit Weizen ist grundsätzlich weg!
    .. nehmt gequetschte Gerste statt dessen.


    .. Algenbildung bei dem Wetter; der Sonneneinstrahlung ist normal.
    damit sich der Teppich schneller abbaut gibt es Zusätze.
    Darin enthalten sind meist Gerstenstroh, Torfgranulat, Huminsäure
    und versch. Mineralien.


    Allerdings ist das eine Preisfrage;
    Bsp. 1kg / 30 000Liter = 13,-€


    Chemische Algen-Killer würde ich weglassen; schließlich
    habt ihr da Speisefische und keine Koi-Karpfen ;-)


    Der Kies den ihr da reingeschaufelt habt brachte ne ganze Menge mit ;-)
    .. dass der Teich erstmal aufgewühlt aussieht ist normal; das legt sich
    wenn die Schwebstoffe sich in Ecken ablegen.


    Der Lehm kann auch die Trübung verursachen. Nimm einen Eimer klares Wasser
    und geh mit einem Brocken Lehm (Faustgroß) ins Wasser und
    beweg den Lehm in der Hand hin und her; dann drück den Lehm ganz leicht und
    beweg ihn dabei durchs Wasser.
    Bin mir sicher das Wasser im Eimer ist dannach so trübe, wie das im Teich ;-)
    Durch den Kies und die entstehenden Abbauprozesse wird das Wasser wieder klarer ;-)


    Hast du mal die Wasserwerte gemessen ?




    gruß rüdl

  • Wow, das sind ja schonmal einige Antworten ;)


    Gefüttert wird mit Forellenpellets 2,5mm.(sind ja noch setzlinge)


    Oke gut das kupfer werd ich mal wegglassen.


    Zum thema Wassertrübung. Lehm würde das Waser aber in einem gelb-braun Ton färben, es handelt sich aber um ein helles grau/milchig.


    Die Teiche sind so angelegt worden, das das Wasser der anderen Teiche in unser "sorgenkind" fließen.


    Wasserwerte kan ich dir nicht genau sagen, ich weiß nur das es das Wasser aus den Quellen in die Teiche fließt. Der Virbesitzer war Vorstand im Fischerverein und hat dort, als wasserkontrollen an den Vereinsgewässern gemacht wurden auch immer Proben aus den Firellenteichen mitgeschikt.


    Empfilt es sich vill. eine oder zwei schaufeln "dreck" aus den anderen Teichen in den Problemteich zu setzten um das Backterienwachstum anzuregen(damit schonmal die richtigen Backterien im Teich sind)?


    Soll ich die Fadenalgen mal weiterwachsen lassen oder mit einer Bürste entfernen?



    Ich hoffe das ganze geht schnell, ich will ja den SeFo und Stören beim patroulieren zuschauen^^


    MfG

  • Moin


    Einfache wasserwerte kannst du messen zb PH-wert ,teststreifen dazu gibt es im Zoohandel und meines wissens auch Apotheke,


    härte grad geht auch mit Reaktionslösung .Meine aber auch das der Teich erst mal zur Ruhe kommen muß.




    Gruss Jochen.

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Fehmarn ..2020 vom 01.05.2019-10.05 Covid 19 zum Opfer gefallen.:cursing:;(

    neuer Versuch vom 25.10. - 01.11.2020.:laola:

    Und 06.06-14.06.2020 :laola:


    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Wenn die Setzlinge noch leben, scheint die Wasserqualität noch i.O. zu sein.
    Füttere nicht zuviel, denn die Futterreste vergammeln und düngen das Wasser.


    Das Problem ist natürlich, wenn man einen Teich ablässt und säubert, dann dauert es, bis wieder ein Biotop daraus wird. Wenn du nur eine Wanne mit Wasser haben willst, wo du Fische beobachten willst, dann musst du immer füttern und reinigen.
    Überläßt du den Teich aber sich selbst, wird er mit der Zeit eine Fauna und Flora aufbauen, wo sich die Fische selbst ernähren können und der Dreck auch verabeitet wird.
    Natürlich muss man da ab und an mal bei. Aber das ist eine Wissenschaft für sich.


    Warum das Wasser so trübe ist, kann ich nicht sagen. Aber es kann dennoch am Lehm liegen. Der besteht ja nicht nur aus gelben Anteilen, sondern da sind an andere Erden drin. Vielleicht wasschen die sich leichter raus und färben das Wasser eben grau.


    Ein ein wenig Schlamm aus den Anderen Teichen ist sicher nicht verkehrt. Nimm mal eine Handvoll und schau mal nach, ob und vieviel Getier da drin ist.

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Die grau/milchige Färbung des Wassers liegt wahrscheinlich am eingebrachten Kies, der ja nicht gewaschen ist.


    Da schwimmt dann der anhaftende Sand auf und verdirbt erst mal die Sicht, aber nichts was besonders lange anhält. Lass erst mal ein paar Regenfälle über dem Teich nieder gehen, dann setzt sich das alles schnell wieder ab.


    Ich würde da etwas mehr Geduld aufbringen und auf alles chemische verzichten.



    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel



  • Moin Rainer,


    du warst mal wieder schneller...........


    @ Catfish-Hunter


    ich vermute auch das es vom Lehm oder vom eingebrachten Kies stammt.


    Achtung.......wenn Kies aus dem Baumarkt !!! Meistens enthalten diese Kalkstein als Nebenprodukt, auf alle Falle würde ich den PH-Wert überprüfen.


    Gruß Jürgen

    Ich grüße alle Angler die nach Fisch stinken und sich Schwimmhäute zwischen den Fingern wachsen lassen !

  • moin..



    Zitat

    grau/milchig

    .. das wird von dem Kies / den Kiesel-algen kommen;
    lasst das einfach ne Weile "arbeiten" ..


    .. der einzige mechanische "Beschleuniger", der mir dazu einfällt ist
    Wasser umwälzen über Oberflächen-Sprudler .. - mehr Wasserbewegung-


    .. die Trübung ist erstmal nichts schlechtes, denn dadurch
    wachsen die Fadenalgen schlechter ;-)



    .. zusätzliche Pflanzen als Filter wollt ihr in den Becken sicher nicht drin haben?
    Wenn doch, dann macht euch entweder;
    - ein paar "gitter"-töpfe aus Karnickel-draht fertig;
    unten Flies oder Lehm rein.. dann Steine .. die Pflanzen .. mit etwas Kies als Wurzel-halt beschweren.
    (nur damit das Gewicht vom (wasch-) Kies die Wurzeln festhält und nicht seitlich aus dem Käfig/Töpfchen rieselt.
    ODER..
    Mit einem Flies als Basis auf dem beckenboden; zBsp. für eine 2x4m (begrenzte!) Pflanzenecke..
    .. dann erstmal Steine/Kies zum possitionieren des Teichflies ca.10-15cm ..
    dann die Pflanzen in die Kiesschicht einsetzen (und/oder Lehm noch dazu geben) und wachsen lassen..
    .. so könnt ihr nach Jahren noch den Kies zur Seite spühlen und die Pflanzen bergen,
    ohne dass sie sich in den Gewässerboden eingegraben haben und wieder verwenden..


    .. natürlich könnt ihr die Pflanzen auch gleich direkt in den Gewässerboden einsetzen; sie
    lassen sich dann nur schlechter wieder entfernen / umsetzen /weiter nutzen bzw. entsorgen ..



    Welche Wasserpflanzen ist so ziemlich Latte, denn i.d.R. sammeln sie alle schwebend-treibende Algen ein und
    filtern das Wasser, auch durch die Nährstoffe, die sie aus dem Bodenbereich ziehen.



    Dreck brauchst du gar nicht heben;
    wenn du mit einer Pumpe Wasser vom klaren Teich rüber zum trüben Teich
    befördern kannst reicht das schon ;-)
    .. da steckst du den Saugschlauch nahe dem Grund und wirbels ein paar mal hin und her;
    schon haste die braune Brühe angesaugt und im "Frischen Teich".



    Schade, dass du die wichtigsten Wasserwerte nicht hast;
    dann hättest du einen direkten Vergleich
    von Teich-1 zu Teich-frisch-gemacht ..


    Mach mal Fotos und schau einfach 4 Wochen weg;
    dann hat sich das i.d.R. schon eingespielt ;-)


    80m² sagt ertsmal nichts; wie Tief ist die Pfütze denn?


    .. die 2 Karpfen machen natürlich ne Gründel-Tour, wo immer was aufgewirbelt wird;
    die fressen nun mal aus dem Boden ;-)
    .. dasselbe gilt für die Störe und die Sterlet-Hypriden;
    die "schaufeln" den kies auch um, wenn sie darunter was leckeres zu finden gedenken;-)


    .. nach einer Zeit setzen sich die Schwebstoffe in ganz bestimmten Ecken ab;
    dort werdet ihr auch immer den schluffigsten Dreck finden; die Strömung im Becken
    sorgt dafür ..


    .. jedes Aquarium braucht nach dem neu einrichten 'ne Weile bis es wieder klar ist
    und du hast keine 200 Liter sondern ca 80m³ davon ;-)



    .. bei 80m² Fläche, bei einer Wassertiefe von ca.1m sind da
    rund 80 000 Liter Zulaufwasser aus dem Bach drin,
    jedoch nicht dessen Bodenleben ..
    .. dafür jede Menge "Leben" aus dem neuen Kies ..



    also, keep cool .. ;-)



    wird schon :thumbup:



    gruß rüdl

  • Hallo,



    Bei allen mir bekannten größeren Forellenmastanlagen wird
    das Wasser für die Aufzucht Becken als unbelastetes Wasser (maximal ein
    unbesetzter Vorwärmteich davor) nahen Bächen entnommen. Meistens in der Nähe
    einer vormaligen Wassermühle, da für das Befüllen und Entleeren der Becken
    einiges Gefälle notwendig ist. Dabei wird das Zulaufwasser immer nur einmal
    durch ein Forellenmastbecken geleitet. Durch die Belastung des Wassers mit
    Futterresten und Ausscheidungen der Fische ist eine kurzfristige, mehrmalige Nutzung
    des Wassers ohne zwischengeschaltete Reinigungsstufen kaum möglich. Die
    Reinigung des benutzten Wassers wird meistens dem darunter liegenden
    Bachabschnitt überlassen. Höchstens Teiche mit geringerem Fischbesatz, der
    weniger Anspruch an Sauerstoffgehalt, Temperatur und Reinheit des Wassers als
    Forellen stellt ist ohne Aufbereitung des Wassers möglich.



    Dem Aussehen nach auf den gezeigten Bildern hat dieses
    Wasser schon eine erhebliche Aufladung mit Nährstoffen und damit auch eine geringe Eignung für
    Forellenmast. Details für eine genaue Einschätzung könnt ihr nur durch Wasserproben ermitteln.
    Gruß Haui006

  • hm..


    .. das Foto unten ist korrigiert; Netz oben etc. .. ..


    Zum Thema:
    .. stehende Brühe = -> normal bei den ansteigenden Temperaturen,
    dass sich alles grün färbt .. die Algen wachsen halt bei Licht & Wärme besser ;-)



    .. "stehende Brühe" hat weit weniger Reinigungskraft
    als eine bewegte "Brühe" ..


    .. das heisst, 1.Möglichkeit;
    - dauernd vom Bach neues Wasser reinpumpen (wenn man darf/Genehmigung einholen!)
    - dauernd Wasser am Überlauf in den Bach zurückführen (wenn man darf/ dann kommen sie aber dauernd zum Messen der Schadstoff-belastung)



    ODER .. 2.Möglichkeit;


    .. ihr schafft im Becken Platz für Filter-Pflanzen (und mehr Bewegung)
    ( ich könnt mit bis zu 8Tonnen rauhem Hornblatt dienen ;-) )
    .. oder ihr sorgt für einen Graben von 10-20m länge (minimum)
    der dann mit Filterpflanzen besetzt wird und das Überlaufwasser reinigt
    BEVOR es in den Bach zurückfliesen kann.


    Vorteil; die Pflanzen im Graben reinigen das Wasser kostenlos (keine Stromkosten; keine Pumpe nötig;
    nur das System Wassereinleitung bis Überlauf sollte dann OHNE pumpe klappen )
    Nachteil; der Filtergraben kostet Geländefläche und muss alle 5-8 Jahre entschlammt werden.



    oder.. 3.Möglichkeit;


    .. ihr parkt zwischen den Teichen einen großen Filterbottich
    wo das Wasser dauernd reingepumpt werden muss und
    sich dann über den biologischen "Rasen" im Bottich (bestehend aus verschiedene Stein-,Granulatbrocken) reinigt.


    Vorteil; ihr könnt das Wasser in den Becken länger Nutzen;
    Kot und Futterreste bleiben im Bottich hängen und ihr habt keine Belastung des Bachs (keine Wasserkontroll-entnahme).


    Nachteil; Stromanschluß nötig; Pumpe kostet Geld; im Winter ausbauen-trocken legen-frostfrei einlagern etc etc..;
    dauernde Stromkosten ab ca. 200W/h (bei zBsp. Einsatz einer Tauchpumpe)
    ..bei ca. 7 Monaten (März bis Sept. / 7Monate) 7 x 30 Tage = 210 Tage Einsatzdauer; in 24h bei 200W/h -- 5h/1KW -- 24H = 4,8KW/Tag;
    4,8 KW x 210 Tage => 1008 KW (Kilowatt-Stunden) x ?? cent/Kw ..
    .. ich würde bei meinem Stromanbieter dafür x 0,23€ zahlen;
    also ca. 232,-€ Stromkosten auf 7 Monate gerechnet; mit einer 200Watt Tauchpumpe ..
    .. uff.. bei knapp 6,-€/Kg frische Forelle wären das 39Kg Forellen oder die 232,-€ Stromkosten ;-)



    .. wie auch immer ihr euch entscheidet ;-)



    .. da wir keinerlei Wasserwerte zu hören kriegen;
    keine Tiefen und Ø -Temp.-angaben dazu haben ..
    .. kann man fast nichts mehr dazu sagen ;-)



    gruß rüdl

  • Schlechte Wasserwerte sind schlecht, da das wasser auf den Wunsch des Nachbarn noch in einen seine teiche läuft.
    Er hat zwa auch quellen aber da.kommt hald nicht soviel.


    Pumpe kommt auch niht in Frage da wir dan ne Stromleitung erstma verlegen müssten und ich glaub der bauer wäre nicht begeistert wen ich jetzt durch sein Feld n Stromkabel verlege.


    Wassertiefe ist am Rand ca. 1m zur mitte hin fält er dan auf ca. 1,20m ab.


    Hatte leider keine Zeit diese woche Test zu holen da ich erst um 20 uhr daheim bin und dan alle geschäfte zu haben. Evtl. Kann ich heute früher gehen dan kann ich die test noch besorgen.


    MfG

  • Hallo,



    ohne Erdkabelverlegung kann man eine kleine örtliche Stromversorgung
    über Batterien oder und mit Solarzellen und kleinem Windrad-Generator mit Batterie-Laderegler aufbauen.
    Entweder gleich 12V Geräte (Wasser und Luft-Pumpen) oder über einen Inverter
    aus den 12 V Gleichspannung 230V Wechselstrom
    erzeugen. Inverter funktionieren aber erst so richtig bei einer deutlichen
    Überdimensionierung über den rechnerischen Leistungsbedarf, sonst gibt es meistens
    Anlaufschwierigkeiten bei E –Motoren (durch erhebliche Anlaufstromspitzen
    bedingt).
    Wasser pumpen ist aber auch direkt mit Wind möglich : http://www.agribid.de/item.pl?item=34085
    Gruß Haui006

  • Du solltest auch mal an den oberhalb liegenden Teichen auch die Messwerte prüfen, damit du erkennen kannst wo es große Abweichungen gibt.


    Die gemessene GH liegt relativ hoch wird aber auch abhängig davon sein, durch welchen Untergrund dein Wasser läuft bevor es in den Zufluss und in den Teich kommt. Wahrscheinlich werden die Messwerte oberhalb ähnliche Werte aufweisen.
    Falls nicht dann ist mit deinem Kies etwas nicht in Ordnung der wird dann Stoffe enthalten die dein Wasser aufhärten lassen.


    Das der NO3 Wert so hoch liegt ist etwas verwunderlich, wenn ihr den Teich komplett leer gemacht habt und nur die paar Fische eingesetzt habt?
    Hat da vielleicht ein Bauer in der Nachbarschaft seien Acker gedüngt(Gülle ausgebracht ) und ist dabei etwas Dünger in den Teich gelaufen?


    Aber teste mal mit den oberhalb liegenden Teichen dann siehst du wo große Abweichungen liegen, dann sehen wir weiter.


    Ich gehe immer noch davon aus, dass der Kies das Problem für die Trübung darstellt.

    Mit dem Besatz hättest du wohl auch besser gewartet, bis der Teich wieder eingefahren ist auf die richtigen Werte.


    Aber dazu ist es jetzt zuspät, es sei den du fängst die Fisch wieder raus und setzt sie erst mal in die anderen Teiche ein, sofern die dir gehören.


    Aber vielleicht schreibt Norbert, die chemische Keule aus dem Schwatzwald auch mal was dazu. :rolleyes:


    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • Hallo!
    Du kannst der Algenplage ein Ende machen -oder mindestens stark reduzieren wenn du eine Biokläranlage vor deinen Teich anbringst.
    Biokläranlage -ein kleiner mit Schilf bewachsener Teich durch den das Wasser läuft bevor es min den eigentlichen Teich gelangt.
    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.