Angeln in Polen

  • Moin zusammen,

    mein Schatz und ich sind diese Jahr auf die Idee mit einem Urlaub an der Polnischen Ostsee gekommen. Dabei möchten wir, wenn es geht, auch mal angeln.

    Da das Gebiet für mich "Terra Inkognita" ist habe ich die Hoffnung, von Euch ein paar Tipps zu bekommen. Das was mal im Internet findet ist ja nun wirklich wenig aussagekräftig. Deshalb mal ein paar Fragen, die mir dabei durch den Kopf gehen;

    - welche Bedingungen in den Revieren erwarten mich da

    - gibt es Seekarten von dem Gebiet, wo man die Tiefen und Auskünfte über den Untergrung bekommt

    - welche Ausrüstung ist sinnvoll mitzunehmen

    - welche Fische erwarten micht da

    - wie komme ich an eine Angellizenz

    Jedenfanns sind das die ersten Gedanken, die mir so durch den Kopf gehen.


    Grüße

    Martin

  • Martin um in Polen Angeln zu können benötigst du den Angelschein des polnischen Angelverbandes, der für Ausländer 200 Zloti kostet.

    Das Angeln in der Ostsee ist dort ebenso erfolgreich wie bei uns, keine Dorsche mehr da und auf Grund des niedrigen Salzgehaltes auch kaum noch andere Arten.

    Von den zahlreichen Kuttern, die noch vor Jahren dort rausgefahren sind, mit Anglern fährt kaum noch einer. Was aber kein Wunder ist, den wofür rausfahren, wenn nichts mehr da ist.

    Jetzt rächt sich der Jahrelange Raubbau, den die polnischen Angler auf der Ostsee getrieben haben, als sie alles, ungeachtet der Grosse entnommen haben.

    Ich hatte mit einem meiner polnischen Monteure gesprochen, der mit voller Stolz ein von ihm gedrehtes Video zeigte, in dem zu hauf von den Anglern an Bord kleine Dorsche abgenüppelt würden, ohne Rücksicht auf Mindestmaße.

    Er meine, das die 40 Angler an dem Tag bestimmt 800 Dorsche gefangen hätten, zwar kaum größere, aber die kleinen schmecken ja auch gut.


    In den masurischen Seen, gibt es noch etwas Fisch, Barsche, Hechte, Karpfen und Weissfisch, aber da musst du dich vor Ort schlau machen, was du an Angelkarten benötigst.

    Ich habe mir bei unserem Polenbesuch immer die Karten an den Campingplätzen besorgt, auf denen wir gestanden haben.

    Schöne Seen, aber zum Teil ohne Boot nichts zu machen, da man kaum durch den Schilfgürtel, irgendwo ans Wasser kam.

    Viel Spass dort, die Leute sind sehr freundlich und auch mit der deutschen Sprache kommst du dort eigentlich gut zurecht, da viele Polen etwas Deutsch sprechen.

    Das Essen ist sehr lecker, reichhaltig und trotzdem relativ preiswert im Verhältnis zu unserem Preisen.


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • Naja, also ich werde mal so die üblichen Friedfisch- und Hechtruten mitnehmen. Ich werde erst mal nichts erwarten und mich freun, über das was ich fange.

    Es ist eigentlich erstaunlich, das man von allen möglichen ecken Europas was an Info`s bekommt, aber ausgerechnet von Polen nichts. Da bei sind ja doch einige Polen als Arbeitskräfte in Deuitschland aber nix an Informationen.

    Grüße, Martin

  • aber nix an Informationen.

    Da hab ich eine kleine Geschichte...


    Als ich vor kurzem auf ein Bierchen in der Pinte war, kam ein Bekannter -nennen wir ihn mal Dr. Oberschlau- rein.

    Er war mit seinem WoMo u.a. in Spanien und dort angeln.

    Das sei dort ja 'frei'!


    Da ich mir auf den Kanaren schon zweimal einen Schein (Licencia de Pesca) besorgt habe, weiß ich sehr wohl, dass man einen Schein benötigt.

    Aber Dr. Oberschlau bestand darauf, dass dies in Spanien nicht erforderlich sei. Er hätte nichts im Internet gefunden und auch die Tourismusinformation hätte nichts von einem Schein gewusst.

    Zudem hätten 'alle' gesagt, man benötigt keinen!


    Nun... es mag sein, dass die Einheimischen keinen haben und das vllt auch kaum Kontrollen stattfinden.

    Aber wenn, dann wird es teuer.

    Aber auch da meinte Herr Dr. O., dass dies ja nicht so schlimm sei... ein paar Euro!


    Manchmal wünsche ich mir, dass aus so einem Dr.O. ein Dr. Ohhh wird!


    Was das Angeln in Polen angeht, kann ich dir nicht viel sagen.

    Aber wenn ich bei Google 'Angeln in Polen' eingebe, bekomme ich ziemlich viel Informationen.

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Okay Addi, dann muß ich mich berichtigen.

    Vermutlich bin ich durch das Dänemark-Forum und die Norwegen-Angler-Foren zu sehr verwöhnt.

    Es gibt im Netz schon Infos, aber die sind so allgemeinkonkret, da kannst Du glatt drauf verzichten.

    Wenn ich nicht vomm Dänemarkforum die Informationen mit der Seekarte und den darin enthaltenen Infos über Tiefen und Untergründe hätte, dann sähe es schon mal Mau aus. So weiß ich in etwa in welcher Entfernung welche Wassertiefe und welcher Untergrung zu erwarten ist.

    Ansonsten konzentriert sich fat alles auf Kollberg, oder wie auch immer das jetzt auf polnisch geschrieben wird. Es gibt aber nicht nur den Ort an der Küste. Darüber habe ich bisher noch nichts gefunden, bezüglich angeln natürlich. Natürlich bekomme ich einiges an Infos, wenn ich "Angeln in Polen" eingebe. Ich will ja aber nicht in Binnenseen oder Bächen und Flüssen angeln, sondern in der Ostsee. Da sieht es dann doch wieder mau aus.

    Grüße

    Martin

  • Hallo Martin, dann hie rnoch eine INfo zum Angeln an der Ostseeküste von Polen im Bereich Kolobrezg.


    Brandungsangeln, Angelschein Polen Ostsee


    Schau mal unter dem Link nach, da haste eigentlich alles was du benötigst.


    Aber auch in Kolobrzeg, sieht es an der Ostsee sehr Mau aus, die Erfahrung habe ich im letzten Jahr machen müssen. Lediglich auf Plattfisch lohnt es sich noch zu angeln. Die Ausfahrten mit Boot, bzw. Kutter lohnen sich ebenso wenig, wie bei uns in Deutschland. Der Fisch ist schon lange gefangen. Da nutzen auch die besten Seekarten nichts mehr, leider. Das musste ich auf dem Boot eines polnischen Freundes feststellen, der die modernsten Geräte auf seinem Boot installiert hat. Vom Echolot, über Kartenploter, mit aktuellen Karten, bis hin zur Uterwasserkamera, mit der er bis 25-30 m Tiefe, ganz tolle, scharfe Bilder vom Grund machen kann, leider ohne das darauf Fisch zu sehen ist.


    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • Danke Rainer,

    die Seite habe ich mittlerweile auch gefunden. Kolberg ist vermutlich das Revier mit den besten Informationen. Aber zwischen Swinemünde und Danzig gibt es ja noch einiges mehr an Ortschaften. Da fällt mir auf anhieb Reval und Leba ein. Darüber liest man leider nichtes.

    Ich verm,ute mal, da word es auch nicht besser sein als in Kolberg.

    Aber das Verhalten der polnischen Angler habe ich auch schon in Norwegen bemerken müssen. Da wird alles mitgenommen was Flossen trägt und ein Limit gibt es da für die nicht.

    Das erinnert mich an einen Ausspruch von meinem Opa, wenn er mit irgend etwas nicht zufriden war. Das war dann immer "Pollackenwirtschaft". Das will ich jetzt mal nicht weiter komentieren.

    Grüße

    Martin

  • Moin Martin.


    Die Ware ja in den letzten Jahren immer Präsent mit ihren Kuttertouren. Und haben fast alles abgeschlachtet was an Fisch an Bord kam

    Also erwarte dir da nicht zuviel.


    Ansonsten Interessierte ich mich ja nicht für Polen aber deine Frage hatte mich doch Neugierig gemacht. ^^


    :angler: Petri-Heil. :gut

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 01.05.- 0805 2022:laola:






    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Martin, in Mielno fährt noch ein Kutter raus. Oder besser gesagt ein größeres Motorbootaner auch da war nichts mehr im Wasser, außer wenn er Platfischtouren durchgeführt hat.

    Die meisten Kutter sind von Kollberg immer vor Bornholm rumgefshten um dort alles abzuschlachten was gebissen hat.

    Dort macht jetzt aber die Fischereikontrolle ernst und kontrolliert die Kutter, ob sie sich westlich und südlich von Bornholm an das Limit von einem Dorsch halten.

    Östlich von Bornholm gibt es dann kein Limit mehr, allerdings auch kaum noch Dorsche.

    Und wenn dort Lachse gefangen werden, wird genau hingeschaut, dass auch nur einer, ohne Fettflosse mitgenommen wird.

    Dazu wird in allen Häfen Recht genau kontrolliert, besonders die Boote, welche mehrere Rutenhalter oben am Boot haben und die dort Trolling auf Lachs ausüben.


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel