Hecht-Schnur????

  • moin..


    .. das kommt auf Rute-(ringe) und Rolle an;-)



    .. generell passt 'ne mono mit Ø 35-40mm ..
    .. grau oder klar wären dabei meine Farbwahl ;-)



    .. wenn deine Ringe an der Rute geflochtene Schnur vertragen und
    die Rolle auch mit geflochtener Schnur umgehen kann;
    dann kannst du auch geflochtene Schnur einsetzen ..


    .. ist allerdings 'ne Geldfrage die sich meist nicht lohnt;
    weil das Angeln auf Hecht i.d.R. im Nahbereich abspielt ..
    .. auf der Rolle würden ca. 50m geflochtene reichen, aber wer kauft
    schon 50m ?.. man lässt sich die Spule meist füllen und
    das macht dann schon ein paar € mehr aus ;-)


    .. wenn du viel im Winter auf Hecht gehen willst, dann
    wird dir eine monofile, bei Frost & Eis, besser gefallen .. ;)




    gruß rüdl

  • Moin


    Ich würde dir beim Posen Angeln auch zu einer Monoschnur raten.Eine Monoschnur ist auch im Winter und beim Grundangeln mit Köderfisch einsetzbar


    ,geflecht neigt im Winter dazu Wasser aufzunehmen und hart zu werden(gefrieren).


    Gruss Jochen. 8)

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 17.-24.10 2021.





    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • :gut Ich werde mich für eine 0,35er Monofile endscheiden. In Transparent!!!!!

    Gute Wahl!


    Ich denke, Posenangeln (auch auf Raubfisch) und monofile Schnur gehören zusammen.
    Kleine Anmerkung: Für "Otto-Normal-Hecht" tut´s auch eine 0,30er (7-8 kg) - bin ich immer gut mit gefahren.


    Petri beim Hechtansitz!


    MAX

  • Hallo Max,


    danke für den Tip mit der 0,30er!!!! Also da werde ich mich jetzt dafür endscheiden. :thumbup: Denn ich würdemich auch mal auf einen "Otto-Normal-Hecht" freuen :thumbsup: !!!!!!!!!


    Wenn´s wieder mal mit den Antworten so klappt, dann trinken wir mal :cheers: zusammen..... am besten am See beim Hecht-o. Zanderangeln.


    ciao Danilo

  • moin..


    hm.. bei Hecht weniger Ømm Mono empfehlen ? .. grübel..


    .. das macht wenig Sinn :rolleyes:

    Zitat

    Kleine Anmerkung: Für "Otto-Normal-Hecht" tut´s auch eine 0,30er (7-8 kg) - bin ich immer gut mit gefahren.

    .. ein einfaches Stahlvorfach hat schon diese Tragkraft und
    i.d.R. sollte die Hauptschnur etwas stärker sein als das "Vorfach" ..


    " bin ich immer gut mit gefahren" .. glaub ich dir :rolleyes: ,
    warte mal ab, bis du deinen ersten Hecht ab 90cm aufwärts bzw.
    deine erste Barbe ab 60cm am Haken hast und aus der Strömung zerrst ;-)


    .. dann bist du um jeden Ømm Schnur dankbar und
    wenn dir die Barbe 2-4mal um die Steine gekurvt ist,
    dann schau dir mal an was von deinen Ø 30mm effektiv noch geblieben ist ..


    .. so ein Hecht ist kein träger Sack wie ein Zander; der steigt auch mal gerne
    senkrecht aus dem Wasser und schlägt hin und her um den Haken los zu werden ;-)


    .. was ein Karpfen, mit dauerhaften Zug auf die Leine, bewirken kann (dehnung);
    das kriegt ein Hecht in kampfeslaune mit seinen kurzen Schlägen auch hin ..



    .. diese 7-8kg (ohne Knoten) werden dich überraschen, wenn die Hechtdame sauer ist,
    da maschiert die so mit los und ein Fehler (zu harte Rute/dichtgedrehte Bremse/schlampiger Knoten);
    dann rupft die, -ähnlich wie ein karpfen bei einem erneuten Fluchtversuch-, (nur heftiger)
    und AB ist das Gerödel ;-)


    .. Hechte sind echte Könner, was das finden von Schwachstellen bei der Tackle-Kombi anbelangt :-)
    .. wenn man Hechte mit alter Montage in der Klappe fängt, dann
    hängen da meist noch etliche Meter Schnur mit dran ..


    .. und schaut man sich den Montagekram genauer an,
    dann ist das Stahlvorfach meist geknickt aber es hätte gehalten;
    nur die Schnur war völlig unterdimensioniert bzw. beschädigt ..


    .. das ist ähnlich wie beim Karpfen angeln;
    für "otto-normal-Karpfen" 5-6kg hält deine Ø 30mm;
    beißt einmal ein größerer bzw. ist die Schnur einmal
    irgendwo angerauht oder durch das werfen einfach "verbraucht", dann *zing* .. :(


    .. wie auch immer,
    du hast ja jetzt den Fluß vor der Nase und wirst das selber noch feststellen ;-)


    .. meine Empfehlung, mit nicht unter Ø 35mm (Mono) lass ich als Erfahrungswert stehen;
    wer feiner angeln kann -gut- :-] ;
    wer auf seinen ersten großen Hecht ab 80cm (4Kg) aufwärts noch wartet,
    der hat eine Richtwert ;-)


    Anhang:
    .. auf dem Bild sieht man einen 84cm Hecht der auch mit alter Montage und
    etlichen Metern gesprengter Schnur im Schlepptau umherschwamm :-(


    gruß rüdl

  • HalloH
    Auch uch finde das eine 0,30er Mono voll ausreichend ist - der Hecht ist halt gar nicht so der Kämpfer wie immer oft erzählt wird- meist versucht
    er sein Glück zu entkommen kurz vor der Landehilfe mit dem sogenannten Hechtsprung.
    Selst mit einer guten 25er habe ich oft problemlos hechte gelandet -es gibt ja schließlich auch eine Bremse an der Rolle sollte wieder erwarten
    der Fisch doch einmal "verrückt" spielen.


    Zitat

    . ein einfaches Stahlvorfach hat schon diese Tragkraft und


    Die Tragkraft des Stahlvorfaches kann -darf ruhig die des Schnurdurchmessers entsprechen -denn sie Aufgabe des Stahlvorfaches
    ist einfach nur die - das es nicht wie die Mono-/geflochtene Schnur von den scharfen Hechtzähnen zerbissen/zerschnitten werden kann.


    Gruß Oldman

    Wenn der letzte Baum gefällt und der letzte Fisch gefangen ist,
    wirst du feststellen das man Geld nicht essen kann.

  • Zitat

    Hecht-Schnur????

    ... fragst du


    für ein gezieltes hechtangeln sollte die schnur wohl mindestens 8-10 Kg test haben


    am preisgünstigsten ist mono und auch bewährt.
    um die sink- oder schwimmeigenschaften zu beeinflussen kann man die (haupt-)schnur fetten (schwimmt dann)
    oder z.b. mit scheuermilch ent-fetten (sinkt)


    zum spinnfischen und posenangeln bevorzuge ich geflochtene schnur
    das material ist dünner, und hat weniger wasserwiderstand (schnurbogen), keine materialdehnung, schwimmt von selbst (ohne fetten)
    ..


    das gegenteil ist bei fluorocarbon der fall: das material ist schwerer als mono (und sinkt somit schneller)
    das kann auch eine vorteilhafte eigenschaft sein, je nach anwendung. (vorfächer, grundangeln)


    aber das sind eigentlich nur (teure) feinheiten ;-)


    wie du siehst, je nach anwendung gibt es aber durchaus nicht nur "die eine"


    TL
    + petri heil

  • Hängt mal bitte 7-8kg Gewicht an eure Ruten, das bekommen die meisten nicht hin. Selbst meine schwere Pilkrute biegt sich schon extrem wenn ich mit der 5kg hebe.


    Gruß, Jochen

  • Hallo,


    Jochen


    Das du mit keiner normalen Rute die 10 Kilo druck aufbaust dürfte jedem klar seien.


    @ Rüdl


    Also meines erachtens nach schießt du mit der 0,40 iger Mono mit Kanonen auf Spatzen. Ich angel mit 0,33-0,36 auf Karpfen vor Hindernissen (Kraut & Seerosenfelder usw.) und auch mehrere Karpfen über 20 Kg haben die Schnur da nicht durchbekommen. Deswegen bin ich fest davon überzeugt das die 0,30 Mono auch für Hecht reicht.


    Mfg


    Daniel

  • moin..


    @ daniel.. ?


    Ø 0,33 - Ø 0,36 mm?.. WOW, da ist ja ein enormer Unterschied zu
    Ø 0,35 - Ø 0,40 mm, wie bei meiner Empfehlung ..


    .. die Ø 0,35mm bzw. Ø 0,40mm war als Anhaltswert,
    diese Durchmesser kriegt unser Anfänger von jedem Schnurhersteller ..


    .. und je nach Prügel /Rolle ist das keineswegs falsch ;-)


    .. gib mal einem Anfänger bei 20kg 10kg Karpfen am Haken
    den Prügel in die Hand und mach vorher die Bremse weiter auf oder zu ..


    .. jede Wette, er dreht die Bremse weiter zu, als es gut
    für deine Ø 0,33mm ist und überdehnt dir die Mono-Strippe ..
    .. selbst wenn die Haupt-Überdehnung erst beim ungeschickten HEBEN in den kescher passiert :rolleyes:


    .. das war dann aber mit deiner Rute, deiner Rolle und der abgestimmten Schnur dazu;
    und er hätte NUR die Bremse gefühlvoll einstellen müssen.. ;-)


    .. jetzt weiss ich nicht, was Anfänger XY (von Opa) für ne Rute hat;
    ob seine Bremse an der Rolle überhaupt richtig ein zu stellen geht und
    wie er sein "Geschirr" im allgemeinen behandelt / zusammenstellt ..


    .. wie auch immer, der betreffende Anfänger, Gefühl für Tackle und Fisch schon hat ..
    .. ich bleib für Hecht bei Ø 0,35-0,40mm Mono ..



    .. wenn er dann nach einigen Jahren erfolgreichem Angeln einen
    6kg Karpfen am 12er Stipphaken, mit einer Ø 0,14mm Haptschnur ausdrillen kann,
    dann weiss er, was er da tut ;-)


    .. der Unterschied von Ø 0,30 auf Ø 0,35mm beträgt eh nur 600-900gr MEHR Tragkraft,
    also worüber sollen wir da streiten ?
    .. die etwas stärkere Schnur hat etwas mehr Reserve gegenüber Abrieb und direktem Zug und
    auf Hecht kannst du auch eine Ø 0,60mm Mono verwenden;
    das juckt weder den kleinen noch den großen Hecht ..


    Hecht wir meist im Nahbereich gefischt und wenn man den 30cm Köder-Döbel am 30gr Schwimmer anbietet,
    dann kannst du da wegen mir mit einer Ø 0,80mm Mono von Opa dafür nehmen ..
    .. solange die Rutenringe und die Rolle damit klar kommen ist das auf Hecht völlig "Latte" ;-)


    ja, du hast recht, "so fischt doch keiner mehr", aber es klappt genau so immer noch bei Hecht ;-)


    Schau dir mal "alte Hechtangler" im Winter an; da schwimmt ein "proppen" auf dem Wasser,
    den an eine Ente angebunden und sie könnte nicht mehr untertauchen :-D
    .. und unter dem Proppen wuselt eine mind. 800g schwere Karausche ..
    die ganze Montage packen die exakt zwischen Seerosenfelder und Strömungskante und
    bei BISS "fliegt" der Hecht auf die Wiese / in den Schnee ..
    ja, er fliegt wirklich, denn die Rute ist eine einfache Fichten-holz-stange mit 3-6m Länge;
    da stellen die den Fuß am Boden vor die Stange und hebeln den Hecht damit raus ..
    .. dem Hecht wird keine Chance gegeben, sich durch das Seerosenfeld zu verp*****,
    bzw. sich unter die Eisschicht, über den Seerosenfeldern, zu flüchten.


    .. das coole dabei, der Hecht hat oft nicht mal den Haken "gehakt",
    sondern hängt mit den Zähnen gerade mal im Köderfisch ..




    gruß rüdl

  • Hallo,
    ich wähle grundsätzlich, auch bei der Hechtangelei, die Vorfachtragkraft niedriger als die der Hauptschnur, genau aus dem Grund, dass der Fisch beim Schnurbruch schlimmstenfalls nur den Haken im Gepäck behält. Durch Stahlvorfächer bleibt daher bei Monoschnur ja schon kaum ein Durchmesser unter 0,35mm, und Geflochtene würde ich nicht nehmen.
    Selbst beim Spinnfischen schalte ich ein ca.20cm langes Stück dünnere Schnur vor den Kunstköder als Sollbruchstelle, entsprechend hoch liegt auch meine Hauptschnur in der Tragkraft.


    Gruß
    André

    Grüße vom Bully


    Der Abschied ist der traurigste Teil einer Freundschaft.


    Fehmarntreffen Mai 2020...... bin wieder nicht dabei!!! ;(

  • Also ich fische seid 18 Jhren immer mal wieder mit köfi und Pose auf Hecht und habe an Schnurstärken von 0,25mm aufwärts alles durch was man sich vorstellen kann. Meiner Meinung nach ist in der tat eine 0,35er (ca. 9-10kg Tragkraft) die beste Wahl, schwächer auf keinen Fall. Da man nie weiß was da für ein Hecht beißt oder auch anderes Räubergetier. mein Größter Hecht an einer Köfi_rute mit Pose war 1,14m und war ein Flusshecht aus der Havel. Einen solchen Fisch mit einer 0,25er ist maximales Glücksspiel.
    Zum anderen kann es immer sein das auch andere Räuber bei einer solchen Angelei einsteigen. Ich denke da durchaus an Wels -alles schon erlebt- also sollte die schnur so gewählt werden, dass man den gehakten Fisch auch sicher landet.
    Mein Gerät hierfür ist eine Karpfenrute in 3,60m mit 3lbs TEstkurve sowie einer Shimano Baitrunner( obwohl ne Freilaufrolle eigentlich nicht nötig ist). Ich bilde mir auch mal ein, dass ich sehr gut Drillen kann und sage an dieser stelle, Hände weg von einer 0,25er Schnur. 0,30er ist absolut grenzwertig.


    Gruß Lahriette