Unverhofftes Spinnerglück

  • Hallo liebe Angelfreunde,


    ich habe vor einigen Tagen einen doch höchst ungewöhnlichen Fang beim Spinnfischen gemacht und möchte euch gern davon berichten.


    Trotz der Kälte packte mich der eigentlich ständig in mir lodernde Drang einen schönen Fisch zu fangen.


    Ich dachte mir, eine Stunde Spinnern bis die Hände blau sind und wieder ab nach hause.


    Ich war an meinem Hausgewässer der Pleiße unterhalb eines Wehres.


    Mehrfach zog ich nun schon meinen Köder durchs Wasser.Anfänglich benutze ich 8cm Kopyto Gummifische die ich über den Grund zupfte um evtl. auch einen schöne Winterzander zu überlisten.


    Mein nächster Schritt war einen schönen großen Jenzi Spinner aufzuziehen und auf das Glück zu hoffen einen prächtigen Räuber zu fangen.


    Die geplante Stunde war bereits um und die Finger blau.Aber Ihr kennt das ja wenns einen erstmal packt!!Nun ja weiter gings eben bis die Schmerzgrenze für mich ereicht war.


    Es kam zum letzen Wurf bevor es heim ging!


    Ich Wurf direkt vor eine Schilfkante am gegenüber liegenden Ufer und begann das Einholen. Nach drei,vier umdrehungen gab es einen Schlag an meiner 30-40g Spinnrute das ich dachte ích hätte einen Hänger.Aber der "Hänger" setze sich in bewegung, Stromaufwärts richtung Wehr.


    Also gab ich erstmal Schnur um das Gerät zu schonen.Mir war klar hier ist kein Hecht etc. am Haken!Der Fisch zog weiter,ganz ruhig und die Rute bog sich,ich nahm den Kampf auf.Mittlerweile waren auch die Hände wieder warm.


    Ich Drillte ihn aus der Strömung heraus und bekam ihn näher.Ich vermutete einen Wels erbeutet zu haben,aber bei der Jahreszeit?!,nunja es ging weiter.


    Der Fisch erschöpfte sich und ich bekam ihn dichter und dichter.Als auf einmal eine Schwanzflosse aus dem Wasser empor rieg!Mir war klar was ich am Haken hatte, nur konnte ich es kaum glauben.


    EIN KARPFEN!


    Nun gab es das nächste Problem, mein kleiner Unterfangkescher den ich heut dabei hatte.


    Also drillte ich ihn direkt bis ans Ufer, ging auf alle viere und klemmte mir die Rute zwischen die Beine.Nun hieß es die Arme ins Wasser zu stecken und den Prachtkerl herraus zu ziehen,was mir gelang.


    Ich stellte fest das ich den 75cm und 6kg schweren Schuppi an der rechten Brustflosse mit meinem Spinner gehakt hatte und das recht ordentlich.


    Tja, da sieht man mal wieder Glück muss man haben,es war ein Genuss das Gerät an seine Grenze gehen zu sehen!


    Nun werde ich den restlichen Winter in erinnerungen schwelgen! :love:

  • Hallo Pleißehanter


    na dann mal Petri -hak- eeeeh Heil
    ja, ja so geht es einen manchmal..... ich hab beim
    Hechten mal die Schnur verheddert, dadurch sank der Blinker auf den Grund.
    Nachdem der Schaden behoben war und ich die Schnur wieder einrollte hing
    natürlich Kraut von Grund dran........dachte ich!!! es war eine 35 ger Flunder


    Gruß Olaf

  • Moin Pleißehunter,


    schöner Fangbericht und Petri Heil zum Karpfen.


    Mit Petri Heil
    Flunder

    Watt wär`n wa ohne Wattwurm??


    SAV Kanalfreunde Kiel e. V.


    7564-logo2021aa-png


    Wieder auf der Insel: ... gebucht vom 24. 04. 21 bis 30. 04. 21

    wir haben abgesagt.


    Der Müll muss mit !!!



  • Hallo!
    Irgendwo hier habe ich -meine ich jedenfalls auch schon einmal -vorgestellt.


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.