Von Anglern auf Fyn selbst auferlegte Fangbeschränkung für Meerforellen

  • Hallo zusammen,


    In dänischen Angelforen ist momentan ein Thema im Blickpunkt.

    Es geht um eine tägliche Fangbeschränkung bei den Meerforellen.


    Diese Fangbeschränkung wurde aber nicht durch die Obrigkeit in die Wege geleitet, sondern kommt von den Anglern und Mitgliedern der Gruppe Havørred Fyn selbst, welche sich seit rund 20 Jahren um den Meerforellenbesatz auf der Insel Fyn bemühen. Und mit ihren Einsatz dazu beitragen, das die Insel Fyn das beste Angelrevier für Meerforellen in Dänemark ist.


    Das Anliegen der Gruppe ist es, dass der hervorragende Bestand an den ansässigen Meerforellen aus Wildbeständen, erhalten bleibt.


    Daher versuchte die Gruppe ihr Anliegen über die Regierung durchzusetzen, was aber letztlich daran gescheitert ist, dass die dänische Regierung hier nicht durch Gesetze regulierend einschreiten wollte.


    ACHTUNG BERICHTIGUNG AM 12.02.2020:


    Inzwischen wurde vom dänischen Sportfischerverband und den Angelvereinen festgelegt das die Anzahl der entnommenen Meerforellen auf 3 Stück am Tag erhöht wurde, wobei es aber dabei bliebt, das nur einen über 60 cm mitgenommen werden darf.

    GvH

    Rainer



    Das Anliegen geht dahin, dass eine tägliche Entnahmemenge von 3 Meerforellen als Obergrenze festgelegt werden sollte.


    Nun bittet man darum das Angler auf der Insel Fyn, oder den umliegenden Inseln, welche ebenfalls über einen sehr guten Bestand an Meerforellen verfügen, bei ihren Angeltouren täglich nur maximum 2 Meerforellen entnehmen sollten, wobei nur maximal eine der 2 gefangen Meerforellen über 60 cm liegen sollte.


    Dadurch möchte man den Bestand an größeren Meerforellen als Basis für einen guten Laicherfolg erhalten.


    Leider sind in den letzten Jahren die Bemühungen im Bezug auf den Erhalt von Laichstämmen der Meerforelle in den südlichen Teilen der Ostsee in der Inselwelt um Fyn herum, von Gastanglern durch Massenfänge torpediert worden.


    So wurden teilweise Fänge von 20 und mehr getätigt, welche alle entnommen wurden.


    Eigentlich Schade, den die Meerforelle ist ein absolut interessanter Fisch, der nicht nur einen starken Drill an der Angel, sondern letztlich auch einen guten Geschmack bietet.


    Da wir in diesem Jahr direkt nach unserem Treffen auf Fehmarn zu einer 3 Monatigen Rundreise über 16 dänischen Inseln in der südlichen Ostsee starten.


    Wo ich natürlich neben anderen Fischen, auch auf die Meerforellen angeln werde.


    Komme ich der Bitte der für den guten Meerforellenbestand Verantwortlichen natürlich sehr gerne nach und werde für mich mein persönliches Limit auf eine Meerforelle pro Woche beschränken.


    Den letztlich werden durch den Erhalt der Meerforellenbestände dort in der südlichen dänischen Ostsee auch die Bestände an unseren Ostseeküsten positiv beeinflusst.


    Wenn man alleine bedenkt, dass dort in den Gewässern rund um die Insel Fyn im Durchschnitt der letzten 20 Jahre, jährlich rund 300.000 Meerforellen Smolts, von den Mitgliedern der Gruppe Havørred Fyn in den Maßen von 12-15 cm ausgesetzt wurden, die in deren eigenen Brutanlagen aufgezogen wurden, hat dies sicher auch Einfluss auf den Bestand in unseren Ostsee Küstengewässern.


    Da sollte man sich dieser Bitte um die selbst auferlegte Beschränkung doch auch anschließen. Denn zwei Meerforellen am Tag müssen ja auch dort erst einmal gefangen werden.


    Das dies Möglich ist, habe ich von einem bayrischen Angelkollegen vor zwei Jahren auf der Insel Bornholm an Hand von Fotos, seiner Fänge auf Fyn , gezeigt bekommen. Wo er mir Tagesfänge von 10 Stück und mehr präsentierte.


    Also liebe Angelfreunde,

    tragt doch wenn ihr in die Region dort kommt, auch bitte dazu bei, dass die Bemühungen der dänischen Kollegen die Meerforellenbestände dort dauerhaft zu etablieren, nicht umsonst sind.


    Danke


    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


    Einmal editiert, zuletzt von HAVÖRED ()

  • Moin .


    Der Ansatz ist gut nur wie und wer soll es durchsetzen und wer überwachen,denn es wird immer Leute geben die gefärbte oder zu kleine Fänge


    ent- und mitnehmen .:cursing:Schon selbst gesehen und auch auf darauf hingewiesen.


    Ich bin Dafür .:thumbup:

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 17.-24.10 2021.





    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Tja Jochen,


    dass ist halt der Unterschied zwischen Dänemark und Deutschland.


    Dort muss man zwar keine überflüssige Prüfung ablegen um angeln gehen zu können.

    Aber dafür wird von den Dänen, auch ohne Prüfung mehr an die Fische und über das Angeln gedacht als hier bei uns.


    Da dort in den Angelvereinen und in Leistungskursen der Schulen schon bei den Kindern und Jugendlichen auf den sinnvollen und schonenden Umgang mit der Ressource Fisch eingegangen wird. Müssen dort solche Dinge nicht gesetzlich geregelt sein.


    Das beobachte ich seit Jahren. Du wirst dort an den Küsten auch nur selten einen Angler (dänischen) finden, der ohne Müllsack unterwegs ist.


    Ebenso gehört es da bei den Anglern dazu nachhaltig (blödes Modewort) mit den Fängen umzugehen. Im Gegensatz zu uns, wo eigentlich nur zählt, mehr und noch mehr.


    Diese selbst auferlegte Beschränkung ist dort auch in den Foren kein Thema über das sich negativ geäußert wird.


    Das wird einfach umgesetzt. Und wenn nicht, dann sind es leider überwiegend nur Touristen, die sich daran nicht stören und weiterhin Fleisch machen.


    Und leider werden es auch wieder unsere Landsmänner sein, die dort negativ auffallen werden.

    Wie so oft in der Vergangenheit, wenn es die Einhaltung von Regeln, wie am Beispiel der Schonbezirke an Bach.- oder Flusseinläufen in die See zu sehen ist.


    Schade drum...


    Bestes Beispiel sind die Put und Takeanlagen in DK. Dort beschränken sich die Dänen ja auch schon seit Jahren auf max. 5 Forellen.


    Und nehmen dann in der Regel auch nicht mehr mit, auch wenn sie noch 2 Stunden weiter angeln könnten. Für die sie ja bezahlt haben.


    Es gibt dort halt ungeschrieben Regeln, die halt eingehalten werden.


    Und das nicht gerne gesehene, grenzenlose Angeln und fangen von Massen, steht da ganz oben auf der Liste der ungeschriebenen Regeln.


    Egal ob in der See, in Binnengewässern oder in bezahlten Angelanlagen.


    Auch ein Grund, warum mir dort das Angeln immer noch viel Spaß bereitet.


    GvH Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


    Einmal editiert, zuletzt von HAVÖRED ()

  • Moin Rainer .


    Da muss ich dir Recht geben auch die unsitte zu nahe beim Watangeln beieinander zu stehen wirst du dort nicht erleben.


    Respektvoll miteinander und mit dem Lebewesen Fisch wird dort umgegangen.

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 17.-24.10 2021.





    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Die Dänen haben schon einen anderen Bezug zur Natur. Ist wohl auch in der riesigen Küstenlinie des Landes begründet.

    Aber unter den Dänen gibt es leider auch Kochtopfangler. Hatten elf Jahre unser Schiff in Aarøsund liegen und mehrfach gesehen wie alles mitgenommen wurde was eine Flosse hat. Von Mindestmaße hatten einige auch nichts gehört. Aufgrund der dänischen Sprache waren das keine ausländischen Touristen.

  • Wenn sich eine Vielzahl daran hält, ist schon viel gewonnen.

    Schwarze Schafe gibt es immer und überall.

    Es stehen ja auch Diebstahl und Mord unter Strafe. Trotzdem wird alles geklaut, selbst was niet- und nagelfest ist. Und auch bei 15 Jahre knast, werden immer wieder Menschen umgebracht.

    Es gibt immer einen prozentteil, der sich nicht an Vorschriften hält, angefangen bei parkverstössen.

    Ich freue mich, wenn es regnet.

    Denn wenn ich mich nicht freue, regnet es auch.


    Karl Valentin, deutscher Humorist * 4.Juni 1882; † 9.Februar 1948

  • Ja......und daher mag ich eigentlich das Angeln in Dänemark, weil nicht immer alles so "Bierernst" genommen wird............sie haben eben eine andere "Grundeinstellung" zum Leben,......"die Skandinavier".......Aber sie können auch Regeln setzen und durchziehen....sie Norge


    gruß degl

  • Hallo Angelfreunde,


    da singt einer das hohe Lied auf die Angelei in Dänemark.

    Moin Rainer .


    Da muss ich dir Recht geben auch die unsitte zu nahe beim Watangeln beieinander zu stehen wirst du dort nicht erleben.


    Respektvoll miteinander und mit dem Lebewesen Fisch wird dort umgegangen.

    Leute, lasst es euch gesagt sein, das habe ich in DK auch schon

    ganz anders erlebt und gesehen. Die kochen dort auch nur mit

    Wasser. Man muss den Dänen z. B. nur mal beim Herings- oder Hornhechtangeln-

    angeln zuschauen. Dort kann man sich nur wundern, wie manche

    Dänen mit den Fischen umgehen.

    Nun ja, schwarze Schafe gibt es überall.


    Mit Petri Heil

    Flunder

    Watt wär`n wa ohne Wattwurm??


    SAV Kanalfreunde Kiel e. V.


    7564-logo2021aa-png


    Wieder auf der Insel: ... gebucht vom 24. 04. 21 bis 30. 04. 21

    wir haben abgesagt.


    Der Müll muss mit !!!



    Einmal editiert, zuletzt von Flunder ()

  • Moin Jürgen .

    da singt einer das hohe Lied auf die Angelei in Dänemark.

    Richtig ;Ich weiß nicht was die Dänischen Angler dir getan haben,ich habe sie nur als nett und fair erlebt .


    Und ja ich bin gerne in Dänemark dem Fang der Meerforellen nachgegangen.

    Gruss von der Soeste Jochen. :angler:


    Bekannte Adresse Klausdorf 17.-24.10 2021.





    Wenn ihr auch die Klage gegen die Fischereiabgabe unterstützen wollt


    Siehe hier http://www.anglerdemo.de/ verwendungszweck Klage Fischereiabgabe

  • Flunder,


    natürlich gibt es überall schwarze Schafe, auch in Dänemark.:)


    Aber du solltest vielleicht nicht so verallgemeinern.


    Man sollte schon einen Unterschied zwischen Urlaubsanglern und solchen machen, welche die Angelei regelmäßig betreiben.


    Besonders sollte man nicht verallgemeinern, wenn sich deine persönlichen Erfahrungen "nur" auf die Schleuse in Hvide Sande beziehen. :mahn:


    Wo wie ich aus vielen Besuchen im Sommer an der Schleuse weiß, nur ein ganz geringer Teil der Freizeitangler (max. 10 %) dort Dänen sind.


    Die meisten, die dort an der Schleuse angeln und durch einen schlechten Umgang auffallen, sind leider unsere Landsleute.


    Da zappeln sich die Fische nach dem Fang auf dem Pflaster tot und werden weder abgeschlagen, noch abgestochen, da es ja gilt, die nächsten Fische raus zu holen.


    Das sind die Beobachtungen die ich schon seit über 30 Jahren dort machen muss.:( Und da ich dann diese Leute auch auf ihr Fehlverhalten, auf dänisch anspreche, bekomme ich in der Regel auch zu hören, ich verstehe nichts, bin Deutscher.


    Aber trotz deiner negativen Einstellung, zu den "Dänen" als Freizeitangler, die dort aus Spaß und Zeitvertreib während ihrem Urlaub an der Schleuse angeln, ist die Art und Weise wie die Angler die ihr Hobby regelmäßig betreiben, in Dänemark im Gegensatz zu dem hier in Deutschland wesentlich lockerer und der Umgang der " Angler" untereinander und mit den Fischen ist dort im Großen und Ganzen, wesentlich fairer, wie hier.


    Wenn ich dort an einem Riff bis zur Hüfte im Wasser stehe, dann kommt keiner der sich direkt daneben stellt um mir dann kurz darauf über die Schnur zu werfen.


    Die Angler dort warten warten ab, bis man nach kurzer Zeit 100 m weiter wattet und den Angelplatz freigibt.


    Auf diese Erfahrungen bezieht sich wahrscheinlich auch das "Loblied" von Meefo .:gut


    Wenn ich alleine sehe, wie es bei den Heringsanglern hier in der Heringssaison zugeht, wo auch ein großer Teil der angelnden Menschen keine Angler sind, die regelmäßig angeln. Mehr schreibe ich jetzt mal nicht mehr dazu, sonst verallgemeinere ich genau so wie du.


    Am besten, die Angelfreunde hier, überzeugen sich mal selbst wie es in DK zugeht beim angeln.


    Es wird ihnen gefallen wie den meisten von denen hier, die schon einmal selbst in DK geangelt habe.


    Und die , welchen es dort nicht gefällt, müssen ja kein weiteres Mal dort hin fahren.;)


    GvH
    Rainer


    Wenn eine Schraube locker ist, hat das Leben wenigstens ein bisschen mehr Spiel


  • Hallo Jochen,


    das hast du falsch verstanden. Das kam so rüber, als wäre hier

    in Deutschland alles schlecht, was die Angelei angeht.

    Die dänischen Angler haben mir nichts angetan. Im Gegenteil,

    ich bin immer gut mit ihnen ausgekommen.

    Habe sogar vom Boot aus mit ihnen gefischt.


    Mit Petri Heil

    Jürgen (Flunder)

    Watt wär`n wa ohne Wattwurm??


    SAV Kanalfreunde Kiel e. V.


    7564-logo2021aa-png


    Wieder auf der Insel: ... gebucht vom 24. 04. 21 bis 30. 04. 21

    wir haben abgesagt.


    Der Müll muss mit !!!