Neues von der Anglerdemo.

  • Wenn ich solche Bilder sehe, dann ist meine Meinung sehr gespalten......


    Ersteinmal sehe ich eine riesige Menge Fische. Und wenn die an Bord angekommen sind dann ist ein Teil
    Matsch auf Grund des Gewichtes. Aber so ist das mit Schleppnetzen.
    Außerdem gibt es mindestens einen Schwarm Heringe weniger. Je nach Größe ist er unwiederbringlich wegggefischt.
    Bei den "kleinen" Fischern welche mit dem Heringsnetz arbeiten und die Heringe noch "rauspflücken" müssen, da sieht
    es anders aus.


    Und wenn dann der Fischer für das Kilo zwische 25 und 35 Cent pro KILOGRAMM erhält, dann kommt mir fast das K... :kotz .


    Ist man dann im Laden bezahlt man mindestens 90 Cent.... aber für einen Hering.


    Also, Meere sind bald leergefischt, der Fischer muß immer "effektiver" sein (großes Geschirr) damit seine Kosten wieder rein
    kommen. Denn er bekommt nur einen Appel und nen Ei. Und so ist es dann ein Kreislauf.
    Und andere die das Monopol haben stecken sich das Geld ein........ 8-o8-o 8-o.


    Und wir Angler bekommen bestimmt bald das nächste BAG- Limmmmmit, 9 Heringe pro Tag. :-D:-D:-D


    Da ist es mir völlig egal ob die Bilder aus der Ostsee, Nordsee etc. kommen. Es ist überall das Gleiche.

  • Tja Olaf, so ist es leider.


    Man stelle sich vor, der Bauer verscherbelt all seine geernteten Kartoffeln....dann hat er keine mehr für die Aussaat im Folgejahr.


    So ein Heringsschwarm bietet vielen einen Nutzen. Fischt der Mensch in ihn komplett weg, dann sind da keine mehr, die für den Nachwuchs sorgen.


    Die großen Trawlerflotten sollten verboten werden. Hier liegt eines der größten Probleme für den Fischbestand. Und weil wenige Leute als Besatzung ausreichen, um den Fisch auch gleich noch küchenfertig zu verarbeiten, bekommt der Küstenfischer vom 'Kombinat' auch kaum noch Geld für seine mühevolle Arbeit.


    Würde man die Trawler jedoch verbieten, so steigt die Quote der Kleinen. Natürlich sinkt das Angebot und der Preis steigt. Aber wenn es so weitergeht, liegt im Fischladen bald nur noch Surimi aus, das nur noch aus Pflanzlichem Eiweiß besteht.


    Wir Angler sollen für diese Misere durch Fangverbote und -einschränkungen zur Rechenschaft gezogen werden. Aber da unsere Quote auf die Berufsfischer aufgeschlagen wurde, ist das der Hohn schlechthin.



    Sehen wir uns mal den letzten Satz von Bettina Hagedorn im Ostholsteinbrief (SPD-Zeitschrift) an:


    Zitat

    Die größte Zukunftsgefahr für Fischer und Angler ist, wenn der
    Dorsch ohne Nachwuchs bleibt, weil einige Aktivisten ihr Hobby
    ohne Rücksicht auf die Balance von Fischbeständen und Ostsee
    ausüben. â–


    Man muss sich dieses Aussage mal auf der Zunge zergehen lassen....


    Die 'größte' Gefahr für Berufsfischer und Angler ist..........wenn der Angler aus purer Lust Unmengen von Fisch fängt und die Ostsee zerstört!!!


    So lese ich den Satz. Für mich eine Frechheit sondergleichen, die von der völligen Unwissenheit der Hagedorn zeugt und womit sie sich selbst disqualifiziert.



  • Da muss man sich fragen was für Geistesgrößen solche Leute mal gewählt haben.... Gleiches betrifft den DAFV. Dann wurde die Präsidentin sogar wieder gewählt.... muss wohl einen ausgezeichneten Job im Sinne der Angler gemacht haben.

  • eben schon in einem anderen Forum gelesen.
    Die Alte war wohl angefressen weil die in den letzten Monaten so nieder gemacht worden ist, speziell in einem Forum. Vermute glatt aus Rache hat die den Anglern als wohl letzte Amtshandlung den Stinkefinger gezeigt...
    Einfach unglaublich das eine Person mit ihrer Unterschrift über die Zukunft einer ganzen Region entscheiden kann.

  • ....und die VO ist so Unsinnig, wie ein Pickel am Anus!



    Das Angeln, für das es keinen wissenschaftlichen Nachweis für die Schädlichkeit gibt, wird verboten. Als Begründung ist der Schutz u.a. der Schweinswale genannt, die aber von Anglern noch nie gefährdet wurden.


    Aber die Ausnahmen sind der absolute Hit: Das Suchen und der Abbau von Bodenschätzen ist erlaubt, das Verlegen von Unterwasserkabeln und auch der Aushub Millionentonnen von Erdreich für die Beltquerung.
    All das, was die Natur, also die Fauna und Flora in diesen Gebieten gefährdet und nachweislich schädigt, bleibt weiterhin erlaubt. Ein Hoch auf das neue Naturschutzgebiet, nur von unbedeutenden Anglern geschützt wird.


    Würde sich die Hendricks auch freuen, wenn es ein Verbot gibt, dass Hunden verbietet, an ihre Grundstücksmauer zu pissen, aber erlaubt, dass wir alle mit einem Spaten Löcher in ihren Vorgarten graben, reinkacken und wieder zuschütten????

  • Hallo,


    das Gebiet in der AWZ, das für die Kutter-bzw. Bootsangler interessant ist,
    liegt doch oberhalb Fehmarns.
    Ich denke, man muss dort nicht unbedingt fischen / angeln. Es gibt Ausweich-
    möglichkeiten.


    Was mich am meisten an dieser VO stört, ist, dass alle Aktivitäten, ausser angeln,
    erlaubt sind.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Was mich am meisten an dieser VO stört, ist, dass alle Aktivitäten, ausser angeln,
    erlaubt sind.



    So sieht es aus - Jürgen.


    Es wurde eine VO erlassen zum Zwecke des Naturschutzes, also dem Schutz der Meeresfauna und -flora.


    Diese ist aber wirkungslos, da nur das verboten wurde, was die FFH (Fauna und Flora Habitate) am wenigsten beeinträchtigen, bzw. die explizit aufgeführten Schweinswale in keiner Weise gefährdet. Dies ist bisher auch wissenschaftlich nicht nachgewiesen.


    Alles, was die FFH tatsächlich gefährdet, ist jedoch erlaubt!!!


    Damit ist es kein Natürschutzgebiet, sondern eine AWZ (allgemeine Wirtschaftszone), die nur durch Wirtschaft genutzt werden darf und für Freizeitaktivitäten gesperrt ist!



    Auf diese Leistung ist Barbara Hendricks auch noch stolz. Wenn sie jedoch noch etwas wirklich sinnvolles vor ihrem Abgang tätigen möchte, so wäre dies z.B., wenn sie ihre SChreibtischläden auch noch feucht auswischt!

  • Lars von Fehmarn-Angler schrieb noch, dass er heute morgen gehört habe, dass Sagasbank und Schwarzer Grund ebenfalls im Gespräch sein sollen.
    Das wäre das Gebiet von Grossenbrode bis Dahmeshöved.
    Für die Angelkutter der Dolchstoss

  • Hallo Angelfreunde,


    so sehr das Angelverbot in der AWZ die Boots- u. Kutterangler
    auch auf die Palme bringt, bedenkt, die Ministerin hat nur
    EU- Vorgaben in eine VO gefasst. Das hätte schon vor 10 Jahren
    geschehen sollen.
    Nun hatte die EU der BRD eine Vertragsklage angedroht mit
    erheblichen Strafen.
    Damit will ich das Angelverbot nördlich Fehmarn nicht "schön
    reden" und auch die Ministerin nicht in Schutz nehmen.


    Man hätte andere Formen für die Schutzwürdigkeit finden
    können.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Wo schreibt die EU vor, dass es Angelverbote geben soll???


    Die Hendricks hat einfach behauptet, dass wir Angler -trotz fehlendem wissenschaftlichen Nachweis- das Gebiet schädigen. Das ist eine glatte Lüge!
    Die Tätigkeiten, die das Gebiet in großem und auch nachweislicher Art schädigen, sind in der VO ausgenommen worden.
    Damit hat sie auch die EU betrogen.


    Sie will etwas schützen mit einer Maßnahme, die nicht verantwortlich ist.



    Gerade war ein Beitrag im Schleswig-Holstein-Magazin auf N3 (2. Beitrag)



    Und hier aktuell das Statement vom Landesverband S-H