Unser Werkzeug, das Messer!

  • Moin Gemeinde,
    die optimale Rute, die optimale Rolle und die angesagteste Grundmontage sind bestimmt wichtig, aber es gibt auch so banale Dinge, wie ein Messer.


    Mich nervt es bis ins Innere wenn ich mit einem stumpfen Messer hantiere und einen glitschigen Fisch aus zu nehmen beabsichtige.
    Dazu kommt, dass ich Handwerkszeug, zu dem auch ein ordentliches Messer gehört, liebe. Ich hänge an dem Messer, welches mir vielleicht mal geschenkt wurde. Aber es wird mit der Zeit stumpf.


    Nun beginnen meine Fragen an Euch: Wie schärft Ihr eure Messer nach? Ich habe einen kleinen Ölstein, aber in welchem Winkel lasse ich die Schneide darüber kreisen? Ist Kreisen den überhaupt richtig, oder sollte man mit der Schneide gegen den Ölstein arbeiten, oder von ihm weg abziehen?
    In welchem Winkel setzt man an, um eine optimale Schärfe zu erreichen? Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein normales Messer nie die Schärfe eines Tapetenmessers erreicht, liege ich da falsch? Ist es die Handhabung des Schleifens, oder ist es einfach das Material, welches nur eine bestimmte Schärfe zulässt?


    So nun haut mal in die Tasten, ich bin wissbegierig und danke Euch für die vielen Beiträge die da kommen.

  • Hallo Klaus.


    Ich habe, weil es mich ärgerte die schnitthaltigkeit nicht über einen längeren zeitraum hinzubekommen,vor längerer zeit ein Lansky Set gekauft .Damit schärfe ich ein bis zwei mal im Jahr nach,das geht leicht da der anstell winkel vorgegeben.Bin also jetzt sehr zufrieden. :gut


    Gruss Jochen


    Ps :gab es mal bei Askari :-D

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 17.-24.10 2021.





    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

    2 Mal editiert, zuletzt von Meefo46 ()

  • Moin Klaus


    Du kannst jedes Messer scharf bekommen. Die Dauerhaftigkeit der Schärfe hängt vom Material der Klinge ab.


    Man geht in der Regel von einem Schleifwinkel von 15° aus.
    Ich habe z.B. keine teuren Messer. Lediglichein Fischmesser, dass bereits fast 40 Jahre auf dem Buckel hat. Ein Name steht nicht drauf,aber wenn ich es geschärft habe, dann kann ich mich damit fast rasieren.


    Bei unserem Treffen hatte ich einen Horni am Kopf gepackt und in hängen lassen. Ich hab das Messer am After angesetzt und konnte es so nacoh oben schieben. Ruckzuck war die Bauchdecke geöffnet.


    Des Weiteren habe ich ein Messer aus einem Bekleidungsgeschäft, für dass die Poht, geb. Feldbusch Werbung macht.
    4,99 hab ich für dieses Kochmesser mit recht breiter, aber dünner Klinge bezahlt. Auch dieses Messer war äußerst scharf und ich filetiere damit dern meine Fänge.
    Nach dem Nachschärfen war was wieder verdammt 'schnittig'!



    In der Regel wird ein Messer nie ganz stumpf, es sei denn, man schneidet damit nebenbei noch Äste oder Feuerholz!
    Oder man zerlegt den Fisch auf einem Felsstein!


    Auch ich verwende einen Ölstein. Dabei handelt es sich um einen kleinen Stein von vielleicht 5x3 cm. Diesen hatte ich einmal von einem Satz Rotring Caligraphenschreibern bekommen.
    Er hat eine sehr feine Körnung von geschätzt 3000!


    Damit bekomme ich die Klingen wieder sehr scharf.
    Sollte eine Klinge zu 'verhunzt' sein, dann schärfe ich mit einem gröberen Stein vor. Hier allerdings einen Wasserstein.


    Gibst du bei Google 'Video Messer schärfen' ein, wirst du viele BEispiele finden, die teils sehr gut sind.


    In der Regel wird in 8-förmigen Bewegungen geschliffen.
    Auf meinem kleinen Stein kann ich dies nur schwer.


    Zum Winkel setze ich die Klinge so an, dass der geschliffene Winkel an der Messerschneide möglichst plan auf dem Stein aufliegt und versuche es mit eine Hand und dem Daumen so zu halten.
    Dann winkel ich miene Arme an den Körper an und bewege meinen gesamten Körper vor und zurück. Würde ich es nur mit den Armen machen, dann verwackelt man zu stark und der Winkel verändert sich zu leicht.


    Den Griff des Messers habe ich in der rechten Hand (Rechtshänder) und scharfe zunächst die linke Klingenseite.
    Danach drehe ich die Klinge, so dass die Schneide zu mir zeigt.


    Dies wiederhole ich im Wechsel.
    Beim letzten Drehen mache ich nur 1 oder 2 leichte Schleifstriche.


    Nachdem ich das Messer vom Öl befreit habe, halte ich ein Blatt Papier senkrecht.
    Die Klinge ziehe ich dann schräg haltend an der Blattkante herunter. Schneide das Messer das Papier leicht ein, ist es scharf!



    Bei Askari gab es vor Kurzem einen kleinen Wetzstein. Sprich eine Metallspitze mit Diamantsplitter besetzt.
    Für unterwegs ist dies Teil sehr gut. Allerdings bekommt man damit einen recht kräftigen Grad in die Klinge. Diesen muss man dann wieder langwierig herausarbeiten.


    Viele schwören auf Schleifstationen pp.
    Ich bleibe bei mienem keinen Ölstein.


    Gute Schleifsteine werden auch unter der Bezeichnung Arkansas-Stein angeboten.

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Zitat

    Original von Meefo46
    ein Lansky Set gekauft .


    habe auch ein Lansky set
    seit über 20 jahren :gut


    mit der nötigen geduld kann man eine schärfe wie bei einem rasiermesser hinbekommen
    so dass man ein stehendes blatt papier zersschneiden und die haare von den armen rasiern kann


    je nach schleifwinkel ist der schliff extrem scharf aber weniger haltbar oder für gebrauchsmesser mit schtumpferem winkel wird der schliff haltbar aber immer noch sehr scharf
    auf den messerstahl kommt es natürlich auch an ...

  • Hallo!
    Gebt einmal unter Suche Lansky ein und ihr braucht nichts mehr zu schreiben sondern nur noch lesen :-D
    Ach ja für Schnitthaltigkeit und Schärfe ist einzig und allein der Meserstahl und die der Schnittwinkel entscheidend.


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Zitat

    Original von Oldman
    Hallo!
    Gebt einmal unter Suche Lansky ein und ihr braucht nichts mehr zu schreiben sondern nur noch lesen :-D



    Gruß Oldman


    Ach Herbert, es ist doch so schön mit den Mitgliedern zu komunizieren. Wozu haben wir denn unser Forum, nur auf Internetseiten zu verweisen, dabei verwaise ich.

  • Hallo Klaus!

    Zitat

    nur auf Internetseiten zu verweisen, dabei verwaise ich.


    Das hast du aber schön geschrieben :-D


    Gruß Herbert

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Ihr beiden Schleim-er....... :-D :-D :-D


    Geschrieben vom Oberschleim-er....... :-))


    Ach, ihr habt beide so recht. Heute ist ein schöner Tag. ):-P

    Ich grüße alle Angler die nach Fisch stinken und sich Schwimmhäute zwischen den Fingern wachsen lassen !

  • Zitat

    Original von März Braune
    Wozu haben wir denn unser Forum, nur auf Internetseiten zu verweisen, dabei verwaise ich.


    Off Topic: So ein geiles Wortspiel kriegt von mir ein Kompliment :gut ;-)


    Topic: Uns Udo fährt gut mit seiner Methode. Mein "Askari-Filetmesser", kein Superteil, aber doch eins der besten Gratis-Geschenke der letzten Jahre, hat er neulich klasse und unerwartet scharf hinbekommen!


    MAX

  • Hallo,


    ein gutes, rostfreies Messer sollte mindestens einen Stahl von 440 C (Gerber) oder 440 Molybdän Vanadium (Moela) haben. Bei Verwendung eines Schliff-Winkels von 25° oder 30 ° für Arbeitsmesser erreicht man damit bei diesen Messern eine belastbare und langanhaltende Schärfe. Darüber hinaus sind dann nicht rostfreie, japanische Kohlenstoffstähle zu empfehlen.


    Der Grundschliff für eine gute Schnitthaltigkeit ist mit einem der Schleifsysteme sehr gut und leicht herzustellen. Mit den Schleifsystemen vermeidet man durch den vorgegebenen Schleifwinkel, auch ohne viel Übung, ein ballig werden der Klingen. Lansky- Steine sind bis zu einer Feinheit von 1000 zu haben, darüber hinaus verwende ich japanische Wassersteine. Ein Abziehen mit Lederriemen und Schleifpaste gibt dann die Feinheit für die Trocken-Rasur. Doch für das Schlachten und Ausweiden von Fischen ist das nicht unbedingt notwendig.


    Gruß Haui006

  • Da sage ich doch einfach danke. Bin echt überrascht von der Qualität des Forums und der fachkundigen Beratung. Nein ich höre jetzt auf zu schleimen und sage einfach: Ich habe nichts anderes von euch erwartet.Danke!
    Der Eine hat so seine Liebligsrute, der Andere seine Lieblingsrolle und was es sonst so gibt. Ich liebe die Kleinigkeiten, die unscheinbaren Dinge nebenbei, wie zum Beispiel ein affengeil scharfes Messer in der Tasche, ein Feuerzeug welches funktioniert, oder sei es nur ein Reizverschluß der flutscht und nicht am Futter der Jacke hängen bleibt. Daher rührte meine Frage.

  • Hallo!
    Haui hat vollkommen recht - doch will ich hinzufügen wer ein schärferes Messer
    haben will - z.B.ich - vo rallem zum filitieren sollte unter 25° Schnittwinkel
    gehen und der Stahl 44oC ist vollkommen i.O. hier liegt die Härte bei 58 HRC.


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Zitat

    Original von März Braune
    Mich nervt es bis ins Innere wenn ich mit einem stumpfen Messer hantiere und einen glitschigen Fisch aus zu nehmen beabsichtige.


    ich mag messer auch sehr ..
    aber ich nehme keines mit zum angeln (!)
    heute kann man wegen des mitführens eines messers sehr schnell verhaftet werden und/oder mit einer hohen busse bestraft werden :bad
    (muss mir langsahm wohl eine rechtsschutzversicherung besorgen um mir noch leisten zu können normal weiterzuatmen ..)
    leider ist das eine errungenschaft die wir unserer tollen europäischen gemeinschaft und ihrer sinnlosen gesetzesflut zu verdanken haben ;-(


    ich nehme also eine schere mit, damit mache ich den kiemenschnitt und schneide den bauch auf ...
    und dann noch ein skalpell (mit der entsprechenden minimini klinge) welches ich dann zum ausnehmen benutze ...

  • OK, die Schweizer waren schon immer etwas anders! ;-)


    Aber in Deutschland wird keiner wegen eines Messers verhaftet.
    Um verHAFTET zu werden, bedarf es einen HAFTbefehl. Den kann nur ein Richter ausstellen.
    Das wird er wegen des Mitführens eines Messer sicher nicht tun.
    Man wird noch nicht einmal wegen eines Messer vorläufig festgenommen.



    Aber lassen wir die Wortspielerei.


    Nach dem Waffengesetz in Deutschland darf man sehr wohl ein Messer dabei haben, wenn es dem Brauchtum gilt und bei der Ausübung genutzt wird.
    Zu sagen, man sei Angler, hockt aber in der Kneipe mit dem Angelmesser, sollte jedoch vorsichtig sein!


    Als Brauchtum erklären sich Gegebenheiten, die es bereits seit 100 Jahren gibt.
    Pfadfinder gibt es erst seit 80 Jahren. Pfadfinder brauchen ein Messer. Was nun?


    Gott sei Dank gibt es noch Leute mit einem gesunden Menschenverstand. Alle anderen bereiten nur Arbeit!!! ;-)



    Zitat

    heute kann man wegen des mitführens eines messers sehr schnell verhaftet werden und/oder mit einer hohen busse bestraft werden


    Wenn das bei euch in der Schweiz tatsächlich so ist, dann können einem die Eidgenossen wirklich Leid tun!

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

    Einmal editiert, zuletzt von Addi ()

  • ich meine da eine vorfall wo eine schweizer familie mit kindern in italien von der polizei auf dem weg zu bahnhof kontrolliert wurde


    der vater hatte ein solches rotes militär taschenmesser dabei, um den apfel und die wurst aufzuschneiden ...


    ... "Der Staatsanwalt forderte zehn Tage Haft und eine Geldbusse von 150 Euro"


    gesunder menschenverstand schön und gut, aber gegen das gesetzt hat der leider noch nie genützt ...


    und in deutschland nützt das auch nichts wenn ein beamter für seine willkür ein passendes gesetz findet, was man heute ja nicht weit zu suchen braucht
    dank EU ist ja alles verboten das nicht ausdrücklich erlaubt ist


    ich sage ja nicht das alle polizisten so sind,
    aber nach meiner erfahrung hat der beruf mit gesundem menschenverstand per definition wenig am hut ...


    zum glück gibt es noch löbliche ausnahmen die noch nicht pensioniert sind ...

  • Hallo Cedi,


    mein einleitendes Thema wurde nun zu meiner Zufriedenheit abgegearbeitet. Somit ist ein Abschwenken der Beiträge in das von Dir angesproche Thema für Viele bestimmt sehr interessant.
    Wie sieht die Gesetzgebung bezüglich " Mitführen eines Messers" bei euch in der Schweiz denn aus?

  • also bei uns ist das mitführen eines messers in der gewässerordnug ja sogar vorgeschrieben und ich habe auch immer eins mit dabei
    meist hab ich sogar 2 dabei , ein schweizer taschenmesser und ein filetiermesser ;-)

    KORMORAN?
    NEIN DANKE!!!

    Einmal editiert, zuletzt von niclas ()

  • Zitat

    Original von März Braune
    Wie sieht die Gesetzgebung bezüglich " Mitführen eines Messers" bei euch in der Schweiz denn aus?


    also in der schweiz gelten taschenmesser (wie das erwähnte, sowie ähnliche) nicht als "gefährliche gegenstände" :gut
    davon scheint ja der besagte familienvater nach "gesundem menschenverstand" auch ausgegangen zu sein ... was ihm in italien aber wenig genützt hat


    aber auch grössere messer dürfen mitgeführt werden wenn:
    "glaubhaft gemacht werden kann, dass dies durch die bestimmungsgemässe Verwendung oder Wartung der Gegenstände gerechtfertigt ist"
    ... also auch wenn man angeln geht, z.b.
    andererseits ist das wieder eine interpretationsfrage ... nicht?
    der gesunde menschenverstand ist gesetzlich ja nicht verankert ...
    mitgeführte "gefährliche gegenstände"
    dürfen von der polizei bei uns bisher aber nur beschlagnahmt werden.


    andererseits wird das gesetzt laufend strenger
    etwa ein drittel der bevölkerung hier besteht aus zuwanderern und asylsuchenden
    (darunter ~ 500000 zuwanderer aus deutschland)
    es wird praktisch wöchentlich jemand aufgeschlitzt oder niedergestochen ;-(
    die zeiten wo jeder schweizer sein sturmgewehr im schrank hatte sind längst geschichte
    kein wunder, wenn man das volk so verarscht dann muss man es "sicherheitshalber" entwaffnen ;-)


    aber bisher darf man schon noch ein messer zum angeln mitnehmen :gut