Allgemeine Frage zu den Herstellern

  • Ich mal wieder :)


    Ich habe mich die letzten Stunden mal etwas bei Askari durch den Shop geklickt in der Hoffnung in all dem Dschungel aus Herstellern so etwas wie einen Anhaltspunkt zu finden wo man Qualitativ welche Marke hinsortieren muss. Aber... das ist ja gar nicht mal so einfach, da manche Hersteller ihre Waren sowohl in günstiger wie auch etwas teurerer Variante anbieten, gerade bei den Rollen ist mir das aufgefallen.


    Kann man dann so allgemein sagen in welcher Kategorie man die Hersteller einsortieren kann? Kenne so etwas von PC Equipment oder HiFi Sachen wo man direkt durch die Marke schon weiß was einen erwartet.
    Oder hat da jeder so eine Nische in der er gut ist, deckt aber alles ab? Shimano kannte ich zBsp bisher nur als Hersteller von Schaltungen fürs Rad ;) Und bei Browning hab ich das Gefühl die machen alles was irgendwie mit Jagd zu tun hat, egal auf was^^


    P.S: Und ja mir ist bewusst dass man mit einer Rute für 10€ und ner Rolle für 20€ sich höchstens eine Goldfischangel zulegt. Ich denke mal auch als Neuling sollte man mit etwa 100€ für Rute, Rolle, Schnur und erste Köder rechnen.

    LG aus dem Taunus
    Pascal


    "Es ist schwer eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden. Vor allem wenn sie gar nicht da ist." Konfuzius

  • Moin,



    es gibt Marken die überwiegend hochwertige und teure Sachen haben (z. B. Gamakatsu, Sportex, Hardy), Marken die von billig - teuer anbieten (z. B. Daiwa / Shimano / Quantum) und auch Marken, die überwiegend billig anbieten (z. B. Cormoran / Sänger / Zebco) In jedem Preissegment gibt es aber Schätze und Dinge, die nicht so toll sind.


    Es gibt auch Hersteller, die bestimmte Nischen bedienen. Browning ist z. B. ein Beispiel. Die bieten Friedfischausrüstung an. Quantum beispielsweise konzentriert sich auf Raubfisch.

    LG

  • Wie Rockon schon schrieb, haben die Hersteller (oder besser Einkäufer) fast alle Angebote in verschiedenen Preissegmenten. Einerseits ist das gut so, andererseits verwirrt es auch den Kunden.
    Gerade Anfänger haben hier ihre Probleme, den richtigen Durchblick zu finden.


    Die meisten Ruten werden in Fernost hergestellt. DIe Blanks sind oft identisch, aber die Einkäufer, die nachher ihr Label aufdrucken, entscheiden, welche Teile angebaut werden. Hochwertige oder preiswerte RInge, Stabiler Rollenhalter oder Plastik, Schaumstoff als Griff oder Kork. Und auch beim Kork gibt es Unterschiede.
    Verwirrendender wird es dann auch durch die Vielzahl der angeblichen Unterschiede.....


    Während es früher 3 Gundsätzliche Ruten gab (leichte Ruten für Friedfisch, mittlere und starke Ruten), gibt es heute zig Ruten für jede Fischart!!! Aber die Nachfrage ist da und das Angebot entsprechend groß.


    Bei den Rollen ist es genauso. Ich habe hier schon eine Rolle von der ASkari Hausmarke Kogha gekauft, die nahezu identisch mit einer Rolle eines anderen namhaften Anbieters war. Äußerlich nur eine andere Farbe.
    Sie war nur deutlich preiswerter. Ob die verbauten Teile, insbesondere das Innenleben, ebenfalls identisch waren, kann ich nicht sagen, da ich mir die baugleiche Rolle nicht zum Vergleich kaufte.


    wichtig ist, dass du dich vorher gut erkundigst, z.B. hier im Forum bei den 'alten Hasen'!
    Rollen mit 9 +1 Kugellager (was soll diese Bezeichnung??? Calgote...jetzt mit 10% mehr Inhalt oder was??? ) + 1 Kugellager sind 10 Kugellager!!!! :cursing: )...also viele Kugellager sind keine Garantie, dass die Rolle gut ist.
    10 Kugellager haben
    1. Gewicht
    2. laufen die einzelnen Teile wohl nur deshalb rund, weil sie jeweils ein Lager haben!?


    Während sie im Laden wie beschrieben einen 'superweichen' Lauf haben (nennt sich dann 'Soft running'! :piep: oder so), stellst du dann nach ein paar Ansitzen fest, dass das Fett offenbar eine 'Muskelverhärtung' hat, das Getriebe macht Anzeichen von Arthrose und damit die Kurbel nicht wackelt, musst du Leukoplast rumkleben.


    Im Gegenzug hast du eine Rolle, die kaum teurer ist, aber nur 3 Lager hat und auch die Beschreibung ist deutlich kürzer, und das Teil läuft und läuft und läuft.


    Das alles hilft dem Anfänger wenig weiter. Von daher sollte man sich -wie ich schon erwähnte- bei den wahren FAchläuten, also den Anglern informieren.... ;-)

  • Danke euch zwei.
    Dann heißt es aber wohl auch dass ich mich nichtmal auf bestimmte Merkmale verlassen kann um zu erkennen ob etwas Schrott ist oder nicht :( Zum Glück habe ich ja noch Zeit genug mir einige Berichte usw durchzulesen. Es hat auch sein Gutes wenn man Anschaffungen lange im Vorraus plant, man macht eher keinen Spontankauf.

    LG aus dem Taunus
    Pascal


    "Es ist schwer eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden. Vor allem wenn sie gar nicht da ist." Konfuzius

  • Hallo Toarak,


    etwas zu verallgemeinern, ist schwierig.


    Am besten drehen wir es mal um: sag doch einfach, welches Sortiment dich interessiert: Ruten? Rollen? Schnüre? Haken? Kleidung?


    Die größten Qualitätsunterschiede dürfte es sicherlich im Bereich der Rollen geben, da - Elektronik mal ausgenommen - dies sicherlich die speziell mechanisch komplexesten Teile sind.


    Klar kommt es hier wiederum aufs Einzelmodell an, aber was man glaube ich pauschal sagen kann: die Shimano-Rollen zählen zu den Hotsellern, das nicht ohne Grund. Qualitativ auch einen guten Rut genießen Ryobi, Okuma, WFT und Daiwa. Im Forum war es zudem häufiger zu lesen: viele Marken kaufen auch bei den gleichen großen Rollen-Fabrikanten in Fernost, daher sollte man genau hinschauen. Wie Udo schon schrieb: oftmals variiert nur die Farbe oder der Aufdruck oder geringfügig die Ausstattung (Metallspule vs. Plastikspule, etc.). Bei unserer Hausmarke Kogha kannst du auf die Weise eine Menge Geld sparen, für den Preis bekommst du da gute Rollen. Da wird viel verglichen und oft versucht, noch ein i-Tüpfelchen an besserer Ausstattung drauf zu legen.


    Nicht pauschal gültig, aber tendenziell zuverlässig: auch eine Rolle hat einen Basispreis, ab dem man Qualität erwarten kann. Oder anders herum: wer hier zu sehr Preisfuchs ist, zahlt irgendwann doppelt. Eine 10-20 €-Rolle ist qualitativ nicht vergleichbar mit einem hochwertigeren Modell, das sollte klar sein. Vom Bauchgefühl würde ich sagen, bei Rollen geht es bei 30-40 € los.


    Spannende Links zum Thema generell (hier bitte speziell ein Augenmerk auf die Postings von luecke3.0 werfen, der im Forum lange Zeit der "Rollen-Papst" war, beeindruckendes Wissen) :
    Die große Rollenfrage - wer lässt von wem produzieren?
    Welche Allroundrute+Rolle für mich Anfänger?
    Frage zu Rollen zum Spinnfischen
    usw.


    Hier noch ein lesenswertes Posting unseres Produktmanagers:
    http://forum.angelsport.de/uns…aufrolle-kogha-crown-1541


    Es gibt noch etliche andere Postings zum Rollen-Thema, aber beim jahrelangen Mitlesen blieben bei mir speziell die Beiträge von luecke3.0 hängen. Kannst du über die Forensuche schnell finden: luecke z.B. ist Ryobi-Fan, gibst du Ryobi als Suchbegriff und beim Nutzer-Feld parallel luecke3.0 ein, sprudelt es nur so an passenden Themen. Natürlich gibt es noch andere Meinungen, aber da er meist auf diese Themen geantwortet hat, ist diese Suche ein guter Wegweiser zu den Beiträgen als solches, die sich mit dem Thema befasst haben.


    Aber vielleicht geht es dir ja gar nicht - oder nicht nur - um Rollen. Präzisiere doch einfach deine Anfrage, was dich genau interessiert.


    Viele Grüße,


    Stefan

  • Hi Stefan,


    mir geht es da vor allem um Ruten und Rollen. Beim Rest ist es erstmal "zweitrangig" denn das sind am Ende ja Artikel die vom Preis selbst her pro Stück nicht der große Posten sind. Man kann es eher verschmerzen wenn man zBsp bei der Schnur nen Fehlkauf hat als bei der Rolle. Mir ist eben diese seltsame Preispolitik bei den Abu Garcia Sachen sehr aufgefallen. Zwei Rollen (müsste zu Hause nachsehen welche es waren) die beide auf den ersten Blick identisch waren lagen aber preislich 100€ auseinander. Da fragt man sich eben schon ertmal: WIESO?


    Die Links werde ich mir mal durchlesen, danke dafür. Und wenn ich mich dazu entschließe das Geld auch auszugeben geht es eh nach OF in den Laden, das Gefühl spielt ja auch ne Rolle :D

    LG aus dem Taunus
    Pascal


    "Es ist schwer eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden. Vor allem wenn sie gar nicht da ist." Konfuzius

  • Moin .


    Wichtig bei der auswahl der Angelgeräte ist was brauche ich und wieviel darf es Kosten.


    Jeder anbieter hat Niederpreisige und Hochpreisige Sachen im Sortiment,er möchte ja geld verdienen.


    Und noch eins wenn du die möglichkeit hast schaue dir die sachen an


    nimm sie in die Hand ein Gefühl ist besser als ein noch so gutes Foto.

  • Ich habe mir für den Start als Einsteiger als Grenze 100€ für Rute und Rolle gesetzt.
    Und da ich nicht unbedingt auf nen Karpfen aus bin (ich hasse diesen Fisch, ist einfach igitt), bietet sich eher bei mir eine Alroundangel und eine speziell für Raubfische an.

    LG aus dem Taunus
    Pascal


    "Es ist schwer eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden. Vor allem wenn sie gar nicht da ist." Konfuzius

  • Rollen mit 9 +1 Kugellager (was soll diese Bezeichnung???


    Einfach erklärt. 9 "normale" Kugellager plus 1 Unendliche Rücklaufsperre. Auch bezeichnet als IAR Bearing (Infinite Anti-Reverse bearing oder Roller Clutch Bearing).


    Aus langjähriger Erfahrung nehme Rollen die sich in der Praxis bewährt haben und oft sehr günstig angeboten werden. In den verschieden deutschen Boards findet man zu viele Rollen Informationen. Bei neue Rollen werden die Kunden meist mehr mit äußerem Blink Blink geködert als gute Materialien im Getriebe zu verbauen. Wenn in einer Rolle viele Kugellager stecken und die Rolle für z.B. 35 € verkauft wird mal ins Internet schauen was ein stabiles gedichtetes stainless Lager kostet...


    Auch denke daran das es keine meerwasserfesten Meeresrollen gibt! Das sind reine Werbeaussagen. Wenn im Meerwasser eingesetzte Rollen nicht regelmäßig gut gewartet werden sind die schnell hin. Egal ob preiswerte 50€ oder 900 € Nobelmarke. Das Problem ist galvanische Korrosion durch die unterschiedlich verbauten Metalle. In Verbindung mit Salzwasser oder schon salzhaltiger Luft kommt es zu Korrosion. Der Prozess kann nicht abgestellt werden, aber durch regelmäßiges schmieren und ölen mit einem guten Marinefett/-öl kann der Prozeß hinausgezögert werden. Aber selbst Flüsse, wie z.B. die Weser, sind so salzhaltig das man die Rollen so fetten/ölen sollte als wenn sie im Meer eingesetzt werden.

  • Moin,



    Zur Qualität...da kann man pauschal nicht sagen alles unter 50 Euro ist Schrott. Man muss das teilweise eben abstimmen. Für kleine Barsche oder Rotaugen brauche ich keine teure und stabile Rolle. Da reicht im Prinzip ein 20 Euro Plastikröllchen, da kaum Belastung drauf ist. Angelt man auf große Fische oder schweren Montagen ist so eine Rolle meist unbrauchbar...zumindest auf Dauer.


    Ähnlich bei den Ruten. Ein billiger 20 Euro Glasfaserstock reicht zum Grundangeln auf Aal, Karpfen, Hecht etc. Gleiche Rute / Material ist beim Spinnfischen aber unvorteilhaft.


    LG

  • Ich merke schon diese Thematik, also richtige Wahl der Ausrüstung, hat es echt in sich wenn man neu ist. Aber das liegt eben auch daran dass man ja nie genau sagen kann was man da am Haken hat, von Stock bis dickem Wels ist immer alles drin. Und das macht eben die Fischerei auch aus, meiner Meinung nach.


    Nur gerade deswegen gibt es zig Varianten von allem, und damit wird man echt erschlagen. Und ich vermute mal dass die oft angebotenen Combos von Rute und Rolle selten wirklich gut sind und mehr als Kundenlockmittel dienen. Im prinzip müsste jeder Neuling einen erfahrenen Angler mitnehmen wenn er sich seine erste Rute zusammenstellen mag :D

    LG aus dem Taunus
    Pascal


    "Es ist schwer eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden. Vor allem wenn sie gar nicht da ist." Konfuzius

  • Es kommt drauf an. Was an den Haken geht kann man eigentlich schon einigermaßen beeinflussen durch Köder, Angelplatz, Zeit. Kommt aber auch aufs Gewässer an. An meinen Gewässern z. B. kann ich recht selektiv angeln, da erwische ich zu 90% den Fisch, den ich auch haben wollte.


    Von Combos würde ich die Finger lassen, viel besser ist es wenn man es selbst zusammenstellt.

  • Im prinzip müsste jeder Neuling einen erfahrenen Angler mitnehmen wenn er sich seine erste Rute zusammenstellen mag



    Genau das solltest du machen!


    Der ist unbeeinflußt von jeglichem Verkaufsdruck und braucht sich nur daran orientieren auf welche Fische geangelt werden soll und was du ausgeben möchtest.
    Schon ausreichend Aussagen zu echte Fehlkäufe gehört wie "das hat ein Fachhändler mir so zusammen gestellt".
    Um sich Fachhändler zu nennen bedarf es keiner Ausbildung und Fachkenntnisse. Jeder Depp kann ein Angelgeschäft eröffnen wenn er dafür das Geld hat..... In über 50 Jahre Angeln schon viele solcher "Fachhändler" kommen und gehen sehen....

  • Da besteht nur das Problem dass ich eben hier in der Region niemanden habe den ich wirklich kenne und vertraue. Wenn ich so nachdenke kenne ich eigentlich niemanden der aktiv noch fischen geht.... oder ich weiß es zumindest nicht :)


    Und ja, leider ist das mit dem "Fach" beim Händler immer so eine Sache. Da kann man Glück haben (Aquaristik und Terraristik Abteilung in einem Baumarkt um die Ecke, selten so gutes Personal gesehen dass an der Materie dran ist und wirklich nen Plan hat, selbst bei den fiesen Fragen), aber auch enormes Pech (Fachmarkt für das Thema, nur dumme Sprüche und hohle Phrasen, aber keine Ahnung...). Ich hoffe aber einfach mal dass ich wenigstens bei Askari auf Leute treffe die auch selbst fischen, das ist dann immerhin ein Anfang.

    LG aus dem Taunus
    Pascal


    "Es ist schwer eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden. Vor allem wenn sie gar nicht da ist." Konfuzius

  • Hallo Toarak,


    nicht zu unterschätzen ist auf alle Fälle die Beratungsleistung, die es auch hier gibt, wie man auch gut an den obigen Links sieht, die ich gepostet hatte. Hier tummeln sich etliche User mit jahrzehntelanger Erfahrung und bei denen man bereits beim Lesen merkt, dass sie wirklich Ahnung haben und nicht nur schwafeln.


    Sag einfach, was du genau suchst (Anforderungen, Gewässer, etc.). Und guck dich einfach mal um, speziell in den Testforen. Frag auch nach Modell-Erfahrungen, wenn dir welche speziell gefallen. Wenn du selbst aktiv am Thema dran bleibst, kriegst du in der Regel sehr hilfreiche und ausführliche Antworten.


    Ich selbst bin Nichtangler, kenne aber durchs Forum, die tägliche Arbeit mit der Materie und durch Kundenfeedbacks auch schon einiges. Würde ich einsteigen ins Angelhobby, gäbe es hier so manche User, deren Kaufempfehlung ich blind vertrauen würde, weil man merkt "die sind richtig drin im Thema und haben ihre Erfahrungen gemacht". Das Forum ist da eine prima Plattform für Kaufberatungen, zumal sie nicht so einseitig sind wie die Empfehlung eines einzelnen.


    Viele Grüße,


    Stefan

  • Genau deswegen bin ich ja unter anderem auch hier :)
    Zum Glück sind die meisten Angler ja eher nette ruhige Gesellen (oft auch wegen des Alters) und daher muss man sich auch nicht auf sehr dumme Antworten auf vielleicht für viele (weil erfahrene) User dumme Fragen einstellen.

    LG aus dem Taunus
    Pascal


    "Es ist schwer eine schwarze Katze in einem dunklen Zimmer zu finden. Vor allem wenn sie gar nicht da ist." Konfuzius