Anfeindungen gegen Angler


  • Hallo zusammen, ist es euch auch schon mal so ergangen....


    Teil 1


    An Wochenende waren ein paar "Jungangler, 14-16 Jahre" am Gewässer und wollten dort einen schönen Tag verbringen.
    Leider wurde daraus nichts. Ein Ehepaar mittleren Alters beschimpfte lautstark die Jugendlichen als Tierquäler und
    Mörder. Das Scenario dauerte ca. eine halbe Stunde, auch beim Auswerfen der Köder wurden die Angler behindert.
    Das Ehepaar stellte sich immer wieder direkt in den Weg. Zum Glück waren die Jungs vernünftig und blieben ruhig.
    Nach Abzug der Störenfriede war die Stimmung natürlich im Keller und die Jungangler haben eingepackt und ab nach hause.
    Schade......hätte ihnen einen schöneren Tag am Wasser gewünscht.


    Teil 2


    Am gleichen Gewässerabschnitt drei Tage vorher


    Ein "Angler X-( " wird von Spaziergängern beobachtet wie er volltrunken, mit einer leeren Vodkaflasche versucht,
    einen großen Karpfen auf den Kopf zu schlagen. Die beiden sprechen ihn an, was das denn sollte.
    Kommentar des Tierquälers....Alles ok, alles für Oma, macht daraus viele Fischfrikadellen....



    Wenn sich so ein Verhalten herumspricht, ist die Reaktion des Ehepaares aus meinem Teil 1, fast schon zu verstehen.
    Leider trifft es oft die Falschen.


    lg. mattes

    lg. mattes





    Wenn das die Lösung ist, hätte ich gern mein Problem zurück! :thumbsup:


    Fehmarn 2018, ich war dabei :thumbup:


    photo-3368-4a061f4f.png

    Einmal editiert, zuletzt von Fangnix1 ()

  • Nein,


    auch mit dem Verhalten des alkoholisierten, geht das Verhalten der Erwachsenen gegenüber den Jungs nicht in Ordnung.


    Und letztlich, ob er nüchtern, mit einem Priest den Fisch abschlägt, oder ob er dazu die Flasche nutzt, wo liegt da de Unterschied. Abgeschlagen ist abgeschlagen. Und wenn die Oma da Fischfrikadellen draus macht ist das doch auch so OK.


    Und wer sagt denn, dass der Angler besoffen war?


    Nur weil er eine Flasche zum abschlagen benutzte?


    Leider nehmen diese Anfeindungen gegen Angler überall zu.


    Auch ein Grund warum ich hier bei uns am Rhein nicht mehr angeln gehe. Bevor ich dann irgendwann vor Gericht stehe, weil ich wieder so ein Arsc.loch schwimmen geschickt habe. Neh.


    Schade das der angeblich Betrunkene, die Meckerer nicht gleich schwimmen geschickt hat.


    GvH Rainer

  • Moin mattes.


    Es ist schade das die Jugendlichen durch diese Fehlinformierten Erwachsenen verunsichert wurden.


    Ich weis nicht welche Informationen diese zu solch einem verhalten bewogen haben aber in Zeiten von Tierrechts vereinigungen kein Wunder.


    Dabei gibt es Angler und Fischer schon seit Urzeiten .


    Interessant wäre noch wie sich die Pöbler ernähren ( Mangelernährung).



    Zu dem möglicherweise Alkoholisierten Angler kein Kommentar.

  • Nein, aber schon übel was den Anglern passiert ist. Würde ich mir ehrlich gesagt nicht gefallen lassen und hätte die Polizei gerufen oder selbst gehandelt. Macht man nichts und zieht Leine fühlen sich diese Volltrottel (wohl Veganer / Tierrechtler) nur noch bestärkt....Ziel erreicht. Finde ich sehr schade, auch wenn man verstehen kann, dass die Laune im Keller ist.


    Situation 2 sehe ich völlig unproblematisch. Es sieht halt nur etwas bekloppt aus, wenn man mit der Flasche den Fisch tötet. Von der Wirkung wird sich das aber nichts mit einem "Totschläger" aus dem Handel nehmen, wenn man es denn richtig macht. Hätte ihn wegen der Wirkung auf Passanten wohl auch angesprochen, sonst ist die "Tierquälerkeule" schnell geschwungen.


    Bei uns übrigens kann man noch sehr entspannt angeln. Anfeindungen gibts so gut wie nicht, was wohl auch mit der guten Position des Vereins im LK zu tun hat.


    LG

  • Schade, das mir sowas nicht passiert ist.
    Das Pärchen hätte eine Anzeige erhalten wegen Nötigung, Beleidigung, Zu prüfen wäre auch üble Nachrede und falsche Verdächtigung.


    Mörder ist, wer einen anderen Menschen tötet. Wer also ein Tier tätet, kann kein Mörder sein, höchstens ein Tiertöter! Und Tierquälerei ist ebenfalls eine Straftat. Wer mich also als Tierquäler betitelt, bezichtigt mich einer Straftat. Da dies zu Unrecht wäre, ist dies also ebenfalls eine Straftat.


    OK, rechtlich sehr einfach...
    Die Jungs hätten die Polizei rufen oder die Szene mit dem Handy aufnehmen sollen...


    Gut, dass sie sich nicht haben provozieren lassen.
    Aber trifft man sich nicht immer zweimal? :whistling:

  • Hallo Angelfreunde,


    sowas habe ich bisher auch noch nicht erlebt. Am Strand schon
    garnicht.
    Am Kanal kommt es schon mal vor, dass die Hunde zwischen die
    Angelschnüre ins Wasser gejagt werden. Gut, wenn die Hunde
    sich einen Angelhaken reinreißen, ist der Halter verantwortlich.
    Schliesslich sieht er ja, dass an der Stelle geangelt wird.


    Dann beschwert sich eine Hundehalterin über im Gras liegende
    Angelhaken. Das ware eine Gefahr für die Hunde. Ich darauf,
    das ganze Gekacke ist auch nicht gut für Umwelt und Menschen.


    Mit Petri Heil
    Flunder

  • Hallo Jürgen,


    mir als Hundehalter, geht auch bei den nicht beseitigten Hundehaufen der Hut hoch.
    Und Hundescheiße am Schuh finde ich auch nicht toll.


    Aber ich finde auch Angelhaken in der Wiese, oder am Strand nicht toll.
    Da sich dort neben Hunden auch Kinder oder andere Tiere (Vögel, Enten, Hasen, etc.) daran verletzen können.


    Da wir als Angler uns immer sehr tierfreundlich zeigen, sollte man dies auch nicht außer Acht lassen.


    Und somit abgerissene Angelhaken immer mitnehmen, oder entfernen. Ebenso, wie Schnurrreste und Abfall.


    Denn Angelhaken, die irgendjemand verletzen oder schädigen, fallen immer auf die Angler zurück und tragen nicht gerade zu einem Angler freundlichen Verhalten bei. Im Gegenteil, da stürzt sich die Presse drauf und schon befriedigen wir wieder diejenigen, die von der Gesinnung her eh schon gegen die Angler sind.



    Siehste, wieder die Angler ~:-(



    GvH Rainer

  • was bei uns für Kranke bei uns rummachen hat u.a. mit dazu geführt in D das Angeln eingestellt zu haben.
    Jedenfalls ausgezeichnet wie sich die Jugendlichen verhalten haben!!! Ich hätte nicht an deren Stelle sein dürfen....
    Hatte vor Jahre einmal einen Kontakt mit einem großen Hund und fletschende Zähnen der keine zwei Meter vor mir auftauchte. Das wurde ganz schmell beendet. (Fragen dazu werden nicht beantwortet)
    Tat mir Leid um den Hund da selbst langjähriger Hunderbesitzer. Von Herrchen/Frauchen war weit und breit nichts zu sehen.
    Hatte auch nal meine Totschläger vergessen und beim Stippen auf Köderfische einen 98er Zander gefangen. Oben am Weserdeich stand ein Streifen wagen. War peinlich den Totschläger nicht dabei zu haben, ein Polizist stieg aus und reichte mir seinen Schlagstock. Anschleißend gereinigt und mich bedankt. Heute wärei ich wohl um eine Anzeige nicht herum gekommen....


    Wenn ich heute in einem andren Board lese das die EU beabsichtigt das z.B. untermaßige Dorsche abgeschlagen und mitgenommen werden müssen, wird mir übel und an der Ostsee wird mich niemand mehr sehen.


    http://www.netzwerk-angeln.de/…sie-aber-nicht-essen.html


    Vielleicht ist es in den Hirnen von einigen Politkern noch nicht im Kopf das es sich um Lebensmittel handelt!


    Darum meine Entscheidung hier nicht mehr zu angeln, dafür weniger, aber viel entspannter in ferne Länder. :thumbsup:


    Gruß
    Wolfgang

  • Moin,.... zu Teil 1.)
    .. schade daß kein erwachsener Anglerkollege zu gegen war und helfen konnte;
    .. ich hätte das Pärchen zur Rechenschaft gezogen;
    derlei Verhalten ist ist hinsichtlich vorliegender Angelberechtigung und
    dem Betretungsrecht des Angelufers, für die beiden Angler,
    eine Anmaßung seithens des Ehepaares :bad
    Bei derlei Provokation (mündlich & praktische Behinderung)
    hätte ich wohl einen Notruf abgesetzt und
    die Tatsache Selbstjustiz in den Vordergrund gerückt.
    Solche Menschen müssen per Protokoll "fest gehalten" werden; denn
    so ein Verhalten wird nicht das erste/letzte mal von statten gehen :rolleyes:


    .. zu Teil 2.).. wenn man sich über jeden "voll-trunkenen" aufregen sollte,
    dann würde man jeden Tag, in allen Ecken und sozialen Schichten dieser Republik,
    auf derlei "auf-regende" Personen treffen :rolleyes:
    .. so lange das Bewußtsein des "Alki's" klar genug ist
    und auf das bewegen eines KFZ in diesem Zustand verzichtet;
    so lange kann ich seinen Zustand tolerieren ;-)
    ---------


    .. zu Jürgen.)


    ".... , dass die Hunde zwischen die
    Angelschnüre ins Wasser gejagt werden."
    .. wenn das wirklich mit Absicht geschieht, dann gibt es da eine Steuernummer am Halsband.. ;-)
    Mein "Flöter" zBsp. sieht Wasser und ist schon drin;
    d.h. sämtliche Versuche MIT dem Hund angeln zu gehen
    sind bisher an seiner Liebe zum Wasser gescheitert.
    Da reicht schon der Zischlaut der Rute beim Auswerfen und
    der Hund ist im Wasser und will etwas raußholen. :rolleyes:


    Bei den Gewässer-Rund-Gängen muß ich immer vorher nach Anglern Ausschau halten
    und den Hund entsprechend kurz an die Leine nehmen.


    Klar hört er auf mich, aber wenn er neben Herrchen AM Ufer liegen muß,
    dann wird das Gemaule immer nerviger, bis er endlich ins Wasser darf :rolleyes:.
    Die 5,5 Jahre "Erziehung" vom Vorbesitzer sind nicht so leicht um zu programmieren :-D


    .. zu Wollebre :rolleyes:
    .. keine Ahnung warum du so (leicht) aggressiv wirst,
    wenn jemand am Ufer auftaucht und eventuell auch mal dummes Zeug sabbelt.


    Änderungen/Verbesserungen können nur geschehen, wenn man sich auch mit
    den Problemchen vor Ort beschäftigt und Dinge auch von "der anderen Seite"
    betrachtet, den Anderen Sabbelköppen näher bringt.
    Nur noch im Ausland angeln (flüchten) vor den eigenen Leuten um einen herum,
    daß ist für mich keine Lösung; damit verteilt sich der "Vollkontakt" am einheimischen Gewässer
    auf weniger Mitstreiter :rolleyes:




    Auf der einen Seite sollen wir uns gegen weitere Beschlüsse und Beschränkungen wehren und
    auf der anderen Seite flüchten vor der Meinung am einheimischen Gewässer ?




    Nö nööö, .. kommt für mich NICHT in Frage ;-)
    Kampflos überlässt man den Sabbelköppen nicht die Gewässer :-D


    Gruß rüdl

  • Guten Morgen,
    es ist wirklich schade, daß kein Erwachsener dabei gewesen ist. Wie bereits von Addi beschrieben hätte ich gegen die beiden wirklich Anzeige wegen übler Nachrede und Beleidigung erstellt. Genauso wäre wahrscheinlich die Anzeige wegen Nötigung rausgegangen...
    Gottseidank sind die Jugendlichen ruhig geblieben.
    Zu dem volltrunkenen Angler, wegen solchen Idioten haben wir Angler leider einen sehr schlechten Ruf. Das Bierchen in Ehren ist natürlich vollkommen in Ordnung, aber leider entstehen an den Gewässern immer wieder "Saufgelage" und das schädigt den Ruf enorm. Ebenso finde ich es wichtig, daß ein Angelplatz stets einigermaßen aufgeräumt aussieht (kein umherfliegender Müll etc). Das nimmt dann auch vielen Leuten schonmal die ersten Vorurteile...
    LG BMW

  • heute bin ich mal wieder durch das revier gegangen...ohne angelzeug...einfach die natur genießen.
    Ich traf einen kollegen aus dem verein, der mir folgendes erzählte.
    Vor drei wochen plante er einen schönen karpfenansitz an einer abgelegenen, ruhigen stelle.

    Drei tage anfüttern und dann ging es los. Angelzelt, Karpfenliege, Angelzeug...ihr wißt ja bestimmt was das
    für ein haufen an gerödel ist.
    Der weg zur angelstelle war ca. 800 meter lang und es machte schon einige mühe die sachen dort hinzubringen.
    Eine stunde aufbau, beide ruten bestückt und futterkörbe waren im wasser, die ersten würstchen auf dem grill...und dann...?


    Plötzlich kam ein gelbes kanu durch den schilf, der "kapitän" steuerte direkt auf seine schnüre zu, hat beide mit dem
    messer durchtrennt und dann ab über den see. Dann stand mein kollege ungläubig da. Eine verfolgung zu fuß,
    um den see,aussichtslos, das angelzeug wollte er auch nicht einfach zurücklassen.


    Polizei anrufen...wie sollte er die lage beschreiben ?
    Er hat in ruhe seine würstchen gegessen, alles wieder abgebaut und ab nach hause. Jetzt geht er öfter mal
    am see spazieren und beobachte "vögel" mit dem fernglas. :-D


    Mal schauen was hier noch so alles passiert.


    lg. mattes

    lg. mattes





    Wenn das die Lösung ist, hätte ich gern mein Problem zurück! :thumbsup:


    Fehmarn 2018, ich war dabei :thumbup:


    photo-3368-4a061f4f.png

    3 Mal editiert, zuletzt von Fangnix1 ()

  • Moin matthes.


    Gerade gelesen aber für Karpfenangler gibt es doch die möglichkeit die schnüre durch einhängen von gewichten abzusenken und dann mal schauen was der Kanute dazu sagt.


    Zur vorsicht die Kamera bereit halten und alles Dokumentieren so das es Beweisbar ist.


    Danach ein Besuch beim Betreffenden zur Klärung der Sachlage ,aber bitte höflich bleiben. ;-)

  • Hey Jochen,


    so einfach ist die Geschichte leider nicht immer, ich angle gerne mit Methodefeeder auf kleine Karpfen, da ist ein Absenkblei nicht so begeisternd.


    Die meisten z.B. Badegäste bemerken einen nach einem kurzen zu ruf und entfernen sich vom Angelplatz, manch einer schwimmt versehentlich durch die Schnur ohne es böse gemeint zu haben, dann gibt es noch die, die z.B. einen Futtermarker klauen (mit großem Stein und Seil an Ort und Stelle gehalten, ohne Gewalt bewegt sich da nix), mit Ihrem Gummiboot bewusst alle paar Minuten über den Futterplatz paddeln oder sogar Anker setzen,

    bis ich einen neuen Platz wähle um dann wieder das gleiche zu machen...



    Dumm ist, wenn einer meint den Fischen einen gefallen zu tun und die 50 m Schnur abschneidet, aber den Köder nicht entfernt... Mattes gibt es einen möglichen Grund für den Kanufahrer? Meist ärgern Angler und Widersacher sich, bevor so etwas passiert -> Du angelst auf meinem bevorzugten Badeplatz und ich bade jeden Tag hier oder mich hat letzte Woche ein Angler mit Boilies beworfen...


    Ich würde sagen, die meisten Nichtangler die mir am See begegnen sind entweder desinteressiert oder freundlich bis nervig, die wenigsten sind mir oder Kameraden bisher unangenehm aufgefallen. Die Netten bleiben einen aber nicht so in Erinnerung, also denk lieber an die nette Dame, die höfflich fragt ob Sie 10 m weiter rein kann, ohne dich weiter stören zu wollen oder den älteren Mann der ab und zu kommt zum reden über die "guten alten Zeiten", meine persönlichen Lieblings Gäste waren bisher 3 Chinesen, die auf dem Weg zum Feedernsee falsch abgebogen sind und dann meine Brassen fotografiert habe.


    Denk Positiv und genieß die Zeit am See/Fluss


    Grüße Dueschi


    p.s. ich wurde beim Schreiben einmal aus geloggt ?!?

  • Hallo zusammen,


    nein, ärger hatte mein kollege vorher nicht am wasser. Die stelle war auch sehr abgelegen.

    Ich glaube man muss heute einfach mit solche, menschen leben, ob einem das gefällt, oder nicht.;(

    Habe gestern einen kanuten in einem gelben kanu gesehen, war aber zu weit weg für ein handyfoto.

    Da es aber wohl mehrere gelbe kanus auf dem see gibt, wird es schwer den übeltäter ausfindig zu machen.

    Trotz allem... wir lassen uns unser schönes hobby nicht vermiesen.:cheers:


    lg. mattes





    lg. mattes





    Wenn das die Lösung ist, hätte ich gern mein Problem zurück! :thumbsup:


    Fehmarn 2018, ich war dabei :thumbup:


    photo-3368-4a061f4f.png

  • Moin Bully,


    hoffe es ist jetzt besser, will ja nicht dass du es an den augen bekommst und samstag keine grundeln siehst.:angler:

    Ich habe im alten forum immer so geschrieben...glaube es liegt auch an dem grellen weißen hintergrund hier

    im neuen forum.


    lg. mattes

    lg. mattes





    Wenn das die Lösung ist, hätte ich gern mein Problem zurück! :thumbsup:


    Fehmarn 2018, ich war dabei :thumbup:


    photo-3368-4a061f4f.png

  • Hallo Angelfreunde,


    so richtige Anfeindungen habe ich beim Angeln

    noch nicht erlebt.

    Beim Angeln am NOK hat ein Radfahrer mal

    "Fischmörder" gerufen.

    Natürlich trifft einen sowas. Aber--ich kann

    damit leben.


    Mit Petri Heil

    Flunder