Erfahrungen mit Barschruten

  • Moin zusammen,

    da ja niemend wissen kann was mit der Angelei in Norwegen, Dänemark und selbst unserer Ostsee 2021 sein wird habe ich mich entschlossen doch dem örtlichen Angelverein beizutreten.

    Für die "Seeangelei" habe ich ja mein Tackel, nur eben für die Teich- und Kanalangelei noch Nachrüstbedarf.

    Da gibt es neben ein paar Kisseen auch noch den Mittellandkanal mit Zweigkanälen. Damit sind die Zielfische schon mal vorgegeben.

    Für Hecht würde ich meine Cormoran Black Bull mit 2,70m und 40 bis 90g Wurfgewicht einsetzen wollen.

    Was mir noch fehlt ist die Rute für Zander und Barsch.

    Vom Fischereischein habe ich noch eine DAM in 2,10m und mit 5 bis 20g Wurfgewicht im Schrank. Ginge die für Zander oder Barsch?

    Ansonsten, was würdet Ihr mir empfehlen? Ich suche keinen Billigschrott, aber auch keinen Schickimicki. Solide Gebrauchsqualität eben.

    Ach so, Rollen, da habe ich von 3000`der bis 5000`der, sowie einer Baitcaster schon einen gewissen Fundus zur Auswahl. Daran sollte es nicht scheitern.

    Also, was würdet Ihr mir für eine "Nachrüstung" an Rute empfehlen?

    Bleibt gesund

    Martin

  • Die besagte Rute kann man wohl erst einmal nutzen. 5-20 ist so zwischen dem was ich für Barsch und Zander nehmen würde. Würde man nur auf Barsch gehen reicht ja schon eine UL völlig aus. Für Zander habe ich immer so bis 40g Wurfgewicht genutzt bei 2,4 - 2,7m im MLK, auch wegen der etwas größeren Köder (u. a. auch größere Spinner, die viel Druck machen) und weil man einfach härter anschlagen muss.


    LG

  • Ich denke dabei auch ein wenig mit an meinen Enkel, 13 Jahre.

    Dem hatte ich als "Vorbereitung" auf Norwegen und zum Werfen üben eine Rute und Rolle gekauft. Auf der Rute steht Paladin Classic Spinn 200, 200 cm Wg. 10 - 30 G. Die Rolle war nur so ein billiges Plastik teil. Beides zum Üben ganz gut, vermutlich für den Angelaltag nicht zu gebrauchen.

    Die Rolle ist mittlerweile ersetzt durch eine DAM Quick HPN 120 FD. Die "erste" Rolle hat mir da zu sehr geklappert und gewackelt.

    Da wird es das Gleiche sein, die Rolle ist ausreichend, nur die Rute muss getauscht werden.

    Soweit wie ich das sehe gibt es keine Eierlegende Wollmilchsau, sprich eine Rute die alle drei Zielfischarten abdeckt. Nur Hecht und ev. Zander. Dafür sollte die Cormoran Black Bull ganz guit sein, weil auch 2,70m Länge. Für Barsche muss also was neues her, so mit 2 bis 2,10m. Für meinen Enkel.

    Nun bin ich am Überlegen, eine Ul mit 1 bis 7g WG oder besser so ab 3 bis etwa 29g WG für meinen Enkel. Ich werde es erst mal mit meiner DAM versuchen.

    Bleibt gesund

    Martin

  • Moin .


    Als reine Barschrute dürfte ein Wg. bis 30gr reichen doch welches Gewässer beherbergt nur Barsch als Raubfisch.


    In den Gewässern die ich beangele sind neben Barsch auch Zander und Hecht unter anderem Zuhause ,aus diesem grund Fische ich mit Stahlvorfach


    Und da benutze ich auch Ruten bis 40gr Wg oder eben noch höherem WG da kommt es aber auch auf die Köder an.


    Da aber auch jeder ein anderes Ruten verhalten bevorzugt (Biegekurve)von Spitze bis ins Handteil gebe ich keine Empfehlung


    denn das muss jeder für sich entscheiden.

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 01.05.- 0805 2022:laola:






    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Da gebe ich Dir Recht Meefo, da wo ich fischen will gibt es die volle Palette an Raubfischen. Wenn ich da die Videos bei YT "auswerte" sollte man die Beutefische wenigstens etwas über die Ködergröße steuern können. Na gut, sicher kann man da nie sein, das nicht auch mal ein "Großer" auf einen "Kleinen" beist, aber man kann es wenigstens versuchen.

    Bleibt gesund

    Martin