Der Lars hat da etwas gefunden da stelle ich das hier auch mal ein .

  • ...und die Fischer schreien auf, weil die Fischindustrie kaputt geht!

    Wenn die Schleppnetzfischerei weitergeht, geht die Fischindustrie auch kaputt.

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Tja Jochen,


    Warum tut sich da bei uns nichts vom Verband?


    Die Frage ist gut und vielleicht kann ich die als Mitglied von Danmarks Sportfiskerforbund die auch schnell beantwortet.


    Weil Danmarks Sportfiskerforbund sehr viel für seine Mitglieder tut, was ja auch der Sinn eines Verbundes ist. Dort werden die Probleme die uns Angler angehen, angesprochen und man versucht diese schnell zu lösen.


    Auch wenn es viel Aufwand und Arbeit, aber auch Geld kostet. Allerdings hat man da auch die richtigen Leute, im Verband, die sich nicht nur auf irgendwelchen Posten profilieren wollen, sondern die auch Ahnung von der Materie Angeln haben und wissen was ihre Mitglieder von ihnen verlangen und was den Fischen gut tut..


    In Dänemark hört man dank des starken Verbandes auf die Angler, dort haben die Angler die richtige Lobby.


    Wenn ich alleine in den Sportfiskeren Nyt, die ich jede Woche vom dänischen Verband erhalte, sehe wieviel Klagen der Sportfiskerforbund gegen Städte und Kommunen erhebt, weil es dort nicht so läuft und gegen viele Regeln, auch im Bezug auf Wasserwegsverbauung gehandelt wird, liegt da schon einmal ein Himmelweiter Unterschied. Und wenn man dann kurz darauf liest, das die eingereichten Klagen zum größten Teil erfolgreich bestritten wurden, sieht man das der dortige Verband alles richtig macht und auch vor der Politik, den Städten, und Kommunen, sowie vor Konzernen nicht kuscht.


    Dort tut man etwas und guckt nicht hilflos zu, wie hier bei uns.


    Darüber hinaus macht der Verband Werbung für das Angeln sowie die Vereine vor Ort.

    Fast wöchentlich werden spezielle Aktionen vom Verband beworben, wo es um Mitgliedszuwachs in den Vereinen geht, um die dem Verbund angehörenden Vereine vor Ort zu stärken. Es werden laufend Aktionen für Jugendliche vom Verband angeboten, um diese an das Angeln heran zu führen und dies alles über eine sehr gute Öffentlichkeits Arbeit.


    Dazu kommt, das dass dortige Netzwerk der Sportfischer richtig gut vernetzt ist, vor allen Dingen in der Presse, aber auch im Land und der EU, bei der Politik.


    Das alles trägt dazu bei, dass Angeln und auch die Angler, die Ihren Sport ausüben in Dänemark so gut angesehen sind und nicht diffamiert werden, in der Öffentlichkeit, Weder von irgendwelchen Natur Rechtsverdrehern, noch durch die Presse.


    Alleine die Tatsache, das man dort Angeln, nach wie vor als Sport ansieht, zeigt, dass dort noch die Welt in Ordnung ist, was die Angelei angeht.


    Das sind Zustände, davon können wir in Deutschland nur träumen.


    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • Das mit dem Träumen, von den Dänischen Zuständen stimmt wohl zu 100%

    Auch des mit unseren deutschen Verbandsgockeln. Wie sagte mein Opa als Landwirt immer? "Du darfst von einem Ochsen nur Rindfleisch erwarten"

    Auch erinnere ich mich da an meinen Unterricht in Staatsbürgerkunde und Marxismus-Leninismus. Das Herrschaftsprinziep im Kappitalismus. Teile und Herrsche, oder an den Schlussatz im Kommunistischen Mannifest von Karl Marx "Proletarier aller Länder vereinigt euch"

    Das haben die Dänischen Freunde vermutlich verstanden.

    Bleibt gesund

    Martin

  • Im nächsten Jahr gilt für Sportangler wie in Deutschland die gleiche Regel nur noch ein Dorsch pro Tag.

    Aufgrund der miesen Fänge sieht man im Kleinen Belt kaum noch mehr als zwei Fischkutter.

    Dafür ist die Ansammlung im Kattegat und Skagerak größer geworden.


    Geht mal regelmäßg auf Marinetraffic.com ,kann man das einsehen.

    Dann auch mal schaun was für eine Armada an Fischerboote in der südlichen Nordsee und im Englischen Kanal rummachen.

    Macht man nicht dran denken wie lange das noch gut gehen wird....


    Bin mit eigenem Schiff (Dauerliegeplatz in AarØsund) über ein Jahrzehnt in dem Revier unterwegs gewessen. Schon vor zwanzig Jahre wurden die Dorschfänge immer geringer. Große Dorsche waren schon eine Rarität. Habe oft das Angeln eingestellt weil nur noch Untermaßige oder knapp darüber angebissen haben.

    Mir ging es nie um Masse, sondern nur um 1-2 Fische für den täglichen Verzehr. Hatten auch keinen Froster auf dem Schiff.

    Habe dann auf Plattfisch und Hornfisk umgestellt.

  • Moin, ..


    Zitat

    Das mit dem Träumen, von den Dänischen Zuständen stimmt wohl zu 100%


    .. keine Ahnung wie man auf die Idee kommt,
    daß man die Umstände in Dänemark mit denen hier in Deutschland
    "mal so eben" vergleichen könnte ?


    Dänemark hat erst 888 Millionen Kronen ausgegeben,
    weil immer mehr Land in der industriellen Landwirtschaft verschwindet

    und eben NICHT alles "so fein" ist
    in Sachen "Naturschutz und Artenerhaltung" ..


    Also abwarten; ..
    .. setzt sich der Trend zu mehr Biodiversität durch,
    dann wird es auch dort zu obskuren Konstellationen kommen hinsichtlich
    "Wunsch der Angler" und dem "Ziel mehr Artenvielfalt" ..



    Das dauernde 'rumgeheule, wegen ein paar Dorschen weniger in der Fischkiste;
    .. eingeschränkten Aalfängen oder oder ..

    >> bringt überhaupt nichts, außer,
    dass dieses "Ohnmachts-Gefühl" weiter gestützt .. weiter "getragen" wird .. << :-(


    Wer "einfach nur angeln gehen möchte", der muß sich eben an die aktuellen Regeln (regional/überregional) halten.

    Klar kann er motzen, meckern, schimpfen, .., aber alles "schlecht reden" hilft einer possitiven Entwicklung nicht weiter.


    Wer etwas mehr als NUR angeln möchte, der engagiert sich und bringt (opfert) auch "seine" ZEIT für Hege & Pflege ...


    Die Zeiten wo das Wild nur abknallt (ge-erntet) werden musste, die sind doch schon lange vorbei.



    Wenn man "alte Zeiten" wieder haben möchte; .. eine Verbesserung sehen möchte..

    .. dann bringt "jammern" nur, daß irgendwo her das Rudel antwortet :-)

    .. klingt zwar zusammen nett, aber es tut nix ;-)



    Statt 2-4-10h sinnlosem hinterhergejaule hätte man ..;
    - Buschwerk für ca. 10 Faschinen schneiden können..
    - Leichhilfen planen und umsetzungsreif aus-/vor-arbeiten können ..

    - Pflanzen für ein verarmtes Gewässer organisieren können ..

    - Belüftungs-Systeme für Sauerstoffeintrag in den Sommermonaten umsetzen ..

    - Aufzucht von einheimischen Fischen; .. Wiederansiedlung fördern ..

    - die Renaturierung und Reinigungskraft der Gewässer unterstützen ..

    - sich in ein Buch über Wasserpflanzen "eingraben" und erlernen, was diese alles FÜR ein Gewässer tun können ..

    - an der Wiederansiedlung von Fledermaus, Wasseramsel & Eisvogel beteiligen ..

    - den Blick auf einen Angel-Verein, mit einer engagierten possitiven Beteiligung verbessern ..

    - ..

    - ..



    Und wenn man schon keinen Bock hat, sich mit der so "hoch geheiligten Freizeit" an irgend etwas
    "Pro Fisch" (ohne Angel in der Hand) zu beteiligen..


    .. dann jammert doch mal NUR weiter, .. wenn ihr auch wirklich zu einem eigenen "Zeit-Opfer" bereit seit. ;-)


    Alles soll so.. oder soooo.. oder noch viel besser, gleich soooooo.. werden;
    .. klar, "schnacken" kann ich auch viel, aber "labern" alleine hat noch nie etwas voran gebracht ;-)


    Irgend etwas einfach "kopieren" und es hier im Lande oder vier Länder weiter, zu implantieren,
    daß war noch nie erfolgreicher, als im "Herkunftsland", wo es aus gewissen Zusammenhängen herrauß "erwachsen" ist.


    Wenn nur EINER, an einem Bach, der in den XYZ-Fluß fliesst, die Lebensumstände verbessert,
    dann wird bis zur Küste hin "alles besser".
    Bremse eine Phosphat & Stickstofffracht aus und laß die Pflanzen im Wasser die Filter-Arbeit erledigen,
    dann verbessert man die Selbstreinigung und jeden Tropfen Wasser
    der aus diesem System weiter Richtung Meer fliesst.


    Nein, natürlich muß ein Angler sich keine Gedanken um so einen Kram machen;
    als Angler braucht man nur ein Rute, 'nen Köder, 'nen Stuhl und ein paar Bier..

    .. wie auch immer solche "Feindbilder" entstanden sind;
    .. man könnte diese & ähnliche negativen Bilder aus den Köpfen der Allgemeinheit bringen,


    .. wenn man sich etwas mehr für ein Gewässer einsetzt als;
    "ist da Besatz drin .. wann kommt wieder Besatz ..

    .. was kann man hier fangen .. wieviel darf man hier mitnehmen ..
    .. darf man hier über nacht angeln .. kann man hier zelten .. etc. "


    Gewässer sind mittlerweile nichts als Ertragsflächen ..

    .. schlimm dabei, daß ein intensiv genutzter Teich beim Fischwirt besser in Schuß ist
    als so manche Vereins-Modder-Pfütze, wo alles "angelgerecht" hergerichtet ist, damit
    ja kein Kollege <denken> muß bevor er seine Haken in eine sichtbare Krautbank wirft ;-)


    "Verwöhnt & vollgefressen" .. in 2-3-5 Vereinen als Mitglied gemeldet und
    die "Eigenleistung" ist das einbehaltene Arbeits-Dients-Geld bzw. das Strafgeld.


    Soooooo liegen die Interessen heute bei der Mehrheit der Mitglieder ..

    .. und wenn genau von solchen Mitglieder Sprüche kommen wie;
    "es wäre besser so.. oder soooo.. oder noch viel besser, gleich soooooo.."

    .. dann kann an nur noch mit dem Kopf schütteln, denn bei dem nächsten Arbeits-Dienst
    sieht man von den "schnackern" keinen.


    "vieles HABEN wollen .. aber .. lieber Andere "animieren".. die ES machen sollen"


    "Klick klick" am Schreibtisch, aber bloß nicht selbst nasse Füße kriegen oder mal ins schwitzen kommen..

    .. sooo ist das Anno 2021; .. dreckige Pfoten durch Harz oder Schmierfett ist ja so schlimm,
    da könnte die Tastatur am Ende d'runter leiden :-)


    "Mit anpacken" ist auf der Rangliste ganz weit hinten angekommen..

    .. und wenn sich daran nichts ändert, dann ..

    .. ah, da isses wieder.. das Rudel heult schon wieder, also tief Luft holen und .. .. .. ;-)



    gruß rüdl

  • ...und wenn man auf Schiffsradar pp sich die afrikanische Westküste anschaut...

    Zig 'Fish Vessel' und 'Fishing Factory'-

    China, Russland pp.

    Und die Einwohner dort, die dort schon ewig vom Fischfang leben (müssen), verhungern, weil ihre bescheidenen Netze leer bleiben.


    Gestern wollten wir Kartoffelpuffer machen und u.a. mit Räucherlachs belegen.

    Meine Frau steht ja auf den Bio-Lachs von Edeka.

    Kommt ja nur aus Aquakultur! Aber meine Frau: 'Ja, aber die füttern mit vernünftigen Zeug'!

    Aha... trotzdem geht im Umkreis der Zuchtanlangen alles kaputt!


    Hab mich für Wildlachs entschieden.

    Preislich auch nicht viel teurer.

    Rotes Fleisch, nicht so blass wie das Bio-Zeug.

    Und geschmacklich auch besser.

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Rüdl...du redest wirr...


    Die Vereine und Verbände tun sehr viel, aber es wird nicht anerkannt. Eher bekommt 'P**a' einen Umweltengel, obwohl die nix tun, außer dumm quatschen!

    Allein in HH hat man diverse Fischtreppen geschaffen und vom Verband wurden am Alsterlauf Kiesbette als Laichhilfe für Mefo's eingebracht. Und das mit Erfolg.

    Zudem sind deine Aussagen, man soll mehr tun, ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich engagieren.


    Und selbst wenn wir alle Hand anlegen, wird sich nichts ändern, weil wir keine Lobby haben.


    Zudem gehört Meckern zum Geschäft. Ohne Widerspruch wird alles für gut befunden.

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Tja Udo,

    so is er halt.


    Viele Worte, die auf das eigentliche Thema nicht eingehen. Aber im Gegenteil dann die an den Pranger stellen, die sich engagieren und auch hier in Deutschland viel tun.


    Die eigentliche Frage zur Trööteröffnung war doch; Warum tut sich da bei uns nichts vom Verband? Welcher hier in Deutschland für die Angler da sein soll warum bekommt er es nicht geregelt, das was dort in Dänemark von der Seite des Sportfischer Verband angegangen wird.


    Auch dort engagieren sich zu Hauf Angler, in dem sie in kleinen Flüssen Kiesbetten anlegen, diese das Jahr über sandfrei halten um das ablaichen der Meerforellen zu ermöglichen. Tonnenweise Steine in der Ostsee einbringen um dort Riffe zu erstellen, an denen die Fische vor den Schleppnetzen sicher sind und sich darüber hinaus andere Lebewesen wohl fühlen. Davon profitieren auch die Angler an der Ostseeküste hier in Deutschland.


    Und das sich dort nun der Verband dort dafür einsetzt, dass in vielen Belten, die Schleppnetzfischerei verboten wird, ist doch auch nichts negatives.


    Bei uns hört und sieht man vom Verband in diese Richtung nichts. Und das hat nichts mit der von Rüdl aufgeführten Bequemlichkeit der deutschen Angler zu tun.


    Denn alles was auch hier in Deutschland in den Gewässern, getan wird, auch wenn es sich "nur" um Vereinsgewässer handelt, wird von den Mitgliedern der Vereine getätigt. Da sieht man dann die Vereinsmeier, die sich dort engagieren, die sich aber dann letztlich doch wieder darüber aufregen, das die Mitglieder der Vereine nur schwer zur Mitarbeit gewonnen werden können. So wie man es aus Rüdl!s Trött heraushören kann.


    Aber was tut der Verband hier in Deutschland, um die Missstände anzugehen, die Antwort gibt Rüdl, leider nicht. Dabei wäre die so einfach:


    Das liegt einzig und allein an der Unfähigkeit des Verbandes, diese Themen mal an zugehen.


    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • Moin, ..


    .. man man ..

    Zitat

    Zudem sind deine Aussagen, man soll mehr tun, ein Schlag ins Gesicht all derer, die sich engagieren.

    Und selbst wenn wir alle Hand anlegen, wird sich nichts ändern, weil wir keine Lobby haben.

    Zitat

    Aber im Gegenteil dann die an den Pranger stellen, die sich engagieren und auch hier in Deutschland viel tun.


    .. das ist Quatsch; wen Schlag ich denn (mit welchem Satz) ins Gesicht,
    bzw. WEN stell ich den mit WELCHER Aussage an den Pranger ??


    Tu ich zwar gerne, daß ich mich selbst "aufe schippe" nehme, aber selbst

    an den Pranger stellen, wieso sollte ich das tun? .. weil man (dieses Jahr) über 3300km
    und an mehr als 90 Tagen für den Verein (aktiv) unterwegs war,
    .. anstatt einfach nur zu angeln?

    Also WO nehmt ihr dieses "Pranger-/ Schlag ins Gesicht- *DIng*" her ??


    Wenn man die "Nichts-Tuer" an der Nase packt und dazu bringt, ihren "Genießer-Arsch" mal hoch zu nehmen,
    dann stellt man die wenigen, die sich dauerhaft/ konstant engagieren an den Pranger ??

    Keine Ahnung was hier, aus welchem Satz herrauß, so misverstanden wurde !?


    Mit mehr engagierten Mitgliedern bekommt man auch mehr weiterhin Interessierte an den Start.

    Wenn von 20 Teilnehmern an diversen Arbeits-Einsätzen nur einer dabei ist, der soviel Spaß daran hatte,

    daß er auch zukünftig dabei ist und von sich aus weiter dazu lernen will..

    .. bis hin zum eigenen anstoßen und durch-ziehen von Projekten "für die Gewässer"..

    .. dann haben alle gewonnen ;-)



    Mit derlei erwachter Leidenschaft und dem stets wachsenden eigenen "Rundumblick"

    >auf alles was zum Thema Gewässer gehört<.. kriegt man letztendlich auch Leute "herangezüchtet",

    die genau wissen, warum es eben nicht reicht,

    seinen Arsch einfach an einem Schreibtisch zu parken und da dann abwarten was so passiert..

    Schaut euch die fallenden Zahlen bez. Teilnehmer an Arbeits-Einsätzen an; ..

    .. vergleicht mal den Wandel in den Beitritts-Papieren hins. Geld für nicht geleistete Arbeits-Dienste (Arbeitsdienst-Pauschalen);
    .. Strafgelder für jede Stunde nicht geleisteter Arbeits-Stunde ..

    Da kommen ganz schnell mal Summen zusammen, die fast den Betrag der Jahresgebühr als Mitglied entsprechen.
    Trotzdem scheint das Geld "kein Argument" für eine Teilnahme an einem AD zu sein.


    Man kriegt doch keine "Fachleute", wenn man sie nicht alle "Phasen" durchlaufen lässt.

    Klar, man kann sich nen Fachanwalt für "Arbeitsrecht" nehmen; trotzdem hat der Null Ahnung von

    "ARBEIT" im Sinne von "Arbeit-nehmer" ..

    Der kann dann den Papierkrieg führen; also alles was eh nur auf dem Papier, irgendwann mal, hinterlassen wurde,

    aber was jeden Tag tatsächlich abläuft, daß kriegt nur der Arbeiter mit.

    Von unten nach oben steigen die "Lachse" auf .. :-)


    Teil 1. ENDE ..

  • Teil 2.


    Wir haben keine Lobby ?!? ..


    Eine Lobby ist doch kein *DING*, daß man im Supermarkt kauft, mal eben "einbaut" und

    dann für sich Nutzen kann.

    Wenn du 5-10-15Jahre lang auf dem Weg zur Arbeit besoffene Rutenschwinger

    siehst; .. oder man trifft derselben Gestalten im Naherholungsgebiet und

    jeden Sonntag sehen Dutzende Spaziergänger was / wie da so "geangelt" wird; ..

    .. oder man sieht ca. 10 Jahre zu, was in den FoPu's abgeht und wie sie da das Angeln "präsentieren" ..



    .. dann war genau daSS bestimmt die falsche Lobby-Arbeit.


    DIeser ganze "Mist", im Umgang mit der Kreatur Fisch, den kriegt man nicht

    in ein paar Jahren rauß aus den Köpfen; das dauert seine Zeit bis man die negativen Bilder

    überschrieben hat.



    Um ein possitives Bild von "dem Angler" zu vermitteln, da braucht es etwas mehr

    Antrengung als abwarten und auf "den Verband" zu hoffen.

    Das fängt in den eigenen Reihen an, egal ob es um den hinterlassenen Müll geht oder

    um die Art und Weise wie der Fisch "gelandet und versorgt" wird.




    "Der Verband" .. ? ..


    .. was tut der Verband hier in Deutschland,

    um die Missstände anzugehen,

    die Antwort gibt Rüdl, leider nicht. Dabei wäre die so einfach


    .. Rainer, wir sind in D, d.h. es gibt pro Bundesland mind. einen Angler-"Verband";

    also mind. 16 Stück; dazu kommen noch abgespaltene (regional-) "Verbände" hinzu etc. ..

    (( Insgesamt in D: 30 Landes- und Spezialverbände mit ca. 9.000 Vereinen ))

    In Dänemark gibt es ca. 200 Vereine und nur eine Handvoll Verbände.

    Das liegt einzig und allein an der Unfähigkeit des Verbandes, diese Themen mal an zugehen

    .. das kannst du so sehen Rainer; aber die Umstände sind anhand der Zahlen schon ganzs andere.

    16 Bundesländer - 16 versch. Fischereigesetze - mind. 16 Landesverbände + EU-Gesetze

    .. diesem ganzen Umstandsgewirr muß / soll der DAFV als oberster "Cheff" gerecht werden..

    .. auch wenn du es NICHT sehen willst ;

    Dänemark hat viele Umstände NICHT zu bewältigen, weil es Verwaltungstechnisch völlig anderst gelagert ist

    und auch NICHT so vielen Gruppen "gerecht" werden muß, wie hier in D vorhanden sind,

    wo die Umstände eben anderst zusammen hängen.






    Das ist nicht so einfach wie in HH, wo auf engstem-, leicht erreichbarem Raum;

    .. da werben sie zBsp. mit ;


    Auzug aus; ASV Hamburger Angler e.V.??


    Niedriger Jahresbeitragbeitrag 30 €

    Geringe Aufnahmegebühr 25 €

    Keinen Arbeitsdienst

    Sehr informative Seite mit vielen nützlichen Informationen

    Viele Veranstaltungen

    Tolle Kameradschaft

    Viele nette Leute

    Gemeinschaftliches Miteinander.

    Ratschläge und Unterstützung von allen Forumsmitgliedern

    Gemeinschaftliche Aktionen, ein tolles "Wir-Gefühl"

    Einbeziehung der Mitglieder in Vereinsentscheidungen


    Für einen guten Zweck spenden (Kinderhospiz Sternenbrücke)

    Die Superarbeit des Vorstandes?


    .. 30€ .. das schafft kein kleiner Verein in Niedersachsen, der auf jede helfende Hand angewiesen ist,

    damit man für die Gewässer etwas possitives bewirken kann. Bei 30€ fallen gleich mal 5-7€ weg, weil

    der zust. Landesverband pro Nase kassiert; bleiben 23-25€ pro Mitglied, pro Jahr, für Pachtgelder und alles andere übrig..



    Als kleiner Verein mit der Summe XX als Einnahmen durch Mitgliederbeiträge

    und der Summe YY für Pachtgebühren bleibt nur die "schmale Kasse" übrig.


    Da kann keiner so "aufe Kacke" hauen, weil schlichtweg das Geld fehlt um alle Hege & Pflegemaßnahmen

    über Firmen ab zu wickeln.



    Zudem ist die Regelung in HH auch eine andere; hier hat jeder "lütte" Verein sein(e paar) Gewässer, die er bewirtschaftet;

    in HH haben sie meines Wissens noch die sogenannten Landesverbandsgewässer;

    .. da hat jeder Club / Verein eigenes "Wasser" und zusätzlich diese Landesverbandsgewässer zur Verfügung?.



    https://anglerverband-hh.de/der-avhh/mitgliedsvereine??

    ( .. hat über 3.600 Mitglieder )



    Auszug:

    Gewässer des Anglerverband Hamburg e. V.


    Strom-Elbe

    Dove-Elbe

    Gose-Elbe

    Alte-Süderelbe

    Eichbaumsee

    Hohendeicher See

    Hummelsee

    Oste (gebührenpflichtig)

    Elbe-Seitenkanal (gebührenpflichtig)


    https://anglerverband-hh.de/der-avhh/mitgliedsvereine?


    ----------------------------



    .. eine solche Konstellation auf leicht erreichbarem Raum,

    ist mir aus Niedersachsen nicht bekannt.

    Auch der ganze Verwaltungsakt / die Verhandlungszuständigkeit ist in HH einfacher;




    Hier zahlt zwar jeder Verein seine Gebühren an den jew. (Landes)verband;

    aber die "Verbandsgewässer" sind zu weit getreut oder eine "Lachnummer" (Bederkesaer See / Berufsfischer-Pfütze)..


    Zudem ist nicht jeder Verein, der in Niedersachsen Fischgewässer hat auch tatsächlich in Niedersachsen "wohnhaft";

    da gibt es auch Stadt-Staaten-Vereine, die im "Bundesland" Bremen/Bremerhaven ansässig sind,


    sich aber Fischgewässer in Niedersachsen abgreifen, weil sie viel zu viel Geld auf engstem Raum kassieren

    und nicht wissen wohin damit.

    D.h. GELD ist ohne Ende vorhanden und dann werden Fischgewässer im Nachbarbundesland (Niedersachsen)

    zu völlig überhöhten Preisen angepachtet, weil man es sich leisten kann.

    Von rechtswegen eigentlich nicht möglich, aber da kommt eben wieder ein "Rechtsverdreher" ins Spiel und schon

    "klaut" man den einheimischen die Gewässer weg und unter-verpachtet diese dann teuer an die ansässigen Vereine.

    Die Folge ist dann; jede NEU-verpachtung orientiert sich an den überhöhten Zahlungen und

    die kleinen Vereine werden kaputt gemacht.




    Jetzt kann man sich als Verein "im Bremischen" aus-suchen, ob man sich dem Verband Niedersachsen oder

    dem Bremer Landesverband anschließt oder dem "Regional"-verband Weser-Ems-kreis.


    Als kleiner Verein sucht man sich den Verband aus, der die kleineren Gebühren pro zahlendes Mitglied verlangt.

    Der Unterschied liegt bei ca. + 2€ / Mitglied; also bei 100 Mitgliedern zahlt man 200€ für "nichts" MEHR, wenn man

    bei der Verbandswahl nicht aufpasst ..

    Sportfischerpässe (die Pappen) zahlt man extra;..


    - - - - - - - - - - - - - -



    .. wobei ja hier die neuen "Scheck-karten-Pässe" kommen sollen.


    Auslesbar über NFC mit dem smartphone und dergl. .., d.h. man plaziert an der Kasse beim Discounter

    sein Smartphone an der Plexiglasscheine; schaltet NVC als zus. Verbindungsmöglichkeit an;

    .. und flutsch kriegt man von jedem Angler/in der/die vorbei läuft die Daten.


    .. einmal zwischen den Einkaufs-Gängen mit dem eigenen Smartphone nahe an die fremde Geldbörse ran..

    .. flutsch.. da isser.. " ah, seinen Jahresbeitrag noch nicht gezahlt; Mitglied im Verein XX isser;

    da isser Gerätewart; seine ID ist und der Name ist auch da.." ,..


    Die Pflicht, daß jeder Verein sich Auslesegeräte für die Kontrolleure kaufen soll,

    wo eines schon mehrere hundert euro kostet, die sind vermutlich erstmal vom Tisch.

    Aus dem Landesverband Bremen wird zwar immer noch Druck aufgebaut, daß sich jeder Verein

    so einen "Käse" an Kartenlese-geräten kaufen soll/muß, aber da überschreitet halt

    jemand seinen Weitblick bis über den Abgrund hinnauß. :rolleyes:

    Ein Kleiner Verein hat keine 4-5000€ für 3-4 von solch' unnützem "schnickschnack" übrig.

    Hat man zBsp. 8 Leute mit Kontroll-Marke, dann bräuchte man 8 dieser *Dinger*.

    Macht aber keinen Sinn, denn Gastscheine gibt es für wenige Gewässer und nur bei ausgesuchten Ausgabestellen.

    Und so eine Erlaubniskarte gibt es Schwarz auf Weiss und so kann diese auch im notwendigen Fall eingezogen werden.



    https://www.dafv.de/service/ausweis

    Eine Kontrolle über diese Plastik-Ausweise scheint dann nur noch der DAFV selbst zu haben.

    Bisher konnte eine Neu-Mitglied, nach Abgabe seiner Paßfotos, dem ausgefüllten Papierkrempel und der Gebühren

    quasi sofort angeln gehen. Zukünftig -> Antrag stellen beim DAFV und warten bis das Plastikding "ausgefüllt" eintrifft.

    Da soll man auch mehrere Mitgliedschaften hinterlegen können; also 2-3-4 Vereins-Mitgliedschaften auf einer Plastikkarte.

    Die Frage ist nun; begeht der Kollege irgend eine Art von "Frevel"; konnte man bisher den "Vereinseigenen" Sportfischerpass einziehen

    und ein weiterbestehen der Mitgliedschaft überdenken. Was macht man mit einer Plastikkarte, wo die Mitgliedschaft für 2-3 Vereine hinterlegt ist?

    Man kann ja nur für die eigene Satzung / Fischereierlaubnis "gerade" stehen und nicht das Angeln in einem anderen Verein "verbieten"


    (unmöglich machen); was bei Einzug der Plastik-Karte ja passieren würde?


    .. aber das ist ja wieder ein anderes Thema ;-)




    rüdl


    Anmerkung:

    2 Teile, weil jemand die Zeichen auf 10 000 begrenzt hat.

  • Moin


    Es ist ja nun mal Fakt das unser Dachverband DAFV der ja ein Deutscher Angel Fischer Verband sein sollte für Angler sehr wenig bis gar nichts ,gegen die

    Einschränkungen die uns bis jetzt auferlegt worden sind ,getan hat .

    Ich möchte das jetzt nicht im einzelnen aufzählen aber ;Da wäre die "Leinewelle "mit einschränkung der Angler, ausweitungen der Naturschutzgebiete mit gleichzeitigem Verbot der Angelfischerei .Und eben die Eingliederung der Angler an und auf der Ostsee mit ihren nicht nachweisbaren aber angenommenen Dorschentnahmen in die Berufs - Fischerei . Das Nachtangelverbot in einigen Bereichen zählt da auch noch zu.


    Gut das sind alles nur Teilbereiche die da betroffen sind aber wo hört es den auf wenn man nicht dagegen Einschreitet.


    Auch wenn in einigen Ländern die Landesvebände etwas erreichen ist das für mich eben nicht der Dachverband der sich da einsetzt sondern immer die Einzelverbände.


    Über den Fehlenden Willen der Mitglieder Arbeitsdienste auszuführen sollten sich die Vereine mal Gedanken machen .

    Für mich sieht es so aus das der Geldwerteausgleich für nicht geleisteten Arbeitsdienst zu niedrig ist .


    Nur meine Meinung.

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 01.05.- 0805 2022:laola:






    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Moin .


    Ich mach da jetzt nichts neues für auf .Hänge das nur mal hier an


    https://www.tagesschau.de/inve…z/fischfang-qual-101.html


    Wer sich dafür Interessiert wird es schon Lesen .So kann das nix werden mit dem Erhalt der Fischerei.:cursing:

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 01.05.- 0805 2022:laola:






    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Moin zusammen,


    was wirklich neues ist das ja nun nicht. Aber leider wird sich das die nächsten Jahre auch nicht ändern. 1. fehlen die notwendigen Kontrollen, und 2. die gesetzlichen Vorgaben. Außerdem wird eine gesetzliche Regelung durch die entsprechenden Lobbyverbände verhindert.

    Geld regiert die Welt, und solange sich dies nicht ändert, wird sich auch nichts ändern.

    .

    In diesem Sinne


    tight lines


    Detlev ( Rheinangler ) :angler:


    ---------------------------------------------------------------------------------------------
    Ich habe keine zwar Lösung, aber ich bewundere das Problem ! :gut
    ---------------------------------------------------------------------------------------------



    Fehmarn, seit 12.01.2021 dauerhaft ! 8)


  • Von 10 l Trinkwasser nutzt die Lobby 9 zum Waschen!

    Und wenn sie das auch vernichtet haben, bleibt ihnen ja noch Champagner!

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Alles anderes wäre doch zu kompliziert.... keine Lobby hat man die berühmte A... Karte.


    Einen Fisch für ein Foto drei Sekunden hochgehalten, und schon hat man eine Anzeige am Hals....

    Egal ob der noch lebt oder schon tot ist.... man muss dann beweisen können das der tot war....

    Den ganzen Wahnsinn, gibt es nur in D, mit ein Grund warum ich hier das Angeln eingestellt habe.

    Bali die Insel der Götter

    Einmal editiert, zuletzt von Wollebre ()